SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 12.955 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Moon Knight 1: Aus dem Reich der Toten

Geschichten:
Moon Knight 1: Aus dem Reich der Toten (Moon Knight 1-6)
Autor: Warren Ellis, Zeichner: Declan Shalvey, Colorist: Jordie Bellaire


Story:
Moon Knight ist zurück. Nachdem er seinen Wahnsinn in den Griff bekam, beschützt er nun wieder die Reisenden in der Nacht. Mal wortwörtlich, mal im übertragenen Sinne. So bringt er nicht nur einen Serienmörder zur Strecke oder befreit ein entführtes Kind, sondern geht auch gegen Geister vor und untersucht mörderische Träume.


Meinung:
Superstar Warren Ellis nimmt sich eines Helden an, der hierzulande nie richtig zur Geltung kam und eher als ehemaliger Rächer bekannt sein dürfte, denn mit seinen Einzelabenteuern. Zwar wurden auch in Deutschland einige Abenteuer veröffentlicht, aber einen Status wie seine Heldenkollegen hat er hier nie bekommen. So sind auch die Entwicklungen, welcher dieser Charakter durchgemacht hat nicht so ohne weiteres nachzuvollziehen. Jedenfalls wurde der Held irgendwann wahnsinnig und kam mit vier verschiedenen Identitäten nicht zurecht. Denn jede Bedeutung des Mondgottes Konshu, den der Rächer verkörpert, hat eine eigene Persönlichkeit innerhalb eines Mannes geschaffen, mit denen er dann nicht mehr zu Recht kam. Was seine Brutalität stark erhöhte und ihn zu einem gejagten Mann machte.

Nun, da setzt Warren Ellis ein, ist Moon Knight zurück. Sein Hauptanliegen ist es, äquivalent zu den originären Aufgaben des ägyptischen Gittes Konshu, die Reisenden der Nacht zu schützen. Das schließt nicht nur die wortwörtlich Reisenden und Flaneure ein, sondern auch Träumer und Geister. So kann es hier durchaus mal übersinnlich werden oder sogar psychedelisch, wenn Moon Knight in einen gefährlichen Traum gerät. Wer nur die alten Versionen des Mannes kannte, wird sich hier verwundert die Augen reiben, da sich einiges getan hat. Leider bleibt der Held einem fremd und der Charakter wird von Ellis wenig erforscht. Vielmehr ist er eine Projektionsfläche anhand dessen Abenteuer einige Facetten näher unter die Lupe gelegt werden und so sich das Profil noch zusammensetzen muss. Denn Ellis erzählt keine zusammenhängende Geschichte, sondern sehr verschiedene. Jedes hier abgedruckte US-Heft, derer sechs, ist ein abgeschlossenes Kapitel und alle zusammen werden nicht mal durch eine Rahmenhandlung miteinander verbunden. Nur das letzte Abenteuer greift zurück auf das erste Heft, indem ein Charakter wieder vorkommt. So ist der Autor nicht an eine Kohärenz gekoppelt und kann inhaltlich im Grunde machen was er will. Da gibt es etwa gradlinige Actiongeschichten wie die Befreiung eines Entführungsopfers. Moon Knight ähnelt hier sehr Batman in seinem Vorgehen, wobei die körperliche Gewalt dabei schonungslos gezeigt wird. Generell ist der Held nicht gerade zimperlich und durchaus brutal und nimmt auch den möglichen Tod seiner Gegner in Kauf. Somit ist hier ein durchaus düsterer Blick vorhanden und die Distanz zur Titelfigur wird dann auch nichts beschönigen.

Ellis hatte alle Freiheiten und so kann er immer überraschen. Das es in einer Geschichte etwa wirklich um Geister geht und nicht um einen Trick, oder das eben Träume eine verhängnisvolle Rolle spielen und nichts davon wissenschaftlich erklärt oder verbrämt wird. Graphisch ist das alles hervorragend gelungen und der Zeichner Declan Shalvey kann mit einer großen Bandbreite aufwarten. Man traut sich was und dadurch ist auch der Leser durchaus fasziniert und findet es spannend. Aber man fragt sich doch, wie eine abgeschlossene längere Geschichte bei dem Helden aussehen würde.

Fazit:
Superstar Warren Ellis nimmt sich des Mondritters an und kann faszinierende abgeschlossene Geschichten erzählen, wobei der Held einem doch etwas fremd bleibt. Aber da es hier durchaus übersinnlich werden darf und auch eine ordentliche  Härte vorliegt, kann es einen in seinen Bann ziehen.

Moon Knight 1: Aus dem Reich der Toten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Moon Knight 1: Aus dem Reich der Toten

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 13:
4196453216993

140 Seiten

Moon Knight 1: Aus dem Reich der Toten bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • überraschende Beiträge
Negativ aufgefallen
  • Hauptcharakter bleibt einem fremd
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.03.2015
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Crossed 8: Badlands 3
Die nächste Rezension »»
Sugar X Soldier 7
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.