SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.061 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Jiro Taniguchi - Gratis Comic Tag 2016

Geschichten:
Stimmen der Götter
Autor: Jiro Taniguchi, Zeichner: Jiro Taniguchi, Inker: Jiro Taniguchi

Vögel beobachten
Autor: Jiro Taniguchi, Zeichner: Jiro Taniguchi, Inker: Jiro Taniguchi

Verschwommene Landschaft
Autor: Jiro Taniguchi, Zeichner: Jiro Taniguchi, Inker: Jiro Taniguchi

Story:
Der junge Ryusei ist vor einigen Jahren mit seiner Mutter in die Stadt gezogen. Nun besucht er die Großeltern auf dem Land. Dort begegnet er seiner Cousine Hikari, die nach kurzer Ehe ihren Mann verloren hat. Der Großvater nimmt die beiden jungen Leute mit den Wald, wo sich zeigt, wie weit die Menschen dort noch mit der Natur verbunden sind.

In zwei anderen Geschichten spaziert ein etwa vierzigjähriger Mann ohne besonderes Ziel durch die Stadt.

Meinung:
Die Antwort auf das Klischee ist mittlerweile selbst eines: Wenn mal wieder der Vorwurf erhoben wird, "Manga ist doch nur für Kinder, schmachtende Schulmädchen mit großen Augen", ist Jiro Taniguchi seit Jahren eines der meistzitierten Gegenbeispiele. Aber nicht nur Manga als Spielart des Comics ist überaus vielfältig, auch das Werk von Jiro Taniguchi ist es. Neben den ruhigen, fast meditativen Geschichten wie "Der spazierende Mann" oder "Vertraute Fremde" hat der Zeichner, speziell zu Beginn seiner Karriere, auch kraftstrotzende Box-Manga oder eindrucksvolle Geschichten über die Kraft der Natur geschaffen.

Dieses Heft zeigt zwei dieser Facetten von Jiro Taniguchi. In der ersten Geschichte, "Stimmen der Götter", kehrt ein Gymnasiast nach fünf Jahren in den ländlichen Wohnort seiner Großeltern zurück. Er hat sich verändert, seine Cousine hat sich verändert, aber das Dorf hat sich nicht verändert. Vor allem, der Wald um das Dorf herum hat sich nicht verändert. Und dann zeigt die Natur, überaus eindrucksvoll erzählt von Taniguchi, ihre Kraft - und warum sie über das, was der junge Ryusei als "lange Zeit" und " völlig verändert" begreift, nur müde lächeln kann.

Die beiden anderen Geschichten stammen aus dem bereits erwähnten "Der spazierende Mann". Der namenlose Protagonist begegnet auf seinen Spaziergängen einem Vogelkundler, und ein auf Abwege geratener Fussball beschert ihm gesplitterte Brillengläser. Das klingt nach nicht viel, und tatsächlich passiert nahezu nichts in diesen beiden Episoden. Das ist aber nicht nur kein Problem, sondern geradezu ein Qualitätsmerkmal von Taniguchis Geschichten (aus dieser Richtung, siehe oben).

Wie man zur Meditation eigentlich bedeutungslose Worte verwenden kann, kann man sich auch in diese Geschichten versenken. Gleichzeitig fällt auf, wie genau Taniguchi beobachtet, und wie exakt und scheinbar mühelos er die Geschichte dann erzählt. Der Künstler will mit seinen Werken bewusst einen Gegenpol zur alltäglichen Hektik, die in Japan oft sogar noch größer als hierzulande ist, setzen. Das gelingt ihm auf wunderbare Weise.

Beide Geschichten demonstrieren wieder einmal, warum Taniguchi mittlerweile der Klischee-Anti-Manga-Klischee-Mangaka ist. Seine Art zu Erzählen beeindruckt einfach, und das auf völlig unterschiedliche Weise und in unterschiedlichen Stilen.

Hinweis: Dieses Heft zum Gratis Comic Tag ist eine Gemeinschaftsproduktion von Carlsen Comics und Schreiber & Leser. Aus technischen Gründen kann das Heft bei dieser Rezension nur einem Verlag zugeordnet werden. Da "Stimmen der Götter" eine bisher im Westen weniger bekannte Seite von Taniguchi zeigt, haben wir uns entschieden, diese Besprechung Schreiber & Leser zuzuordnen.

Fazit:
Wenn mal wieder jemand Manga nicht ernst nehmen will, wird fast schon routinemäßig Jiro Taniguchi als Gegenbeispiel angeführt. Aber wie die Comic-Spielart Manga überaus vielfältig ist, hat auch Taniguchis Werk mehr als nur eine Facette. Dieses Heft zeigt neben der ruhigen, meditativen Seite des Künstlers auch seine kraftstrotzenden Naturdarstellungen. Und in beiden kann Taniguchi ohne Einschränkung überzeugen.

Jiro Taniguchi - Gratis Comic Tag 2016 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Jiro Taniguchi - Gratis Comic Tag 2016

Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Schreiber und Leser

Preis:
€ 0,00

Jiro Taniguchi - Gratis Comic Tag 2016 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Jiro Taniguchi ist wie immer großartig
  • Besonders die erste Geschichte zeigt auch eine im Westen weniger bekannte Seite des Künstlers
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 11.05.2016
Kategorie: Gratis Comic Tag 2016
«« Die vorhergehende Rezension
Corto Maltese: Die Leopardenmenschen von Rufidschi - Gratis Comic Tag 2016
Die nächste Rezension »»
Das Liberi-Projekt - Gratis Comic Tag 2016
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.