SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.061 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Buddy Longway Gesamtausgabe 3

Geschichten:

Erste Jagden

Text und Zeichnungen: Derib

Der weiße Dämon

Text und Zeichnungen: Derib

Die Rache

Text und Zeichnungen: Derib

Captain Ryan

Text und Zeichnungen: Derib


Story:
Der dritte Teil der Gesamtausgabe beginnt mit einer Sammlung von Kurzgeschichten, die bereits 1998 bei der Wuppertaler Kult Editionen unter dem Titel „Die erste Jagd“ erschienen war. Die Geschichten entstanden zwischen 1972 und 1980. Derib hat ihnen nur noch eine Rahmenhandlung hinzugeschrieben und ein Album war entstanden. Die Geschichten spielen sich hauptsächlich in Buddys familie und seiner näheren Umgebung ab.
„Der weiße Dämon“ erschien ursprünglich zwischen November 1980 und Januar 1981 in Tintin. Die Geschichte, in der es darum geht, dass Jeremiah nach indianischem Ritual zum Mann werden will, bildet einen Wendepunkt im Kosmos von Buddy Longway. Die Indianerkriege, die bisher keine Rolle im Leben des Trappers spielten, ziehen in Person von Captain Ryan in sein Leben ein. Jeremiah trifft auf einen Blackfoot-Indianer und erfährt von ihm den Weg, wie junge Indianer zu Männern werden. Durch Fasten und Meditation wird ihnen eine Aufgabe gestellt, die sie lösen müssen. Buddys Sohn glaubt nach zwei Tagen, dass es für ihn darum geht einen weißen Hengst einzufangen. Erst ganz am Ende der Geschichte, begreift er seine tatsächliche Herausforderung.
In „Die Rache“, erschienen zwischen im Januar und Februar 1982, helfen Jeremiah und Buddy ihrem Freund Cesar bei der Suche nach dem Mann seiner Enkelin - Michael. Die Suche führt sie zunächst zur Goldgräberstadt Bear Town und von da weiter zu dem abgelegenen Haus von Mac Kenzie. Dort treffen sie auf Michael und können ihn nur unter dramatischen Umständen aus den Fängen des religiösen Fanatikers Mac Kenzie befreien.
Die abschließende Geschichte „Captain Ryan“ wurde zunächst zwischen November 1982 und Januar 1983 in Tintin veröffentlicht. Sie zieht Captain Ryan aus dem Album „Der weiße Dämon“ in den Mittelpunkt des Geschehens. Nachdem Buddy von seiner Suche heimkehrt, erfährt er, dass der Wind aus einer anderen Richtung bläst. Im Fort haben die Soldaten das Kommando übernommen und Buddys Frau, die dort in seiner Abwesenheit Schutz gesucht hatte wurde vertrieben. Nachdem Captain Ryan es lapidar kommentiert mit „Ihre Squaw hatte begriffen, dass für sie kein Platz im Fort war und ist mit ihrem dreckigen kleinen Mischling verschwunden“ eskaliert die Situation. Die Suche nach seiner Frau wird für Buddy ein Kampf gegen den rassistischen Captain.


