SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.059 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Howard the Duck 1: Ein Erpel für alle Fälle

Geschichten:
Howard the Duck 1: Ein Erpel für alle Fälle (Howard the Duck 1-5)
Autor: Chip Zdarsky, Zeichner: Joe Quinones, Rob Guillory, Jason Latour, Katie Cook, Inker: Joe Rivera, Paolo Rivera, Colorist: Rico Renzi, Rachelle Rosenberg, Heather Breckel


Story:
Howard hat schon manches erlebt, doch nun will er endlich etwas Ruhe in sein Leben bringen und seine Karriere als Privatdetektiv voran bringen. So ahnt er nichts von den Verwicklungen und Abenteuern die ihm bevorstehen, als er den Auftrag annimmt eine gestohlene Kette wieder zu beschaffen. Die Suche führt ihn nicht nur in das All, sondern lässt auch viele Begegnungen mit Helden und Schurken zu.


Meinung:
Ernsthaft? Eine sprechende Ente im Marveluniversum? Zwar gibt es schon seit der Blütezeit in den 1960ern Helden wie Schurken die Tieren nachempfunden sind, allen voran natürlich Spider-Man, aber ein antropomorphes Tier ist da doch selten, da man sich innerhalb des eh schon fantastischen Genres der Superhelden um einen Realismus bemüht. Nun sind menschliche Tiere in den Comics natürlich nichts Besonderes. Das fängt schon bei Krazy Kat an und endet nicht bei Donald Duck und bei Garfield. Dennoch überrascht Howard the Duck, der bereits im Jahre 1973 erfunden wurde und das Licht des Marveluniversums erblickte. Schon recht bald bekam er Kultstatus und sogar einen Film, der nach Meinung vieler Kritiker zu Recht vergessen ist (und werden sollte).  Nach einem kleinen Ableger und Wiederauftritt in der Marvel Max Reihe, kehrt der Erpel nun wieder.

Was an sich schon ziemlich absurd ist. Und da man darum weiß, kann man ein satirisches Werk abliefern, in dem sich das Marvel-Universum über sich selber lustig macht. Und im Zentrum immer diese Ente, die sich als Privatdetektiv versucht. Nach der obskuren Grundidee ist es eigentlich nur noch absurder, dass es funktioniert und dem Leser einen riesigen Spaß bereitet. Die Story ist dabei eigentlich nebensächlich und funktioniert auch nicht gerade als Lehrstück für eine runde und ausgeklügelte Dramaturgie, da man ab und zu stolpert. Aber die Geschichte ist auch ziemlich egal da es hier auf den Witz ankommt, der deutlich im Mittelpunkt steht. Ob nun Howard mit seiner neuen menschlichen Freundin eine gestohlene Kette wiedererlangt ist ziemlich egal, so lange er so viele absurde Situationen erlebt und nebenbei sogar noch einen Abstecher in das All unternimmt.

Dabei trifft er auch viele andere Recken des Marveluniversums. So hat er She-Hulk als Nachbarin die er regelmäßig so nervt, dass sie ihr Büro zerlegen möchte. Bei vielen weiteren Gaststars bleibt auch einiges an satirischem Potential nicht aus. So etwa tritt ein ständig heulender Spider-Man auf, der alle zweideutigen Situationen immer in das Negative umdeutet und anfängt zu heulen. Da kommt er nicht so gut weg. Auch Rocket Raccoon von den Guardians of the Galaxy  hat eine zentrale Rolle und die Dialoge mit Howard sind wunderbar da beide ganz unterschiedlich mit dem antropomorphen Aspekt ihres Daseins umgehen. Und man erfährt so manche Geheimnisse. Etwa was Doktor Strange so in anderen Dimensionen treibt.

Aber auch in den Zeichnungen gibt es immer wieder Anspielungen, nicht nur auf die Marvel-Historie, und kleine eingebaute Gags und auch hier kommen manche Helden nicht immer gut weg. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es noch kleine witzige Zusatzstorys die durchaus von einigen Stars gestaltet worden sind wie etwa von Rob Guillory (Chew). Freunde des schrägen Humors und Marvelianer die auch über ihre Helden lachen können, sollten hier auf jeden Fall zugreifen.


Fazit:
Eine äußerst witzige abenteuerliche Reise welche dem Leser ein einziges Vergnügen bescheren wird. Action gepaart mit aberwitzigen Dialogen und großem satirischem Potential sorgen dafür, das man nach der Lektüre nach mehr schreit. Waaak!


Howard the Duck 1: Ein Erpel für alle Fälle - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Howard the Duck 1: Ein Erpel für alle Fälle

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12,99

ISBN 10:
3957986745

ISBN 13:
978-3957986740

116 Seiten

Howard the Duck 1: Ein Erpel für alle Fälle bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • aberwitzige Dialoge
  • Action und Humor
  • satirisches Potential
  • viele schöne Anspielungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.06.2016
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Zombie Loan 1
Die nächste Rezension »»
Die Saga der Zwerge 2: Ordo von den Talion
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.