SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.050 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Mohnblumen aus dem Irak

Geschichten:
Mohnblumen aus dem Irak
Autor: Brigitte Findakly, Lewis Trondheim, Zeichner: Lewis Trondheim, Colorist: Brigitte Findakly

Story:
Am 7. März 2015 zerstörte der Islamische Staat die antiken Löwenstatuen in der archäologischen Stätte von Hatra. Birgitte Findakly, die als Tocher einer Französin und eines Irakers im Irak aufgewachsen ist, hatte dort als Kind gespielt. Angesichts der Zerstörung werden die Kindheitserinnerungen erweckt. Zudem spiegelt die Geschichte ihrer Familie auch in einer gewissen Art und Weise die wechselvolle Geschichte des Landes.


Meinung:
Brigitte Findakly ist bisher nicht als Autorin aufgefallen. Vielmehr gibt sie mit der autobiographischen Graphic Novel Mohnblumen aus dem Irak ihr Debüt als Comicautorin. Aber das Medium ist ihr beileibe nicht fremd. Manche dürften sie als Koloristin kennen, die durch Francois Corteggiani zu ihrem Metier gekommen ist. Sie hat vor allem für Yoann Sfar, Manu Larcenet und Riad Sattouf gearbeitet. Und natürlich für Lewis Trondheim, dem sie es auch überließ, die Zeichnungen für den vorliegenden Band anzufertigen. Diese Zusammenarbeit ist wenig überraschend, denn Brigitte Findakly ist schließlich mit Lewis Trondheim verheiratet.

Nun könnte man gehässig sein und das Werk damit abtun, dass Findakly mit ihrer bisherigen Rolle unzufrieden ist und sich als Autorin profilieren will und sich dabei ihres Mannes bedient. Das wäre sehr böse und man täte ihr damit äußerst unrecht. Vielmehr sieht sie sich wohl durch aktuelle Begebenheiten mehr oder weniger dazu genötigt, eine autobiographische Graphic Novel zu verfassen. Dafür spricht, dass bereits auf der zweiten Seite geschildert wird, dass der Islamische Staat am 7. März 2015 die berühmten antiken Löwenstatuen in der archäologischen Stätte von Hatra zerstörte und ein jahrtausendealtes Kulturdenkmal vernichtete. Findakly kannte die Stätte noch aus ihrer Kindheit und hat oft dort gespielt. Denn sie ist im Irak geboren und nutzt die aktuellen geopolitischen Entwicklungen dazu, ihre Kindheitserinnerungen aufzuzeichnen. Dabei ist der Anfang geschickt gewählt, denn gerade die Zerstörung erweckt die Erinnerungen und als Folge davon eine ganze Reihe von Szenen aus der Vergangenheit die mehr oder weniger assoziativ auftreten.

Wobei die Autorin sich nicht darauf beschränkt, sich auf die Kindheit zu konzentrieren, welche oftmals durch eine Nostalgie verzerrt sein könnte, sondern benutzt vielmehr ihre Familiengeschichte dazu, die wechselhafte politische Geschichte des Irak seit den 1940er Jahren aufzufächern. Wer nun aber erwartet die Golfkriege und den Bürgerkrieg zu sehen, der wird enttäuscht werden, denn Findakly hat zu dem Zeitpunkt bereits in Frankreich gelebt. So berichtet sie in der zweiten Hälfte auch nur das, was sie selber bei Reisen beobachtet hat und was ihr Familienmitglieder berichtet haben. Sie ist vorsichtig und zieht keine voreiligen Schlüsse, was der Graphic Novel gut tut, da sie ehrlich bleibt und deutlich macht, das es nicht ihre eigenen Erlebnisse sind und alles subjektiv gefärbt ist.

Sie verurteilt auch nicht. Vieles konnte sie als Kind auch nicht einordnen. So gerät auch vieles dramatisches und tragisches auf eine subtile Art komisch. Es ist dann zwar nicht zum Lachen, aber das entbehrt nicht einer gewissen Absurdität die aus der Ideologie oder Religion erwächst und die einen durchaus lächelnd den Kopf schütteln lässt. Als Leserin und Leser wird man aber auch darauf gestoßen, dass der Irak natürlich auch vor Saddam Hussein eine Geschichte hatte, die von den aktuelleren Ereignissen überdeckt werden und so bekommt man einen spannenden Einblick in eine verlorene Zeit und Gesellschaft die wie die Löwenstatuen zerstört worden ist. Findakly macht sie wieder lebendig in einer äußerst charmanten Art und Weise. Wozu auf jeden Fall die Ehrlichkeit gehört, denn auch die nicht so positiven Eigenschaften ihrer Eltern, welche auch aus einem Culture Clash erwachsen (die Mutter ist Französin, der Vater Iraker), kommen zur Sprache.

Lewis Trondheim hat das mit einer Leichtigkeit zu Papier gebracht. Der reduzierte Stil der schon mehr an Cartoons erinnert, lässt alles schweben. Oft wird auch auf Hintergründe verzichtet, so dass die Figuren in einem luftleeren Raum zu schweben scheinen, was oftmals der gerade geschilderten Situation entspricht. So etwa wenn sie gerade emotional und psychisch den Boden unter den Füßen verlieren. Auch passt das zu dem assoziativen Erzählfluss, der sich nicht chronologisch vollzieht, sondern Sprünge und Einsprengsel vornimmt. Trotz des ernsten Themas und der Trauer um eine verlorene Zeit spürt man eine Leichtigkeit welche die Trauer schwerer wiegen lässt, aber der Einblick in die Mentalität und die geschichtlichen Umbrüche die auch jetzt gerade noch stattfinden, werden gut eingefangen und machen die Lektüre äußerst faszinierend.


Fazit:
Eine faszinierende Lektüre welche  sowohl traurig als auch komisch ist. Vor allem aber gelingt der Autorin eine subjektive Schilderung der Geschichte und der Mentalität eines ganzen Landes.


Mohnblumen aus dem Irak - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Mohnblumen aus dem Irak

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Reprodukt

Preis:
€ 18

ISBN 10:
3956401204

ISBN 13:
978-3956401206

112 Seiten

Mohnblumen aus dem Irak bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • leichter Stil
  • Vermischung Wehmut und Komik
  • Einblick in Geschichte und Mentalität
Negativ aufgefallen
  • jüngere Geschichte kommt etwas zu kurz
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 31.07.2017
Kategorie: Independent
«« Die vorhergehende Rezension
Secret Wars: Civil War
Die nächste Rezension »»
Blood Lad 17
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.