SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.198 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Forever Evil Sonderband 4

Geschichten:

Forever Evil Sonderband 4
Parasit
Superman 23.4
Autor / Zeichner: Aaron Kuder
Colorist: Tomeu Morey

Zod
Action Comics 23.2
Autor: Greg Pak
Zeichner / Inker: Ken Lashley
Colorist: Pete Pantazis

Full Metal Jacket
Action Comics 23.4
Autor: Sholly Fisch
Zeichner / Inker: Steve Pugh
Colorist: Barbara Ciardo, David Curiel

Harley lebt
Detective Comics 23.2
Autor: Matt Kindt
Zeichner / Inker: Neil Googe
Colorist: Wil Quintana

Wähl Q für Qued
Justice League 23.3
Autor: China Mieville
Zeichner: Mateus Santolouco, Carla Berrocal, Ricardo Burchiello, Liam Sharp, Jock, Tula Lotay, Marley Zarcone, Brendan McCarthy, Emma Rios, Emi Lennox, Jeff Lemire, Frazier Irving, David Lapham, Carmen Carnero, Sloane Leong, Kelsey Wroten, Michelle Farran, Annie Wu, Zak Smith, Alberto Ponticelli, Dan Green, Colorist: Eva de la Cruz, Frazier Irving, Annie Wu, Zak Smith

Voll ins Schwarze
Justice League of America 7.1
Autor: Matt Kindt
Zeichner: Sami Basri
Inker: Bit, Keith Champagne
Colorist: Jeromy Cox, Matt Milla

Zusammengeflickter Lebenslauf
Swamp Thing 23.1
Autor: Charles Soule
Zeichner / Inker: Jesus Saiz
Colorist: Matt Wilson



Story:
Während der Parasit Richtung Metropolis reist, denkt er über seine Vergangenheit nach wozu auch General Zod sehr viel Zeit hat, da er noch in der Phantomzone festsitzt. Metallo hingegen wird nach einer ersten Niederlage für die Crime Society rekrutiert, wohingegen Harley Quinn und Deadshot wieder zu der Suicide Squad stoßen. Das alles betrifft Anton Arcane nicht, der in seiner ganz privaten Hölle sitzt und von seiner Nichte Abigail besucht wird. Fast unbemerkt davon schafft es eine gewisse Wählscheibe bei jeder Umdrehung neue Schurken zu generieren.


Meinung:
In dem vierten und letzten Sonderband zu dem großen Crossover Forever Evil werden gleich sieben kurze Geschichten um verschiedenste Schurken erzählt. Die Ereignisse im aktuellen DC-Universum sorgen schließlich dafür das nun auch die Gegner der Helden neu definiert werden können und manchmal werden sie sogar umgekrempelt, wie man hier teilweise eindrucksvoll feststellen kann.

Wie gehabt sind nicht alle Storys gut, wobei es zwischen den einzelnen Geschichten sehr große Diskrepanzen gibt. Was eigentlich nicht ausbleibt, da jedes Heft ursprünglich von einem anderen Team gestaltet worden ist. Oder sogar wie bei dem Dial H Ableger fast jede Seite einem anderen Kreativen zugeordnet werden kann.  Jedenfalls ist vor allem die neue Origin des klassischen Gegners von Superman, dem Parasiten gelungen. Wenn man sich die Geschichten  vor der ersten Crisis on infinite Earths vor Augen führt, so ist der Schurke charakterlich näher an der Realität aber das Äußere nun wahrlich eklig ausgefallen und der Parasit macht seinem Namen alle Ehre. Wenn er vollgefressen ist von der Energie Supermans so ist der deutlich aufgebläht und hager wenn er hungrig ist. Das macht ihn um einiges monströser und damit bedrohlicher. Auch ein anderer klassischer Gegner Supermans, General Zod, wird näher betrachtet. Seine Origin-Story hingegen ist etwas wirr geraten und lässt vor allem auf graphischer Ebene manchmal die Ordnung vermissen. Sie sind zwar in ihrem Detailreichtum faszinierend, lassen einen aber oftmals etwas verwirrt zurück. Da sind die anderen Geschichten in diesem Sonderband graphisch deutlich aufgeräumter. Apropos verwirrt: Metallo als nächster Gegner Supermans wird als ein gequälter Geist geschickt aufgebaut aber es wird hier auch sehr deutlich das ein eindimensionaler Held wie Superman auch eindimensionale Schurken braucht, da er im Vergleich sonst charakterlich untergeht.

