SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.182 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Empire of the Dead 1

Geschichten:
Empire of the Dead 1
"Empire of the Dead Act One 1-5"
Autor: George A. Romero
Zeichner: Alex Maleev
Colorist: Matt Hollingsworth


Story:
Die Welt ist von Zombies überrannt. Manhattan konnte sich abriegeln und versucht mit allen Mitteln die Untoten fern zu halten oder sich zumindest mit ihnen arrangieren zu können. Eine junge Ärztin  möchte erforschen, ob sich Zombies zähmen lassen können, weswegen ein junger weiblicher Zombie ihre Aufmerksamkeit weckt, da sie eine erstaunlich hohe Intelligenz hat. Doch Zombies sind nicht die einzigen Untoten in New York.


Meinung:
Schon wieder Zombies, mögen jetzt manche stöhnen, aber doch sollte man hier ein zweites Mal hinsehen und schon erkennt man, dass diese neue Serie eine kleine Sensation ist. Niemand geringeres als George A. Romero hat die Serie geschrieben. Richtig gelesen, George A. Romero, der Godfather der Zombies, der sie aus dem Umkreis des Voodoo holte und sie erst so entwickelte wie man sie heute kennt. Überflüssig zu sagen, das Romero einer der einflussreichsten Filmregisseure ist. Ohne ihn und seine Filme würde der Horrorfilm heute definitiv anders aussehen. Seien Zombiefilme sind immer noch der ultimative Vergleich mit denen sich alle anderen medial gestalteten Untoten messen lassen müssen. Die Nacht der lebenden Toten, Dawn of the Dead, Day of the Dead, Land of the Dead, Diary of the Dead und Survival of the Dead sind seine Beiträge zu den Zombies und jeder war richtungweisend (wenngleich die letzten beiden nicht mehr allzu sehr). Nun setzt der Meisterregisseur im Medium Comic seine Zombiesaga fort und dementsprechend hoch sind dann natürlich die Erwartungen. Man muss es denn auch gleich sagen: so ganz können sie nicht erfüllt werden. An den Zeichnungen liegt es aber nicht, denn Alex Maleev ist den Umgang mit düsteren Stoffen gewohnt und sein Stil, mit denen er häufig Noir-Szenarios etwa bei Daredevil umgesetzt hat, passt auch gut zu Horror.

Leider liegt das Problem in der Story selbst. Wobei man dem Skript nicht anmerkt, das der Autor ein Comicneuling ist, aber Drehbücher zu Filmen ähneln denjenigen zu Comics doch sehr und hier merkt man die Erfahrung. Romero beweist auch Selbstironie, oder Selbstverliebtheit, je nachdem, indem er sich selber zitiert. Die Nacht der lebenden Toten wird sehr offensichtlich in einigen Panels kurz nacherzählt, aber andere zentrale Elemente sind schon aus dem Film Land of the Dead entnommen worden und man fragt sich, ob er nur eine Variation des Filmes geben will oder ihm nichts Neues mehr eingefallen ist. Für Filmkenner ist es interessant zu sehen, wie manches weitergesponnen und ein näherer Einblick in die Gesellschaftsstruktur genommen wird. Vor allem ist die größte Neuerung, was sich ebenfalls schon bei Land of the Dead angedeutet hatte, dass die Zombies nun eine rudimentäre Intelligenz entwickeln und der Aspekt das eine Ärztin die Beißer erforschen und zähmen will ist schon in Day of the Dead Teil des Grundkonfliktes gewesen. Insofern ist das zwar interessant und spannend, aber nicht wirklich innovativ.

Leider macht die Kombination Zombies und Vampire alles zudem sehr trashig und ist gewöhnungsbedürftig. Bei Romero war immer auch ein gesellschaftlicher Kommentar zu finden und hier drängt sich die Gleichsetzung von Oberschicht und Blutsauger auf, was auch nicht gerade neu und zudem ziemlich banal ist. Dennoch gibt es einige sehr gute Ideen, die immer wieder den Leser innehalten lassen und man sich fragt wie es weitergeht. Dazu gehört auch ein geschickter Panelaufbau, der vor allem die Spannung steigen lässt, wie es im zweiten Teil weitergehen mag. Aber insgesamt werden sich hier wohl die Geister scheiden.


Fazit:
Großmeister George A. Romero höchstselbst verfasste eine Comicserie mit Zombies, was hohe Erwartungen weckt, die aber aufgrund der vielen Selbstzitate enttäuscht werden.  Ein weiteres Element lässt die Reihe in den Trashbereich rutschen, aber man bleibt neugierig wie sich das entwickeln wird.

Empire of the Dead 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Empire of the Dead 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 10:
3957980992

ISBN 13:
978-3957980991

128 Seiten

Empire of the Dead 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • Romero schreibt Comic
  • Action und Spannung
  • Weiterentwicklung der Zombies
Negativ aufgefallen
  • viele Selbstzitate
  • Kombination Zombies und Vampire sehr trashig
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.11.2014
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Demon Guardian 1
Die nächste Rezension »»
Crimson Wolf 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.