SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.198 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Bus Gamer 1999

Geschichten:
One-Shot
Autor: Kazuya Minekura, Zeichner: Kazuya Minekura, Tusche: Kazuya Minekura

Story:
Um einflussreiche Personen zu unterhalten, nehmen namhafte Firmen an einem Battle Game teil. Jeder Konzern verfügt über eine Mannschaft, bestehend aus drei Spielern, die entweder eine Disk mit wichtigen Informationen beschützen oder der anderen Partei abjagen muss.
Das Team AAA - Toki Mishiba, Nobuto Nakajo, Kazuo Saito - ist eine der erfolgreichsten Gruppen und hat noch jedes Game gewonnen. Die Drei kennen sich nicht näher; allein, dass sie auf einfache, schnelle Weise sehr viel Geld verdienen wollen, verbindet sie. Das ändert sich abrupt, als das Spiel eine unerwartete Wende nimmt: Besiegte Gegner werden tot aufgefunden, die neuen Aufträge erweisen sich als lebensgefährlich, man beschattet sie.
Schnell wird den ‚Bus Gamer' klar, dass dies kein harmloses Spiel um Geld ist, sondern es um Leben und Tod geht - und nur gemeinsam haben sie eine Chance…


Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
"Bus Gamer" ist ein frühes Werk der bekannten Mangaka Kazuya Minekura. Sie arbeitete an diesem Oneshot parallel zu ihrer Erfolgsserie "Saiyuki", deren Charaktere hier sogar einen Gastauftritt der besonderen Art haben. Der irreführende Titel ist ein Wortspiel, denn ‚Bus' ist die Abkürzung von ‚Business', so dass es eigentlich ‚Business Gamer' heißen müsste.
Wie in allen Reihen Minekuras ("Wild Adapter", Shinritsu Araiso", "Brother", "Just", "Stigma" etc.) trifft man auch in "Bus Gamer" auf die typischen Einzelgänger mit dunkler Vergangenheit, die sich zusammenraufen müssen, um ihr Ziel zu erreichen und am Leben zu bleiben. Obwohl die Handlung ernst und spannend ist, gibt es humorige Einlagen, denn die drei Hauptfiguren sind eine schräge Truppe, die einem sehr schnell sympathisch wird. Wer genauer hinschaut, kann auch erkennen, wer die Vorbilder (aus "Saiyuki") der jeweiligen Charaktere sind: Nobuto Nakajo zeigt alle Eigenschaften von Schürzenjäger Sha Gojyo, Kazuo Saito ist gut gelaunt und ewig hungrig wie Son Goku, Toki Mishiba ist unnahbar und leidet unter einer tragischen Vergangenheit wie Genjo Sanzo oder Cho Hakkai. Das Szenario hingegen ähnelt mehr dem Background von "Wild Adapter".
Der Zeichenstil ist - für einen Shojo-Manga - sehr dynamisch. Die Figuren haben mehr Ähnlichkeit mit den Action-Helden diverser Shonen-Mangas, die Story-Line ist so aufgebaut, dass sie beide Lesegruppen anspricht. Kazuya Minekura ist ein männliches Pseudonym, es wird der Künstlerin nachgesagt, dass sie eine männliche Ausdrucksweise bevorzugt, und dies spiegelt sich auch in all ihren Serien wieder.
Das Nachwort verrät, dass die Mangaka die Serie gern fortsetzen würde, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Das erklärt, weshalb sich dieser Oneshot wie ein Prolog liest und viele Fragen ungeklärt bleiben: Wofür benötigen die Drei so dringend das viele Geld? Was ist ihnen in der Vergangenheit zugestoßen? Wer ist die beobachtende Gruppe, die dann doch nicht gegen AAA antritt? Auch wenn nur Andeutungen fallen gelassen werden und der Leser mit dem Rätsel allein gelassen wird, ist dieser Band eine mitreißende, unterhaltsame Lektüre, insbesondere für Minekura-Fans, die gern die anderen Reihen der Mangaka kennen lernen möchten.


Fazit:
"Bus Gamer" wendet sich an weibliche und männliche Leser ab 14, die Action-/Krimi-Serien mögen. Die Protagonisten sind sympathisch, verraten aber nicht all ihre Geheimnisse. Es wird hart zur Sache gegangen, doch auf unnötige Gewalt oder gar Splatter wird verzichtet. Die vielschichtigen, humorigen Titel Minekuras haben diese billigen Tricks auch nicht nötig, um Spannung aufzubauen. Wer mehr von den Charakteren aus "Bus Gamer" sehen möchte, dem sind die Artbooks der Mangaka zu empfehlen (Backgammon 1 - 3, Salty Dog 1 - 3), die es bislang leider nur im Fachhandel gibt, die sich auf Importe aus Japan spezialisiert haben.


Bus Gamer 1999 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Bus Gamer 1999

Autor der Besprechung:
Irene Salzmann

Verlag:
Egmont Manga

Preis:
€ 6,50

ISBN 10:
3-7704-6256-4

234 Seiten

Bus Gamer 1999 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • spannende Action-Handlung, interessante Charaktere
  • dynamische Zeichnungen im typischen Minekura-Stil
  • "Bus Gamer" richtet sich an die älteren Leser beiderlei Geschlechts und ist kein typischer Shojo-Manga
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.05.2005
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Get Backers 6
Die nächste Rezension »»
Blade of the Immortal 17
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.