Da geben zwei Gegner von Batman den direkten Gegensatz, was oben Gesagtes bestätigt. Harley Quinn und Deadshot sind auf ihre Art Stars, was kaum der Fall wäre, wenn sie nicht Widersprüche in sich tragen würden. Jedenfalls sind beide sehr vielschichtiger gezeichnet als die Gegenspieler des Stählernen, aber deren hier enthaltene Abenteuer stehen kaum für sich allein und geben zwar die Origin der Charaktere wieder, die teilweise von dem des vorigen DC-Universums abweichen, aber ansonsten bereiten sie nur den nächsten Run der Suicide Squad vor. Was dazu führt das sie in gewissem Sinne unbefriedigend sind. Aber die Unvorhersehbarkeit der Handlungen dieser gestörten Psychen macht die hier enthaltenen Rahmenhandlungen für die Origin spannend.

Die letzten zwei Geschichten handeln sich um bizarre Figuren. Wenn man es denn so sagen kann. Von den Seiten des Swamp Thing gibt sich hier Anton Arcane die Ehre, der sich mit der transformierten Abigail Arcane ein kleines psychisches Duell liefert. Charles Soule beweist hier wieder einmal sein Können als Autor da es ihm gelingt eine Originstory äußerst harmonisch in die Vorbereitung zukünftiger Geschehnisse einzubinden. Jedenfalls ist das hier eine wahre Horrorstory und kann durchaus für sich allein bestehen und stellt insgesamt eines der besten  Schurkenportraits des gesamten Forever Evil-Events dar.

Dann gibt es noch ein besonderes Schmankerl. Die leider bereits eingestellte Serie Dial H liefert hier den Grundstock für eine Wählscheibe die den Benutzer nicht in einen Helden, sondern in einen Schurken verwandelt. Was folgt ist ein wahres Feuerwerk an irrwitzigen Ideen, bei dem gleich mehrere neue vielversprechende Figuren auf jeder Seite auftauchen, die dann auch jeweils von wechselnden Zeichnern präsentiert werden unter denen sich Stars wie David Lapham, Jeff Lemire und Riccardo Burchielli befinden. In diesem Feuerwerk wird aber auch deutlich, dass die Story nur als Gerüst dazu dient, eben diese phantasievollen Raketen abzubrennen. Insgesamt bietet der Sonderband viele nette kleine Häppchen die nicht richtig satt machen und dementsprechend eher Fast Food sind.

Fazit:
Insgesamt sind die Geschichten recht durchwachsen, bei denen sich einige Glanzstücke mit einigen langweiligen und belanglosen Storys paaren. Wer aber einen Hang zum Horror und zum Skurrilen hat, sollte wegen der Episoden um Anton Arcane und der Dial H-Scheibe zugreifen.

Forever Evil Sonderband 4 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Forever Evil Sonderband 4

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 13:
4198739316991

150 Seiten

Forever Evil Sonderband 4 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • unterhaltsam
  • Storys um Dial H und Anton Arcane
Negativ aufgefallen
  • die meisten Geschichten sind eindimensional und belanglos
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 26.10.2014
Kategorie: Forever Evil
«« Die vorhergehende Rezension
Dawn of Arcana 11
Die nächste Rezension »»
Ein melancholischer Morgen 5
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.