Meinung:
Die im dritten Band der Gesamtausgabe versammelten Geschichten bilden einen Bruch in der Erzählstruktur der Westernserie. War es bisher die Familie und ihr Leben in einer gewaltigen Natur, die im Mittelpunkt der Alben standen, erleben Buddy, Chinook, Jeremiah und Kathleen nun die negativen Seiten der sogenannten zivilisierten Welt kennen: Rassismus, Gewalt oder religiöser Fanatismus. 
Die Bedrohung durch die Zivilisation nimmt dabei ganz langsam Formen an. In der ersten albumlangen Geschichte – „Der weiße Dämon“ – steht Buddy plötzlich vor den verschlossenen Türen beim Fort. Und anstatt wie üblich freundlich begrüßt zu werden, hört er nur die befehlende Stimme eines Soldaten: „Wer da?“. Und kaum ins Fort eingelassen, macht Buddy auch gleich Bekanntschaft mit Captain Ryan, der in den nächsten drei Alben – ob sichtbar oder nicht – einer der wichtigsten Personen für Buddy werden sollte. Der unverhohlene Rassismus, der Buddy durch den Soldaten entgegenschlägt, ist für ihn eine völlig neue Erfahrung. Derib koppelt in diesem Album geschickt zwei Handlungsstränge miteinander: Einerseits ist da sein Sohn Jeremiah, der auf dem Weg zurück zu den Wurzeln ist, zurück zur Natur und andererseits Buddy, der im Fort eine Ahnung davon bekommt, dass seine Welt wie er sie kennt vor dem Ende steht. Beide Fäden werden am Ende der Geschichte wieder zusammengeführt: In einem dramatischen Finale, das eine Brutalität inne hat, wie sie von Derib in den vorangegangenen Alben nicht gezeigt wurde, vernichtet die Armee einen Trupp Indianer, besiegt die Naturverbundenheit.
Kritiker der Serie führen immer wieder an, dass Derib, einfach zu wenig Comic fürs Geld liefere. So sehen wir Buddy in der Geschichte „Die Rache“ das erste Mal in einer Stadt. Derib lässt sich die Szene, in der Buddy und Jeremiah in die Stadt einreiten eine ganze Doppelseite kosten. Damit bleibt er seiner Art Geschichten zu erzählen treu. In großen Bildern, mit wenig Text treibt er seine Protagonisten voran. Ein Buddy Longway-Alben lasse sie so schnell durchlesen, dass der Preis zum Lesevergnügen in keiner Relation stehe. Diese Kritiker haben von Derib und seiner Intention nichts verstanden. Denn kaum jemand käme wohl beispielsweise auf die Idee, an Goethe einen Vorwurf zu richten, weil seine Gedichtsbände so schnell zu lesen seien und man wenig zu lesen habe für das Geld. Ebenso wie der deutsche Dichterfürst, geht es den Comickünstler darum Emotionen und Ehrfurcht vor der Schöpfung beim Leser hervorzurufen. Derib will uns die Schönheit des Lebens vor Augen führen und das, wofür es sich lohnt zu leben. Goethe arbeitet bei seiner Lyrik mit Worten, Derib nutzt seinen Zeichenstift.


Fazit:
Der Ton in den Alben wird schärfer. Buddy und seine Familie sind in der Realität einer aufgewühlten Nation angekommen, die ihren Weg noch finden muss. Vorbei sind in dem dritten Band der Gesamtausgabe die Kämpfe mit und gegen die Natur. Was Buddy, Chinook, Jeremiah und Kathleen gegenübersteht ist schlimmer und unerbittlicher als jeder Bär oder jedes Unwetter. Es ist der Gang der Geschichte, die nicht aufzuhalten ist. Es sind die letzten Versuche das kleine Familienparadies zu bewahren. Der Leser spürt in den grandiosen Bänden, dass der Kampf dieser Familie nicht siegreich sein kann. Die Gesamtausgabe kommt in der sehr guten Ausstattung daher, wie auch schon die beiden vorherigen Bände. Ein informatives und spannend zu lesendes redaktionelles Zusatzmaterial runden den Band ab. Hier müssen unbedingt die Geschichten „Les Amis de Buddy Longway“ erwähnt werden, in denen namhafte Comickünstler Buddy und Derib die Ehre erweisen.

Buddy Longway Gesamtausgabe 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Buddy Longway Gesamtausgabe 3

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Ehapa Comic Collection

Preis:
€ 34,99

ISBN 13:
978-3-7704-3896-9

224 Seiten

Buddy Longway Gesamtausgabe 3 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Lesenswertes Bonusmaterial
  • Bruch der bisherigen Erzählmuster
  • Und immer wieder: Seitenarchitektur, Seitenarchitektur und nochmal Seitenarchitektur
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.06.2016
Kategorie: Buddy Longway
«« Die vorhergehende Rezension
The Book of List - Grimms magical Items 6
Die nächste Rezension »»
Mein göttlicher Verehrer 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.