SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.053 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Justice League of America 2

Geschichten:
Weggesperrt
“Slam“ Catwoman 19
Autor: Amm Nocenti
Zeichner: Rafa Sandoval, Cliff Richards, Stefano Martino
Inker: Jordi Tarragona, Cliff Richards, Walden Wong
Colorist: Sonia Oback
Übersetzer: Christian Heiss

Die gefährlichsten Helden der Welt 4: Im Haus des Bösen
“Worlds most dangerous Chapter 4: The Good, the Bad and the shaggy“ Justice League of America 4
Autor: Geoff Johns
Zeichner: Brett Booth
Inker: Norm Rapmund
Colorist: Andrew Dalhouse
Übersetzer: Christian Heiss

Bruchstücke
“Martian Manhunter in Missing Pieces“ Justice League of America 3
Autor: Matt Kindt
Zeichner: Manuel Garcia
Inker: David Beaty
Colorist: Jeff Chang
Übersetzer: Christian Heiss

Feuertaufe
“Martian Manhunter in Trial by fire“ Justice League of America 4
Autor: Matt Kindt
Zeichner: Andres Guinaldo
Inker: Raul Fernandez, Walden Wong
Colorist: Will Quintana
Übersetzer: Christian Heiss

Die gefährlichsten Helden der Welt 5
“Worlds most dangerous Chapter 5“ Justice League of America 5
Autor: Geoff Johns
Zeichner: Brett Booth
Inker: Norm Rapmund
Colorist: Andrew Dalhouse
Übersetzer: Christian Heiss

Giftiger Geist
“The Martian Manhunter“ Justice League of America 5
Autor: Matt Kindt
Zeichner: Manuel Garcia
Inker: Robin Riggs
Colorist: Will Quintana
Übersetzer: Christian Heiss



Story:

Catwoman hat es nach ihrem kurzen inszenierten Aufenthalt im Arkham Asylum ins Hauptquartier der Secret Society geschafft. Ihre Teamkollegen der Justice League of America eilen zur Hilfe. Die sinistre Bruderschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Helden zu Fall zu bringen. Dafür schreckt man auch vor kaltblütigem Mord nicht zurück.

Früher lebte der Martian Manhunter als Teil eines harmonischen Kollektivs auf dem Mars. Doch was wurde aus den anderen Marsianern, wieso hat der Manhunter solche Angst vor Feuer? Und warum ist der grünhäutige Telepath überhaupt auf der Erde?



Meinung:

Gleich zu Beginn ist man kurzzeitig verwirrt. Das Heft beginnt mit einem Kapitel der Catwoman Serie. Hier erfährt der Leser, was Catwoman im Arkham Asylum erlebt hat. Verwirrend wirkt der Einschub allerdings, weil bereits in der ersten Augabe gezeigt wurde, wie Catwoman entkommt und bei der Secret Society landet.

Danach erzählt Geoff Johns wie der Kampf zwischen der Justice League of America und der Secret Society weiter geht. Schon das Cover verrät, dass das noch junge Team einen hohen Preis zahlen wird. Johns macht schnell deutlich, dass mit der neuen Schurkenvereinigung nicht gut Kirschen essen ist. Zum einen nutzt man wirksame Technologien und zum anderen wird skrupellos intregiert und der eigene Vorteil gesucht. So wird schnell klar, dass man die eher zweitklassigen Schurken auf keinen Fall unterschätzen darf. Johns platziert geschickt einige überraschende Enthüllungen und hält so die Spannung auf einem hohen Niveau.

Leider torpediert Panini die Spannung durch die Veröffentlichungsstrategie. Neben dem Catwoman Auftakt finden sich in dieser Ausgabe noch einige Back-Up Storys aus den US-Heften, die den Martian Manhunter in den Mittelpunkt stellen. Sicherlich versuchen die Stuttgarter im Vorfeld nicht zu viel zu verraten, aber diese Unterbrechungen hemmen den Lesefluss in der Hauptgeschichte immens. Dabei ist die Herkunftsgeschichte des Marsianers aus der Feder von Matt Kindt nicht schlecht, sie kommt nur zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Zeichnerisch präsentiert sich das zweite Justice League of America Heft überaus abwechslungsreich. Brett Booth zeigt gerne ausgeprägte Muskulaturen und macht aus der körperlichen Präsens der Figuren kein Geheimnis. Dies kommt besonders in den unzähligen Hau-Drauf-Sequenzen gut zur Geltung. Bei den Martian Manhunter kommen unterschiedlichste Talente zum Einsatz, sodass das Heft ein gutes Beispiel für verschiedene Zeichenstile ist.



Fazit:

Ein Heft voller Überraschungen mit einer Zusammenstellung, die so nicht zu erwarten war und den Lesefluss hemmt.



Justice League of America 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Justice League of America 2

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 5,99

100 Seiten

Justice League of America 2 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Spannender Kampf
  • Verschiedene Zeichenstile
Negativ aufgefallen
  • Lesefluss hemmende Zusatzkapitel
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.03.2014
Kategorie: JLA
«« Die vorhergehende Rezension
Schwur der Zeit 3
Die nächste Rezension »»
Diagnose Liebe
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.