SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 13.641 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Der Tod von Wolverine

Geschichten:
Der Tod von Wolverine (Death of Wolverine)
Autor: Charles Soule, Zeichner: Steve McNiven, Inker: Jay Leisten, Colorist: Justin Ponsor


Story:
Logan sah schon oft dem Tod ins Auge, doch meist war er derjenige der ihn anderen brachte. Nun hat er allerdings seinen Heilfaktor verloren und er kann nicht mehr jede Verletzung überleben. Gerade jetzt wird ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt und die Jagd ist eröffnet. Logan geht in die Offensive. Wohl wissend, dass er den Kampf wohl nicht überstehen wird.


Meinung:
Auch wenn die Veröffentlichung in den monatlichen Heften noch gar nicht so lange zurückliegt und die Mini-Serie hier erstmals komplett in einem Paperback veröffentlicht wird, so ist die Storyline doch schon ein moderner Klassiker. Was so manchen verwundern mag. Schließlich gibt es unter den Kriterien wann ein Buch ein Klassiker wird unter anderem den des Alters. Erst in der zeitlichen Rückschau kann man oft wirklich beurteilen welche Auswirkungen eine Veröffentlichung auf das Medium hatte. Das ist hier noch nicht der Fall. Aber ein weiteres Kriterium ist hier definitiv erfüllt: nämlich das der Zäsur.

Ein Klassiker bietet etwas Einschneidendes. Etwas, was es vorher nicht gab. Oder ein neuer Weg der beschritten wird. Der Tod von Wolverine besitzt dieses Einschneidende schon im Titel. So ist die Storyline allein schon epochal weil hier einer der beliebtesten Helden des Marvel-Universums sterben wird. Das gibt ja schon der Titel vor, also dürfte mancher an der Geschichte zweifeln. Kann da noch zumindest ein wenig Spannung ausgelöst werden, wenn man das Ende schon kennt? Abgesehen davon ist in den Superheldencomics der Tod eigentlich immer umkehrbar. Oft genug hat man Personen die gestorben sind, von den Toten auferstehen sehen. Mittlerweile macht man da auch nicht vor denen Halt, bei denen es der unausgesprochene Konsens ist, dass sie nicht wieder auferstehen können und dürfen (so etwa Spider-Mans Onkel Ben). Gerade die Helden sind immer wieder auferstanden wie etwa Superman und Captain America. Notfalls schlüpft halt jemand anders in das Kostüm und auch Logan hat ja seine Nachfolgerin gefunden, die durchaus ihre eigene Krallenschrift hinterlässt.

Liegt hier also wieder nur eine Marketingmasche vor, um eine schwächelnde Serie zu pushen? Dafür ist Wolverine zu beliebt und vor allem wird die Geschichte an sich ernst genommen. Hier liegt nicht nur Action vor deren Ausgang gewiss ist, sondern der Umgang mit der Sterblichkeit. Logan hat seinen Heilungsfaktor verloren und nun muss er mit Verletzungen und Krankheiten klarkommen und weiß, dass er daran sterben wird. So ist es eine der vielen kleinen wunderbaren Ideen, dass ausgerechnet seine Krallen ihm den Tod bringen können. Denn ohne Heilungsfaktor wird er nach jedem Gebrauch beim Einziehen der Krallen Keime und Infektionen in seinen Körper bringen. Wer weiß was seine Gegner für Krankheiten haben? In dieser Hinsicht muss er sogar auf eine weitere Kraft verzichten und die Kämpfe werden auch ungleich spannender da Logan nun taktischer vorgehen muss, um nicht verwundet zu werden. Das alles macht den Comic sehr spannend. Aber es sind vor allem die kleinen Szenen welche dem Ganzen das besondere verleihen. Logan geht auf eine kleine Abschiedstour und da gibt es einige sehr rührende Szenen. Es gibt viele starke Momente, doch wird es nie rührselig da es zu dem Charakter von Logan nicht passen würde. Am Ende schließt sich denn auch der Kreis wenn Logan einen seiner damaligen Peiniger aus dem Waffe X Projekt stellt. Anfang und Ende geben sich hier die Klinge in die Hand. Und am Ende darf in bester Westernmanier der Samurai in die Sonne ziehen.


Fazit:
Ein starker Band und schon jetzt ein moderner Klassiker. Neben der Action sind es die vielen kleinen Szenen die berühren, bewegen und der Story das Besondere verleihen.

Der Tod von Wolverine - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Der Tod von Wolverine

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12,99

ISBN 10:
3741601918

ISBN 13:
978-3741601910

128 Seiten

Der Tod von Wolverine bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Storyline
  • gute Details
  • Spannung und Action
  • bewegende Szenen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.04.2017
Kategorie: Wolverine
«« Die vorhergehende Rezension
Sherlock 1: Ein Fall von Pink
Die nächste Rezension »»
Schneballen – Verliebt in Japan
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.