SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.182 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Outcast 6: Invasion

Geschichten:
Outcast 6: Invasion (Outcast 31-36)
Autor: Robert Kirkman, Zeichner: Paul Azaceta, Colorist: Elizabeth Breitweiser


Story:
Die kleine Stadt Rome steht vor einer großen Bedrohung. Immer mehr von Dämonen besessene Menschen bevölkern die Stadt und während sich Kyle Barnes mit seiner Familie und Verbündeten auf einer Farm verschanzt, um zu planen wie man gegen die Besessenen vorgehen soll, betritt ein neuer Akteur die Szene. Ein neuer mächtiger Feind versteht nicht nur die Dämonen auf Trab zu bringen, sondern auch die Macht des Staatsapparats und der Medien zu nutzen.


Meinung:
Man konnte anfangs Zweifel gegenüber der Serie hegen, denn wie soll das Thema Exorzismus und dämonische Besessenheit genug Stoff ergeben, um damit einen längeren Erzählbogen zu ergeben? Mit Band 6 der Reihe Outcast wird es auch deutlich das es zunehmend bemüht wirkt.

Mittlerweile gibt es sogar noch mehrere Outcasts oder zumindest einige welche besondere Kräfte haben was es zumindest dramaturgisch erlaubt viele weitere Personen einzuführen und so das Stammpersonal zu erweitern. Aber der Held, Kyle, verliert dadurch das besondere Merkmal und er ist insofern nichts Besonderes mehr, wenngleich er auch der mächtigste ist und zunehmend als der Anführer wider Willen agieren muss. Hier bilden die ganzen Charaktere eine neue Gruppe und verschanzen sich auf einer Farm und überlegen wie sie gegen die Bedrohung der Besessenen vorgehen sollen. Hier ist auch ein grundlegendes Problem des Bandes: sie agieren nicht, sondern reagieren nur, reden davon das sie was tun wollen und müssen, aber niemand wird konkret, wobei Kyle auch von den Ereignissen überrollt wird. Das einzige Mal das sie aktiv werden ist der Fall als sie Kyles Schwester aus einem Krankenhaus befreien wollen in dem sie von den Dämonen festgehalten wird. Aber auch hier ist es nur eine Reaktion auf ein Ereignis welches den Helden aufgezwungen wird.

Der erzählerische Fokus liegt dann auch gar nicht auf dem eigentlichen Helden, sondern auf einer anderen Figur was dem Band erst seinen Reiz verleiht da diese charismatisch ist und erst einen Großteil der Spannung erschafft da sie unberechenbar ist und die weltliche Macht und Meinung gegen den Outcast und seine Verbündeten einsetzt. Insgesamt macht der Band aber einen etwas aufgeblähten Eindruck und man muss sehen ob er noch die Kurve bekommt. Gegen Ende gibt es immerhin noch zwei Cliffhanger die einen neugierig genug zurücklassen, um den weiteren Band lesen zu wollen.
Paul Azaceta ahmt weiterhin gut Sean Phillips (Sleeper) nach inklusive der kleinen Panel die immer wieder als Einsprengsel in größere eingebaut werden, dort aber oft nur Selbstzweck sind und nur selten den Fokus verschieben oder Zusatzinformationen besitzen. Geschickt wird das wenn während eines Vortrags eines Charakters in den Mini-Panels die sich wechselnde Mimik des Zuhörenden, also seine Reaktion, gezeigt wird. Aber oftmals führen diese kleinen Zusatzbildchen nirgendwo hin und sorgen für Verwirrung.

Die Serie bleibt weiterhin interessant und bietet eine nette Lektüre, aber sie muss sich immer noch beweisen und zeigen ob der Stoff wirklich für eine Serie taugt. Trotz der Spannung stellt sich schon diese Frage da das überraschende Zaudern der Helden eigentlich nur dazu dient, den Stoff künstlich in die Länge zu ziehen.


Fazit:
Die Reihe wirkt zunehmend bemüht und während man sich noch fragt ob eine einzelne Geschichte nicht besser gewesen wäre, entstehen Wendungen und Cliffhanger welche einen neugierig auf den nächsten Band zurücklassen. Aber als Serie muss sich der Stoff noch beweisen.


Outcast 6: Invasion - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Outcast 6: Invasion

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 22

ISBN 10:
395981822X

ISBN 13:
978-3959818223

126 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Kolorierung
  • charismatischer neuer Schurke
  • Noir-Feeling
  • überraschende Wendungen
Negativ aufgefallen
  • Mini-Panels oft ziellos
  • passiver Held
  • Inhalt wirkt bemüht
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.01.2019
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Kinder des Fegefeuers 2
Die nächste Rezension »»
Birthright 4: Familiengeschichten
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.