SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.047 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Iron Man 6

Geschichten:
Iron Man 6 (International Iron Man 6-7)
Autor: Brian Michael Bendis, Zeichner: Alex Maleev, Colorist: Paul Mounts, Übersetzung: Alexander Rösch

Story:

Dies ist die Geschichte, wie sich die leiblichen Eltern von Tony Stark kennengelernt haben.



Meinung:

Eines der großen Rätsel, dass die "Iron Man"-Reihe in der letzten Zeit hatte, war die Frage, wer Tony Starks Eltern waren. Die Antwort präsentiert Brian Michael Bendis jetzt in der sechsten Ausgabe der aktuellen "Iron Man"-Serie. Gezeichnet wird die Story von Alex Maleev.

Amanda Armstrong ist eine Musikerin, als sie nach einem Konzert von S.H.I.E.L.D. rekrutiert wird. Auch wenn sie keine aktive Spionin ist, gerät sie trotzdem in den Konflikt zwischen der Geheimorganisation und AIM. Dabei lernt sie einen Mann kennen und lieben, der ihr gesamtes Leben verändern wird.

Das ist es also, das große Geheimnis. Ein für alle Mal wird geklärt, wer die Eltern von Tony Stark in Wirklichkeit waren und was ihre Geschichte ist. Ebenso erfährt man auch, wieso ihr Sohn von Howard Stark adoptiert wurde.

Das Ergebnis ist eine Story, die gänzlich ohne kostümierte Helden auskommt. Zwar spielt es im Marvel Universum. Doch die markanten Kennzeichen des Verlags sind nirgends zu sehen. Selbst die Spione kleiden sich in normalen Klamotten. Was für Alex Maleev bedeutet, dass er zwar ein paar Actionszenen zeichnen muss. Doch selbst diese kommen ohne Superkräfte aus.

Auch der eigentliche Titelheld ist kaum in der Story vertreten. Erst am Ende taucht er für eine einzige Szene auf. Abgesehen davon gehört diese Ausgabe ganz und gar seiner Mutter Amanda Armstrong. Einer Musikerin, die zufälligerweise in die große Welt der Spionage gerät, was aber auch schon bald ihr ganzes Leben verändert.

Und einerseits ist es natürlich schön, dass man mehr über Tony Starks Eltern erfährt. Natürlich geht dies nicht ohne einen gewissen Knalleffekt aus, ohne eine sensationelle Enthüllung, die in diesem Fall den Vater betrifft.

Das alles trägt mit dazu bei, dass die Story eigentlich eine der stärksten des Autoren in der Serie hätte sein können. Kaum Superhelden, mehr Realismus, etwas Spionage und jede Menge Dialoge, um die Story voranzutreiben. Doch wieso will der Funke nicht überspringen?

Es liegt ironischerweise daran, dass man das Gefühl hat, dass Brian Michael Bendis es zu eilig hat. Was sich besonders am Ende des Rückblicks an. Denn dieses fühlt sich voreilig und übers Knie gebrochen an. So als ob der Autor feststellen musste, dass er nur noch wenige Seiten zur Verfügung hat, um einen glaubwürdigen Abschluss hinzukriegen.

In diesem Fall hätte es der Story gut getan, wenn der Autor ein paar Seiten oder gar ein paar Ausgaben mehr zur Verfügung gehabt hätte. So hätte er vor allem mehr auf die Enthüllung des Schicksals von Tony Starks Vater hinarbeiten können. Auf diese Art und Weise fühlt es sich wie hingerotzt an und als enttäuschend.

Ebenso muss man sich fragen, wieso S.H.I.E.L.D. ausgerechnet seine Mutter engagiert hat. Der Autor präsentiert zwar eine Begründung dafür, doch ist diese irgendwie nicht so glaubhaft. Es scheint so, als ob Brian Michael Bendis dies nur eingebaut hat, um das Ende logisch zu verkaufen.

Immerhin sind die Zeichnungen von Alex Maleev hervorragend geworden. Dadurch, dass kaum Action vorhanden ist, kann er ruhige Szenen zeichnen, was perfekt zur Story passt.

Trotzdem muss man diese Ausgabe mit einem "Gähn" bewerten.



Fazit:

Endlich erfährt man, wie sich die Eltern von Tony Stark getroffen haben und was mit ihnen geschehen ist. Und im Prinzip hätte dies eine starke "Iron Man"-Geschichte werden können. Wenn da nicht die Tatsache wäre, dass das Ende der Story und damit auch gewisse Plotelemente sehr gehetzt wirken. Auch kann die Rekrutierung von Tony Starks Mutter in S.H.I.E.L.D. nicht überzeugen. Schade, denn die Zeichnungen von Alex Maleev sind hervorragend geworden.



Iron Man 6 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Iron Man 6

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini

Preis:
€ 4,99

60 Seiten

Iron Man 6 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Man erfährt endlich die Geschichte von Tony Starks Eltern
  • Alex Maleevs Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • Story wirkt am Ende wie übers Knie gebrochen
  • Rekrutierungsgrund von Tonys Mutter zu S.H.I.E.L.D. nicht nachvollziehbar
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.06.2017
Kategorie: Iron Man
«« Die vorhergehende Rezension
Beyond Evil 1
Die nächste Rezension »»
Poké NO GO!
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.