SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 13.652 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - XIII Gesamtausgabe Bd. 1

Geschichten:

Autor: Jean van Hamme

Zeichner: William Vance



Story:

Einem Mann, der sein Gedächtnis verloren hat, kann man vieles erzählen. Unter anderem auch, dass er den amerikanischen Präsidenten erschossen hat.

Auf diesem Grundeinfall beruht Jean van Hammes als Klassiker gehandelte Comic-Serie „XIII“, die 1984 mit dem Band „Der Tag der schwarzen Sonne“ begonnen wurde, in einer Zeit also, wo Intrigen und Verwirrspiele auf internationaler politischer Bühne nicht weniger virtuos gehandhabt wurden als in den Spionagethrillern der Unterhaltungsindustrie. 1980 hatte der amerikanische Thriller-Autor Robert Ludlum unter dem Titel „The Bourne Identity“ einen Roman vorgelegt, der im Hinblick auf seinen Grundeinfall van Hammes „XII“ zum Verwechseln ähnlich sieht: Zwei Männer, die ihr Gedächtnis verloren haben und dadurch zwischen die politischen und militärischen Fronten geraten, wobei jede Aufklärung über ihre tatsächliche Identität nur das Vorspiel weiterer Irrungen und Wirrungen ist. Bei van Hamme heißt der gedächtnislose Held freilich nicht Bourne, sondern, nach einer Tätowierung über seinem linken Schlüsselbein, schlicht XIII – ein abstrakter Indikator, der einen ebenso abstrakten Helden kennzeichnet.

Der erste Band der bei Carlsen verlegten Gesamtausgabe, die jeweils mit einem Vorwort ediert wird, vereint die ersten vier Bände der Serie, worin die Identitätskonfusion des namenlosen Helden auf wenigen Seiten eingeführt und sogleich in jegliche denkbare Richtung narrativ ausgewalzt wird. Wo es keine Gewissheit gibt, fungiert die beständige Ungewissheit von XIII über seine Vergangenheit und Identität als entscheidende (und übrigens einzige) Spannungsmotivierung. Dabei erzählt van Hamme zwar durchaus unterhaltsam, aber ohne jegliches psychologisches Interesse an seinem Helden oder den zahlreichen Nebenfiguren, unter denen die reizvollste noch die (selbstverständlich) undurchschaubare Leutnant Jones ist. Die übrigen Figuren – allen voran der Hauptdarsteller – werden durch die Handlung gejagt (auch ein paar Seiten Vietnamkrieg sind dabei) und haben kaum einmal die Möglichkeit, etwas zu sagen oder zu tun, was irgendeine tiefergehende Bedeutung hätte. Damals, in den 80er Jahren, war diese vom Fernsehen abgeschaute Oberflächenspannung sicherlich Mainstream, und van Hamme hat sich hier vorzüglich angepasst; aber heute ist man, was gute Geschichten angeht, zu verwöhnt, um durch eine Serie, die im Grunde genommen immer nach dem gleichen Muster gestrickt ist und mit dessen Verstricken und Entstricken beschäftigt ist, wirklich gefesselt oder unterhalten zu werden.

Auch Vances Zeichnungen haben mit den Jahren etwas Staub angesetzt. Natürlich war er ein Meister des Tuschens, und seine Pinselführung beeindruckt gerade in „XIII“ durch ihre reduktive Eleganz und Dynamik. Aber gerade die markige Kantigkeit seiner Männerfiguren mit ihren Baumstammhälsen und Quadratkiefern, die ganz und gar in den 70er und 80er Jahren verwurzelt ist, hat heute bloß noch nostalgischen Wert. Davon abgesehen, transportieren seine Figuren nicht mehr als zwei bis drei Emotionen. Mehr verlangt ihnen die Story auch nicht ab.

Insgesamt ist die Gesamtausgabe von „XIII“ wohl eher eine Art Sammlerobjekt für Comicleser, die ein Faible für Comics haben, mit denen sie aufgewachsen sind, und die um solcher nostalgischen Beweggründe willen auch zur allergrößten Nachsicht im Bereich der Qualität bereit sind. Neue, gar junge Leser werden sich für „XIII“ wohl aber kaum noch erwärmen können.

 



Fazit:
Insgesamt ist die Gesamtausgabe von „XIII“ wohl eher eine Art Sammlerobjekt für Comicleser, die ein Faible für Comics haben, mit denen sie aufgewachsen sind, und die um solcher nostalgischen Beweggründe willen auch zur allergrößten Nachsicht im Bereich der Qualität bereit sind. Neue, gar junge Leser werden sich für „XIII“ wohl aber kaum noch erwärmen können.

XIII Gesamtausgabe Bd. 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

XIII Gesamtausgabe Bd. 1

Autor der Besprechung:
Marco Schüller

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 34.99

ISBN 10:
3551728437

208 Seiten

XIII Gesamtausgabe Bd. 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Gute Unterhaltung für Comic-Nostalgiker
  • Elegante Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • Flache, auf reine Oberflächenspannung hin konzipierte Story
  • Hauptdarsteller ist kein Charakter, dessen Schicksal einem wichtig würde
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.02.2017
Kategorie: Rezensionen
«« Die vorhergehende Rezension
Dragons Rioting 5
Die nächste Rezension »»
Detektiv Conan 90
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.