SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.652 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - The Magic Order – Der magische Orden

Geschichten:
Text: Mark Millar Zeichnungen: Olivier Coipel

Story:
Über die Welt wacht ein Zirkel von Zauberern. Sie sorgen dafür, dass Monster nicht in unsere Welt einbrechen und Chaos verbreiten. Angeführt wird dieser Zirkel von der Familie Moonstone, deren Macht auf einem magischen Buch beruht. Doch die Moonstones haben sich im Laufe der Jahre nicht nur Freunde gemacht. Und als dann ein Morden unter den Zauberern beginnt, ahnen die Moonstones, dass das nicht mit rechten Dingen zugeht. Denn da ist Madame Albany, die das Buch an sich bringen möchte und selber dem Zirkel der Zauberer vorstehen will. Zu allem Überfluss weigert sich Gabriel Moonstone überhaupt noch Teil des Zirkels zu sein. Er will ein bürgerliches Leben in Abgeschiedenheit und Ruhe führen. Doch gegen die starke Madame Albany kommt die Familie nur als Einheit an.

Meinung:
Die wichtigste Information zu dem Comic kann man dem Vorwort von Christian Endres entnehmen. Denn der Comicexperte berichtet über den Deal zwischen dem Streamingdienst Netflix und dem Comicautor. Demnach hat Netflix das Millar eigene Label Millarworld gekauft. Damit stehen dem Dienst nun nicht nur alle Optionen bei den bisherigen Geschichten des schottischen Stars offen, sondern Millar erfindet seine Geschichten jetzt so, dass sie als Serie oder als Film bei Netflix laufen könnten. Erster Spross dieser neuen Zusammenarbeit ist „The Magic Order“, von dem bereits bekannt ist, dass an seiner Serienverfilmung gearbeitet wird. Und das merkt man der Geschichte auch an. Die Neunte Kunst arbeitet mit Klischees. Das liegt an dem Medium an sich. Aber Millar bedient hier doch sehr viele auf einmal. Beispiel: Die erste Person, die von den Moonstones eingeführt wird ist Cordelia. Eine Frau zwischen Mitte zwanzig und Mitte dreißig. Sie arbeitet offiziell als Zauberin auf Kindergeburtstagen. Und klar ist sie Sex pur. „Tja, es kippte wohl, als die Mutter mich in der Küche dabei erwischte, wie ich ihren Mann fickte“. So kann eine Frau in eine Geschichte eingeführt werden. So ist sie aber nur männliches Klischee. Fernsehgerecht ist auch das Ende der Geschichte. Ohne spoilern zu müssen, trifft hier definitiv wieder der Satz jeder guter Eltern zu, die ihrem Kind am Bett sagen: „Am Ende wird alles gut!“ Es mag an dem Vorwort liegen, aber ich hatte bei fast jeder Szene schon die passenden Fernsehbilder vor Augen und das ist nicht gut, denn der Comic sollte als eigene Kunstform funktionieren. Aber auch wenn Millar hier quasi die Adaption der Fernsehserie schon vorweg liefert, darf das nicht über eines hinwegtäuschen: „The Magic Order“ ist und bleibt eine Geschichte aus der Feder von Mark Millar – und das verspricht zumindest Spannung und Aktion. Sehr gekonnt ist der Aufbau der Geschichte, die Charaktere gut eingeführt. Insgesamt wirkt Millar mir bei der Geschichte etwas zu brav, was sicherlich auch eine Folge der Serienadaption ist. Wer mehr von ihm gelesen hat, der wird die Schockmomente vermissen, die so genannten Wow-Effekte. Besonders gefallen hat mir die graphische Arbeit des Franzosen Oliver Coipel, der schon viel für DC und Marvel übernommen hat. Das merkt man seinem Strich auch an. Er arbeitet sich routiniert an den Actionszenen ab. Seine Panels sind detailreich aber nicht überladen. Jederzeit herrscht ein zügiger Lesefluss.

Fazit:
„The Magic Order“ ist eine fesselnde Geschichte, deren Plot absolut professionell aufgebaut ist und die an keiner Stelle langweilt. Millar wird an die Leine genommen und liefert das perfekte Popcornkino fürs Sofa, wenn mal wieder nichts in der Glotze läuft. Aber keine Panik, denn bald wird die Serie zum Comic starten.

The Magic Order – Der magische Orden - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

The Magic Order – Der magische Orden

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 17

ISBN 13:
978-3-7416-1243-5

176 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Artwork
  • Kurzweilige Popcornlektüre
Negativ aufgefallen
  • Plot schielt zu sehr auf die Serienadaption
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.06.2019
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Africa Dreams
Die nächste Rezension »»
Black Butler 27
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.