SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.045 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Eleonora Mandragora 1: Merlin ist tot, es lebe Merlin!

Geschichten:
Eleonora Mandragora 1: Merlin ist tot, es lebe Merlin!
Autor: Séverine Gauthier, Zeichner: Thomas Labourot, Colorist: Grelin, Thomas Labourot

Story:
Eleonora Mandragora ist die Tochter des berühmten Zaubereres Merlin, selber aber gänzlich unbegabt in der Magie. Gelangweilt folgt sie den ausufernden Lektionen ihres Vaters bis sie eines Morgens eine Alraune findet. Leider ist die Freude nur von kurzer Dauer, denn der Schrei der legendären Pflanze tötet Merlin. Dessen Geist will sich damit aber nicht abfinden und setzt alles daran, dass seine Tochter ihn wieder zum Leben erweckt.


Meinung:
Die Grundidee an sich hat durchaus ihren Reiz. Der legendäre Zauberer Merlin, eine Figur die schließlich seit dem Mittelalter in Sagen, Legenden und Mythen immer wieder auftaucht, hat eine kleine Tochter der er die Magie beibringen will. Allein das ist schon eine kleine Variation einer Figur bei der man meinte, dass man ihr nichts Neues mehr abgewinnen kann. Allein schon die Konstellation verortet diese Geschichte aber für eine jüngeres Zielpublikum und man kann dann eigentlich schon davon ausgehen, das nicht mit dem Mythos und der Legende gespielt wird, da man die Kenntnis dessen nicht bei einer jüngeren Leserschaft, genauer: Kinder, voraussetzen kann. Aber es geht ja weiter, denn die unbegabte Schülerin tötet aus Versehen ihren Vater. Nun will dieser das nicht einsehen und setzt Eleonora unter Druck, ihn wieder zum Leben zu erwecken. Das hätte einige schöne böse und bissige Gags hervorbringen können. Vor allem weil die Tochter ja unbegabt ist und die Hilfe von Merlins Erzfeindin annehmen muss.

Da stellt sich dann auch sofort die Frage was wohl ein Autor wie Christophe Arleston aus dem Stoff gemacht hätte. Wobei das mit der Serie Excalibur eigentlich schon beantwortet worden ist, in der er Merlin als versoffenen Frauenheld darstellt dessen Geruch die wirkungsvollste Waffe gegen Feinde ist. Doch das ist eine Dekonstruktion gewesen, wobei hier der Charakter im Grunde auch austauschbar ist. Man hätte auch Gandalf oder Dumbledore oder Rincewind nehmen können. Immerhin gibt es einige nette Ansätze die aber über das nett sein nicht hinausgehen und deswegen letztlich harmlos bleiben. Es gibt keine Anspielungen jeglicher Art wie etwa auf soziale Zustände der Gegenwart oder auch auf kulturelle Aspekte. Und auch der Mythos von Merlin und Co wird nur sehr oberflächlich behandelt. Es gibt einen Jungen der gerne später Ritter werden möchte und Lancelot heisst. Mit Morgana gibt es die Erzfeindin von Merlin und King Arthur aus der Saga die letztlich beider Untergang hervorruft und auch die Fee aus dem See taucht auf.

Aber leider zünden die Gags nicht. Hier geriert es sich zum Manko, dass der Stoff auch eher für die jüngeren Leser gedacht ist. So sind die Gags nämlich sehr harmlos und man ist peinlich darauf bedacht, trotz des ernsten Themas des Todes, nicht düster zu werden. Worauf nicht nur die hellen Farben, sondern auch der cartooneske Stil hindeuten. Auf der zeichnerischen Ebene gibt es aber auch einige recht hübsche Ideen. So ist der Dauerzwist zwischen der Katze und einer lebenden Pflanze ein schöner Running Gag. Aber das verhindert nicht, dass der Rest leider so vor sich hin plätschert.


Fazit:
Es plätschert etwas vor sich hin und viele der Gags zünden nicht, obwohl einige schöne Ideen vorhanden sind. Letztlich ist das alles aber zu harmlos.


Eleonora Mandragora 1: Merlin ist tot, es lebe Merlin! - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Eleonora Mandragora 1: Merlin ist tot, es lebe Merlin!

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Tokyopop GmbH

Preis:
€ 14

ISBN 10:
3842028512

ISBN 13:
978-3842028517

60 Seiten

Eleonora Mandragora 1: Merlin ist tot, es lebe Merlin! bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • einige nette Gags in den Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • zu harmlos
  • kein Bezug auf soziale oder kulturelle Aspekte
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.11.2016
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Ayrton Senna: Geschichte eines Mythos
Die nächste Rezension »»
Golden Dogs – Die Meisterdiebe von London 3: Richter Aaron
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.