SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.007 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die großen Seeschlachten 1

Geschichten:

Trafalgar 1805

Text: Jean-Yves Delitte

Zeichnungen und Farbe: Denis Béchu



Story:
Ende Oktober 1805 wird am westlichen Eingang der Straße von Gibraltar um die Vorherrschaft auf den Weltmeeren gerungen. Eine französisch-spanische Flotte stellte sich der Royal Navy zum Gefecht. Nach einem fehlgeschlagenen Täuschungsmanöver musste Napoleon kurz zuvor seine eigentlichen Pläne, die Besetzung des britischen Festlandes, aufgeben. Nun saß die Armada unter dem Kommando des Franzosen Vizeadmiral Pierre de Villeneuve in Cádiz fest, denn der Hafen wurde von den Engländern blockiert. Auf Anweisung Napoleons befahl der Vizeadmiral den Durchbruch und erlitt eine herbe Niederlage. 20 Schiffe verloren die Franzosen und Spanier im Laufe des Gefechtes. Bei der Royal Navy ging indes zwar kein einziges Schiff verloren, allerdings wog die tödliche Verletzung des befehlenden Offiziers, Horatio Nelson umso schlimmer. Ein ausführlicher redaktioneller Teil zur Seeschlacht rundet den Band ab.



Meinung:
In einer neuen Serie widmet sich der belgische Zeichner Jean-Yves Delitte den großen historischen Seeschlachten. Von der auf 18 Bände angelegten Serie, sind im franko-belgischen Raum bisher fünf erschienen. Die Serie erscheint nicht chronologisch. Delitte, der wird im Titel des Bandes „Offizieller Marinemaler der französischen Marine“ sowie „Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste & Wissenschaften des Meeres“ genannt wird, widmet sich mit der Serie einem seiner Lieblingsthemen.
Wir leben in martialischen Zeiten. Das schlägt sich auch durchaus auf den Comicmarkt nieder. Kriegscomics stehen derzeit hoch im Kurs. Und auch bei der neuen Serie von Finix Comics handelt es sich um einen Band, der historische Kriegsereignisse zum Vorbild hat. Und dennoch unterscheidet er sich wohltuend von anderen Veröffentlichungen.
Da ist zunächst einmal die historische Authenzität. Delitte hält sich in seiner Schilderung sehr dicht an den Fakten. Er bewertet nicht und ergreift keine Partei. Das es dennoch keine bloße Wiedergabe von historischen Ereignissen ist, liegt an dem zweiten Punkt, der diese Serie so besonders macht: Denn zwischen den lauten Tönen der belegten Fakten, webt er auch immer wieder die leisen Töne von menschlichen Schicksalen ein. Er greift sich die Matrosen an Bord der Segelschiffe heraus, gibt ihren harten Umgangston wieder und verdeutlicht die große Diskrepanz, die zwischen ihnen und den Entscheidungsträgern bei jedem Militär liegen muss. Das ist eine der ganz großen Stärken des Bandes.
Der Zeichner des Bandes, Denis Béchu, ist hierzulande noch mit keinen Veröffentlichungen in Erscheinung getreten. Von dem im Oktober 1985 in Nantes geborenen Künstler werden wir sicherlich noch einiges hören. Sein Stil passt perfekt in die Reihe, da er einen Stil ähnlich dem von Delitte pflegt. In seinen Bildern fängt er eine Atmosphäre ein, die die Leser der Abenteuer Horatio Hornblower, einer von C. S. Forester erschaffene Romanfigur, höher schlagen lässt.
Die Aufmachung spricht für sich. Durch das extra große Format der Bände kommen die gewaltigen Segelschiffe und das schlachttreiben hervorragend und sehr deutlich zur Geltung. Die stabile Hardcoverbindung und stabiles Papier werden den Leser erfreuen. Hingegen ist das Lettering nicht ganz einfach zu lesen und trotz der Übergröße der Bände war ich froh eine Sehhilfe benutzen zu können. Hingegen ausgesprochen gut hat mir das redaktionelle Material gefallen, dass Delitte selber zusammengestellt hat – als ausgewiesener Kenner der maritimen Geschichte für ihn sicherlich eine dankbare Aufgabe. Hier trägt er detaillierte Informationen zu Napoleons Seepolitik, den eingesetzten Schiffen, den beiden handelnden Offizieren, den eingesetzten Waffen und zum militärischen Funktionieren an Bord zusammen – alles sehr kurzweilig und mit bleibendem Eindruck.



Fazit:
Ein lesenswerter Band für alle Fans von Kaptain Hornblower, für Geschichts- und Marine-Interessierte. Seine Stärken hat der band vor allem, neben dem Artwork, in der Gegenüberstellung von handelnden Offizieren und menschlichen Einzelschicksalen.



Die großen Seeschlachten 1  - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die großen Seeschlachten 1

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Finix Comics

Preis:
€ 15,80

ISBN 13:
978-3-945270-70-7

56 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Historische Authenzität
  • Aufmachung
  • Hornblower Atmosphäre
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.09.2018
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Inhumans Royals 2: Das jüngste Gericht
Die nächste Rezension »»
Die großen Seeschlachten 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.