SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.685 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Mezolith 1

Geschichten:
Mezolith 1
Autor: Ben Haggarty, Zeichner / Colorist: Adam Brockbank


Story:
Poika ist ein Junge auf der Schwelle zum Mannesalter. Vor 10.000 Jahren lebt er in Britannien und die letzte Eiszeit ist eine verblassende Erinnerung. Doch die Alten wissen um vergangene Dinge und erzählen sie den Jüngeren, um sie auf die Welt vorzubereiten. Denn diese ist nicht nur friedlich, sondern hat wilde Tiere und feindliche Stämme zu bieten.


Meinung:
Mezolith ist in zweierlei Hinsicht ein Debüt, was man dem Band aber nicht anmerkt, da beide, sowohl der Autor als auch der Zeichner, in ihrem jeweiligen Bereich sehr erfahren sind und ihr Können hier erstmalig auf einen Comic anwenden. Der eine, Ben Haggarty, ist ein professioneller Erzähler, der die Tradition der oral history modern aufbereitet. Er stellt sich auf eine Bühne und erzählt einfach die alten Sagen, kombiniert dieses aber durchaus manchmal mit Musik und Showeinlagen. Aber dennoch steht das Erzählen an sich im Vordergrund. Nur das Lagerfeuer alter Zeitalter durch moderne Bühnen abgelöst worden sind. So ist es sehr passend, dass hier eine Geschichte aus der Steinzeit erzählt wird, da dort auch nur anhand der mündlichen Überlieferung Erzählungen, Wissen und Glaubenssysteme transportiert werden konnten, da es noch keine Schrift gab. Zudem weiß der Erzähler Haggarty wie man sein Publikum zu fesseln weiß. Schließlich stehen ihm nur die Stimme und die Geschichte an sich zur Verfügung, weswegen er sein Publikum immer fesseln muss um es nicht zu überanstrengen. Was auch der Zeichner Adam Brockbank kennt, denn er hat Erfahrungen im Konzeptdesgin und als Storyboardzeichner für Kinofilme wie etwa dem neuen Star Wars und kann nun seine visuelle Stärke im Bewegungsablauf in dem Comicmedium aufzeigen. Vor allem offenbart sich sein Talent in der Tiefenebene, denn er erzählt manchmal im Bildhintergrund noch andere Geschichten und regt somit die Fantasie der Leser an.

Indem die oral history sich mit ihrem Ursprung in der Steinzeit verbindet, also als die Urmenschen Sprache entwickelten, und in einem neuen Medium thematisiert wird, scheinen auch die Archetypen auf, die schon damals in der Urzeit sich etablierten und bis heute wesentlich alle Erzählungen prägen. Damit sind Geschichten grundsätzlich immer ein Spiegel unserer selbst und der jeweiligen Zeit in der sie spielen. Was die Archetypen und die Erzählungen natürlich nicht daran hindert allgemeine Aussagen über uns und über unser Verhältnis zu der Umwelt, im weitesten Sinne verstanden, zu treffen.

Und das ist hier schön der Fall. Es gibt zwar keine kohärente Story, sondern Kurzgeschichten die lose durch einen einzigen Faden, nämlich der Entwicklung des Helden, zusammengehalten werden. Was beabsichtigt ist, denn sie sind in der Tat für ein englisches Jugendmagazin als abgeschlossene Kurzgeschichten erdacht worden. Basieren tun sie zudem auf einer gründlichen Recherche und archäologischen Erkenntnissen über Funde der damaligen Zeit was sich selbst in den Details der Waffen und Kleidung niederschlägt. Das hilft natürlich auch dem Leser sich in die Welt zu versetzen und so auch eine Glaubenswelt zu erleben die voller Magie ist und die dafür sorgt, dass die Grenzen zwischen den Genres fließend sind. Da können manche dem Horror, der Fabel, der Action und des Dramas zugeordnet werden und doch sind sie niemals Genrestücke im eigentlichen Sinne. Was es unvorhersehbar und damit auch sehr spannend macht. Unterstützt wird das mit sehr stimmungsvollen Zeichnungen die viel Sinn für das Detail haben und die Handlung manchmal auch, wie schon erwähnt, im Bildhintergrund weiterführt und so mehrere Ebenen unterbringen kann. Faszinierend.


Fazit:
Faszinierend. Indem Bezug genommen wird auf die oral history werden in diesem Comic auch die Archetypen wieder lebendig und aufgezeigt das sich manche Erzählstrukturen seit der Steinzeit nicht verändert haben.


Mezolith 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Mezolith 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 25

ISBN 10:
3864259886

ISBN 13:
978-3864259883

96 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Atmosphäre und Zeichnungen
  • Spannung und Dramatik
  • fliessende Genreübergänge
  • Setting
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(4 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.07.2016
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Secret Wars #4
Die nächste Rezension »»
Blood-C Gesamtausgabe
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.