SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.195 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Abenteuer von Blake und Mortimer 19: Die Septimus-Welle

Geschichten:
Die Abenteuer von Blake und Mortimer 19: Die Septimus-Welle

Autor: Jean Dufaux
Zeichner: Antoine Aubin, Etienne Schréder
Colorist: Laurence Croix


Story:
Der Krieg ist vorbei und die Menschen versuchen, sich wieder zu fangen und alles neu aufzubauen. Professor Mortimer nimmt sich nun die Zeit das Telezephaloskop des Septimus zu untersuchen. Dabei kommt es zu merkwürdigen Vorkommnissen, die auch Blake auf den Plan rufen. Zudem gerät deren Erzfeind Olrik in Gefahr. Müssen sich die Erzfeinde verbünden, um der Bedrohung Herr zu werden?


Meinung:
Nach dem Tod von Edgar P. Jacobs hatte es sehr lange gedauert bis andere Autoren und Zeichner die Serie Blake und Mortimer übernahmen. Zum Teil lag es an den Rechten und zu einem gewissen anderen Teil sicher auch an dem großen Respekt vor dem Werk Jacobs. Immerhin konnten dann einige sehr namhafte Autoren und Zeichner gefunden werden, die sich des Science-Fiction-Universums annahmen.

Vor allem bei dem mittlerweile neunzehnten Band der Reihe konnte man gespannt sein, da niemand geringeres als Jean Dufaux die Feder übernahm. Dufaux ist ja nun bekannt dafür, dass er die Genres gerne mal gegen den Strich  bürstet und hinter einer glatten und gefälligen Oberfläche ätzende Kritik verbergen kann. Zudem scheut er sich nicht davor zurück auch ordentlich Sex und Gewalt mit einzuflechten. Das macht natürlich den potentiellen Leser mehr als gespannt darauf, was er wohl mit den traditionellen Helden anfängt. Fans von Dufaux dürften dann auch zunächst etwas enttäuscht sein, denn er enthält sich all dem und erzählt in ganz klassischer Form ein Abenteuer wie es auch Jacobs hätte tun können. Was dann die Fans von Blake und Mortimer zufrieden stellen dürfte.

Und doch kann Dufaux zwei kleine Elemente einbauen, die man leicht übersehen kann und schon subversiv zu nennen sind. Zum einen wird einmal eine homoerotische Beziehung zwischen Blake und Mortimer angedeutet, wenn die beiden zusammen wohnen und einer den anderen sehr vermisst was schon fast Richtung Eifersucht geht und zum anderen begeht Mortimer einen großen Fehler und ist dadurch mit dafür verantwortlich das die Ereignisse des Abenteuers erst in Gang kommen. In geringem Maße also baut Dufaux Ungewohntes ein, was aber leicht unterzugehen droht.

Dennoch hält er sich eng an die erzählerische Tradition und benutzt sozusagen die Vorgaben welche ihm die Serie vorschreibt. Aber auch die Zeichnungen lassen fast vergessen das es nicht Jacobs selber war der dieses Album geschrieben und gezeichnet hat. Graphisch ist alles ganz klar in der ehrwürdigen Tradition der ligne claire gehalten und nachgerade schon eine Kopie des bekannten Stils ohne einiges selber einzubauen. Auch die überbordenden und redundanten Textblöcke, die mittlerweile schon nicht mehr nostalgisch, sondern altmodisch zu nennen sind, werden, leider, beibehalten.

Und man kann sich nicht ganz sicher sein, ob bei dem Inhalt Selbstbewusstsein oder Arroganz eine Rolle spielt, denn man machte sich daran nichts weniger als die Fortsetzung zu dem besten Band der Serie, natürlich Das gelbe M, zu schreiben. Das macht natürlich skeptisch und kann in dieser Form leider auch nur scheitern, denn das Flair des Originals war einzigartig und die Handlung abgeschlossen. Somit wirkt das stellenweise hier auch sehr bemüht und nicht immer schlüssig und die einzelnen Elemente sind etwas verwirrend und nur mit einem losen Faden verbunden, der ab und an auch verloren geht. Zwar atmet das alles einen nostalgischen Charme, aber es kommt einfach etwas zu viel Leerlauf vor, als das es restlos überzeugen könnte. Da hätte man gerade von Dufaux mehr erwartet.


Fazit:
Ob man sich einen Gefallen getan hat, ausgerechnet Das gelbe M fortsetzen zu wollen? Jedenfalls kann die Handlung nicht überzeugen. Zuviel passiert unverbunden und die mangelnde Stringenz verhindert die Spannung. Da hätte man von Dufaux mehr erwartet. Nur für Fans.

Die Abenteuer von Blake und Mortimer 19: Die Septimus-Welle - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Abenteuer von Blake und Mortimer 19: Die Septimus-Welle

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 12,00

ISBN 10:
3551023395

ISBN 13:
978-3551023391

56 Seiten

Die Abenteuer von Blake und Mortimer 19: Die Septimus-Welle bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Atmosphäre
  • nostalgischer Charme
Negativ aufgefallen
  • keine Stringenz
  • mäßige Spannung
  • etwas zu bemüht
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.06.2014
Kategorie: Blake und Mortimer
«« Die vorhergehende Rezension
Calling 1
Die nächste Rezension »»
Devil from a Foreign Land 6
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.