SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.556 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Velvet 2

Geschichten:
The secret lives of dead man
Autor: Ed Brubaker
Zeichner: Steve Epting
Farben: Elizabeth Breitweiser

Autor Ed Brubaker bleibt seinem Genre treu und präsentiert dem Leser eine weitere Folge seines Agenten-Thrillers, bei dem nie klar ist, wer auf welcher Seite steht. So kommt es innerhalb der Handlung zu einigen Überraschungen, was die Hauptfigur Velvet arg in Bedrängnis bringt. Eine geschickt ausgeführte Flucht mit anschließendem Hinterhalt und großem Polizeiaufgebot bringt selbst die tapferste Frau irgendwann zur Strecke.  Doch dies ist nur eine weitere Sackgasse, aus der sich Velvet irgendwie herauskämpft.
Die Story an sich beinhaltet wieder eine sehr actionreiche Handlung, bei der es aber auch des Öfteren ruhigere Szenen gibt, in denen die Protagonisten ihr weiteres Vorgehen abstimmen und einige lose Enden der Ermittlungen zusammengeführt werden. Brubaker schränkt den Kreis der Verdächtigen merklich ein, indem er anhand von Fotos die Tatverdächtigen darstellt und kurz ihre Vita abspult. Irgendwer davon muss es gewesen sein. Für den Leser ist dieser Moment erhellend, da er bis dato keinerlei greifbare Anhaltspunkte hat und nun endlich auch erste Erfolge bei den Ermittlungen sehen will. Doch einen nennenswerten Schritt weiter kommt Velvet bei ihrer Spurensuche nicht.

Die Handlung ist folglich dermaßen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verschachtelt, dass der Leser seine volle Konzentration beim Konsum des Comics benötigt. Es gibt für Spionage-Fälle üblich zahlreiche kurze Andeutungen und Details, welche dem Leser stellenweise nicht allzu viel sagen, der Hauptfigur aber mächtig auf die Sprünge helfen.
„Velvet“ ist folglich nicht unbedingt eine leichte Kost, da vieles im Dunkeln bleibt. Mit der gezeigten Action und dem Hintergedanken im Kopf, dass irgendwann sicher eine schlüssige Auflösung erfolgt, liest sich der Inhalt aber überaus unterhaltsam. Denn, obwohl die brutalen Mordfälle natürlich den Spannungsbogen liefern, im Mittelpunkt steht immer die Agentin Velvet und ihre Recherchen bei lange vergessenen Bekannten oder Kontaktpersonen. Dass sie dabei immer wieder ins Visier des sie jagenden Geheimdienstes kommt, trägt zur Erhöhung der Spannung merklich bei. Es ist also beinah eine Hetzjagd, die hier dargestellt wird, bloß das am Ende irgendetwas Produktives dabei herauskommen muss. Dies zeigt sich zwar erst in kleinen Schritten, die Auswirkungen der Tour durch Halbeuropa sind aber bereits jetzt sehr blutig.

Gelungen ist der Fakt, dass der Autor wieder eine starke Frau in die Hauptrolle versetzt, was sowieso immer ein Markenzeichen von Brubaker ist. Velvet erzählt nicht sonderlich viel, denkt dafür lange nach und handelt immer mit einem bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Plan. Große Sprüche, cooles Machogehabe und immense Zerstörungen sind nicht Velvets Stärken. Dies passt auch besser zu einem Agenten-Thriller, als es beispielsweise die aktuellen „James Bond“ Filme widerspiegeln.
Brubaker hat sich bei dieser Serie merkbare Anleihen bei weiteren bekannten Filmen geholt. Die „Bourne“-Trilogie beschreitet ähnliche Wege, bloß dass in diesen Filmen die Bösewichte schnell feststehen.

Wie in diesem Genre üblich, spielen die meisten Szenen in der Nacht oder in dunklen Spelunken. Steve Epting verpasst dem Inhalt damit seine geheimnisvolle Ausstrahlung. Vieles wird im Schatten verborgen und das Wetter scheint eigentlich auch immer schlecht zu sein. Mitsamt den ständig rauchenden Agenten ergibt sich ein überzeugendes Setting, das gut zum beklemmenden Image des Comics passt. Im Mittelpunkt der Panels stehen durchgängig die Figuren, große Landschaftsgrafiken sind Mangelware. Dafür geizt Epting nicht mit Details. Die Panelaufteilung ist überwiegend gleichmäßig angeordnet, in Actionszenen bricht der Zeichner aber mit diesem Schema, wodurch mehr Dynamik in den Seitenaufriss einfließt und die brachiale Handlung unterstützt.

Velvet 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Velvet 2

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
dani books

Preis:
€ 16,99

ISBN 13:
978-3-944077-72-7

128 Seiten

Positiv aufgefallen
  • sehr actionreich und spannend
  • komplexe Spionagestory
  • dunkle Farbgebung verpasst der Story das notwendige Image
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.02.2016
Kategorie: Velvet
«« Die vorhergehende Rezension
Neue Geschichten von Vater und Sohn
Die nächste Rezension »»
Warum bist du nur so heiß?
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.