SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.566 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Ultimative Helden 1

Geschichten:
Kapitel 1
Autor: Greg Rucka, Zeicher: Salvador Larroca, Tuscher: Danny Miki
Kapitel 2
Autor: Greg Rucka, Zeicher: Salvador Larroca, Tuscher:


Story:
Und wieder startet Marvel Deutschland eine neue Serie im Ultimativen Universum, diesmal ist es der Auftakt der Daredevil/Elektra-Miniserie. Im Ultimativen Universum ist so manches anders, da die Geschichten heute, im 21. Jahrhundert spielen. Die Superhelden haben hier keine 40 jährige Vorgeschichte sondern die Geschichte beginnt erst gerade. Dadurch ist der Zugang für neue Leser viel einfacher und die Serien sind zugleich zeitgemäßer. Elektra Natchios ist neu an der Columbia University im Herzen New Yorks. Dort lernt Sie mit ihrer neuen Zimmernachbarin Phoebe McAllister und der Medizinstudentin Melissa Beckerman zwei Freunde kennen. Die erste Begegnung mit Melissa ist schon recht spektakulär, da sie vom berüchtigten Universitäts-Raufbold Trey bedrängt wird, doch Elektra schreitet ein und hilft Mel. Damit so eine missliche Lage nicht mehr vorkommt, bietet Elektra und ihr Sensei den beiden Mädchen Gratis-Kampfsportstunden an. Einige Zeit später wird Elektra in der Turnhalle auf einen jungen Mann aufmerksam, der am Reck erstaunliche Kunststücke vollbringt obwohl er blind ist. Elektra will alles über den Fremden erfahren, glücklicherweise kennt Phoebe den Namen des Blinden... Matthew Murdock. Nun geht Elektra in die Offensive und lädt Matt, der Jura studiert, zu einem Rendevous ein. Danach schwebt Sie auf Wolke 7 und erzählt Phoebe alle Details. Als beide zurück zu ihrer Wohnung gehen, finden sie die verstörte und verletzte Mel, die von Trey vergewaltigt wurde. Elektra kann diese Ungerechtigkeit nicht begreifen und sinnt nach Rache, mit fatalen Folgen.

Meinung:
Die neue Miniserie startet sehr vielversprechend. Im ersten Teil der Geschichte ist Trey nur ein ein-dimensionaler Chauvinist mit reichen Eltern. Die Wandlung zum brutalen Vergewaltiger, der dank seinen Einfluss ungeschoren davon kommt und die Tat nicht bereut, ist sehr gut gelungen. Spätestens nach der Vergewaltigung hassen die Leser Trey und begegnen ähnlich wie Elektra mit verzweifelter Ohnmacht, dass dieser Kerl ungeschoren davon kommt. Jetzt ist auch klar, wieso die Liebesgeschichte zwischen Elektra und Matt so rasch anfangen musste. Beide sind schon ein paar, als Elektra durch Mels Vergewaltigung und Treys Racheakt das Vertrauen in die Justiz verliert. Dies ist insofern wichtig, da Matt als kommender Anwalt der Justiz voll vertraut, diese jedoch versagt und Elektra möchte diesen Umstand nicht länger hinnehmen. Diese Spannung der beiden Liebenden wird sicher der Kern der Geschichte. Durch einen kleinen Trick wird Elektra im Ultimativen Universum dem Leser menschlicher rübergebracht. Während der ersten Szene mit Phoebe, ist auch Elektras Vater anwesend, der ein Reinigungsunternehmen in Queens betreibt. Im folgenden Dialog mit Phoebe geht es um alltägliche Dinge wie Lieblings-Musik etc., durch diese Alltäglichkeit die Elektra hier bekommt ist sie viel natürlicher und sympathischer als die kalte Killermaschine die sie im normalen Marvel-Universum ist. Die anderen Charaktere sind meist nur „normale“Nebencharaktere, Matts Freund Foggy kommt in wenigen Szenen vor und scheint sich kaum von dem normalen Foggy zu unterscheiden. Interessant ist außerdem, dass Matt selbst fast wie ein Nebencharakter wirkt. Zwar hat auch er wichtige Szenen aber der Fokus der Serie liegt ganz klar auf Elektra. Die Zeichnungen und die Farbgebung passen zu der Geschichte und unterstützen die Atmosphäre der jeweiligen Situation perfekt. Die Geschichte ist mit der langsamen Erzählweise und dem geringen Actionanteil eine gelungene Abwechslung zu dem Action-Einheitsbrei anderer Serien. Insgesamt macht diese Miniserie Lust auf mehr , zum Glück geht es am 15. Mai weiter.

Ultimative Helden 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Ultimative Helden 1

Autor der Besprechung:
Tom Sausen

Verlag:
Marvel Deutschland

Preis:
€ 4 Euro

ISBN 10:
keine Angaben

52 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Toller Einstieg
Negativ aufgefallen
  • Fortsetzung erst im Mai
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.03.2003
Kategorie: Ultimative Helden
«« Die vorhergehende Rezension
Captain America Vol 4 1
Die nächste Rezension »»
Mystic 8
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.