SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.953 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Monsieur Charlatan

Geschichten:
Monsieur Charlatan
Autor / Zeichner / Colorist: Angeliki Salamaliki


Story:
Isidore Charlatan ist ein berühmter Privatdetektiv der in den 1930er Jahren in Paris lebt. Doch er hatte schon bessere Zeiten gesehen. Nachdem ihn seine Frau verlassen hat, ist er dem Alkohol sehr zugeneigt, stark depressiv und trägt sich mit Selbstmordgedanken. Nur seine Freundin, die amerikanische Reporterin Magda, hält noch zu ihm und versucht ihn immer aufzurichten. Als eines Tages Charlatans Ex nach Paris zurückkehrt und ein Mordanschlag auf sie verübt wird, versucht sich der Detektiv zu fangen und die Hintergründe aufzuklären.

Meinung:
Ursprünglich wurde die Geschichte um Monsieur Charlatan als Webcomic veröffentlicht. Dort gewann er immerhin so viel Aufsehen das nun der Verlag Kult Comics die komplette Storyline der griechischen Autorin und Zeichnerin Angeliki Salamaliki komplett in einem voluminösen Band veröffentlicht. Das ganze Projekt hat sich über fünf Jahre hingezogen und so erklärt sich auch der sich stetig zum positiven hin verändernde Stil der nie einen Bruch darstellt, aber an dem eine Entwicklung zu mehr Professionalität deutlich zu spüren ist. Da sich die Zeichnerin aber treu geblieben ist und nichts schwerwiegend geändert hat, kann man das wie aus einem Stück lesen. Es gibt schlicht und ergreifend keinen rabiaten Wechsel.

Aber das der Comic oft „nebenher“ geschaffen worden ist, neben der beruflichen Ausbildung und dem Broterwerb, erkennt man manchmal an der mäandernden Geschichte die kein klares Ziel besitzt und die eigentliche Krimigeschichte oft in den Hintergrund rücken lässt, da Salamaliki die Figuren und ihre Psyche und deren Traumata wichtiger sind. Das könnte man nun als einen typischen weiblichen Blick abwerten, aber die psychischen Komponenten sind für die Geschichte enorm wichtig, da die sich entwickelnde Geschichte personenbasiert ist. Sprich: die eigentliche Handlung entwickelt sich aus den Figuren und deren Dynamik heraus anstatt das hier eine Krimihandlung entworfen wird, im Zuge derer die Emotionen erforscht werden. Hier ist es genau umgekehrt und macht die doch recht dürftige Story, da kein Rätsel gegeben wird und es eigentlich auch kaum etwas zu ermitteln gibt, doch recht spannend zu lesen.

Vor allem ist die Geschichte auch optisch ein Genuss denn der Strich ist erstaunlich souverän. Jedenfalls wenn man bedenkt, dass es sich hier um eines der ersten Werke der Griechin handelt. Die Panelstrukturen sind dynamisch und experimentell, aber nie ein selbstverliebter Selbstzweck, sondern dienen immer auch der Story, setzen Akzente und verdeutlichen den emotionalen Zustand der Charaktere. Zudem sind die Farben sehr stark eingesetzt und schaffen nicht nur Stimmungen und Atmosphäre, sondern zusammen mit Licht- und Schhatteneffekten auch Akzente indem sie zum Beispiel Gegenstände in den Fokus rücken und so auch wieder deutlich machen, was der Figur gerade wichtig ist. Optisch ist das alles also ein großer Genuss auch wenn die Figuren manchmal sehr arg cartoonesk in ihrem  kantigen Aussehen und disproportionalen Gliedmaßen wirken. Das lässt sie gegenüber den realistischen und detailliert ausgearbeiteten Hintergründen des Paris der 1930er Jahre herausstechen und manchmal beißt es sich auch. Aber dann gibt es wieder eine so eindrucksvoll gestaltete Szene und dynamische Actionsequenzen das es eine Freude ist und kleinere Schwächen locker vergessen lässt.

Und auch wenn hier kein großes Rätsel gelöst werden muss, sondern wie der Held sich überwinden muss, was natürlich auch eine Hommage an den ewig versoffenen Privatdetektiv der Hard Boiled Romane ist,  ist durch einen Running Gag gewürzt der dann in einem sehr überraschenden tragikomischen Ende mündet das man so definitiv nicht erwartet hätte. Beeindruckend.



Fazit:
Ein beeindruckendes Frühwerk. Gerade zeichnerisch sind hier eine ganze Menge beeindruckende Szenen gelungen. Zudem ist die Geschichte spannend, witzig, anrührend und dramatisch, so dass man nicht genug bekommen kann. Auch wenn der Kriminalfall gegenüber den Charakteren in den Hintergrund rückt.

Monsieur Charlatan - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Monsieur Charlatan

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Kult Comics

Preis:
€ 34,95

ISBN 10:
3946722911

ISBN 13:
978-3946722915

200 Seiten

Positiv aufgefallen
  • zeichnerische Umsetzung
  • interessante Charaktere
  • Tragik, Komik, Action
  • Hintergründe
Negativ aufgefallen
  • Kriminalfall zunehmend im Hintergrund
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.06.2018
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Die Tanuki-Prinzessin 3
Die nächste Rezension »»
Shinigami x Doctor 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.