SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.053 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Astrum Noctis

Geschichten:
Astrum Noctis "Die Abtei der Geheimnisse"
Episode 1: Blitzschlag
Episode 2: Das Geheimnis der Äbtissin
aus dem italienischen: "Astrum Noctis - L´Abbazia dei misteri"
Story: Eva Fairy
Zeichnungen: Sarah Burrini & Ambra Colombani


Die Zusammenfassung auf dem Backcover weckt gehöriges Interesse. In einer mittelalterlichen Abtei mit angeschlossenem Internat agiert im Geheimen eine untoten Äbtissin mit ihren Anhängern. Die Hauptfigur Florence, eine Außenseiterin ohne reiche Eltern, wird unbewusst und ungewollt zur Widersacherin der bösen Mächte. Auf den ersten Blick ähnelt die Story typischen Gruselromanen mit einem klar definierten Gut und Böse. Die italienische Autorin Eva Fairy gibt der Handlung jedoch noch weiteren Input, indem sie die typischen Sticheleien auf der Eliteschule mit einfließen lässt. Die Beziehungen zwischen den Internatsschülern werden von der Autorin regelmäßig thematisiert, so dass sich nach und nach ein guter Überblick über das Umfeld von Florence herausbildet. Dies ordnet die Geschichte dann irgendwo zwischen Mystery und Teeniethriller ein, wobei die ständige Bedrohung durch die dunklen Mächte den Hauptantrieb der Story darstellt.

Der durchweg solide Plot mit einer klaren Ausrichtung und gehörigen Spannungspotential krankt jedoch an zwei Stellen. So werden die Beweggründe der untoten Äbtissin bis zum Schluss nicht aufgedeckt, was den Terror auf der Eliteschule etwas ad absurdum führt. Mit zunehmender Seitenzahl stellt sich der Leser zwangsläufig die Frage, welches Ziel der Gegner überhaupt verfolgt. In dieser Richtung ist die Handlung folglich noch recht dünn. Ebenfalls etwas kantig wirkt der Moment, wo das Mädchen Florence ihre Kräfte gegen das Böse bekommt. Ein Blitz, und schon war es das. Dies scheint etwas konstruiert und nicht schlüssig, vor allem weil nicht geklärt wird, wie ihre Kräfte funktionieren oder warum sie auserwählt wurde.

Von diesen leichten erzählerischen Schwächen mal abgesehen, bietet "Astrum Noctis" dank flottem Erzähltempo und vielen spannungsgeladenen Szenen eine durchgängig gute Unterhaltung. Der Band unterteilt sich in zwei Kapitel, welche verschiedene Angriffe der untoten Äbtissin schildern. Geht es zu Beginn noch um das Verschwinden einiger Schülerinnen, so richtet sich im zweiten Teil der Hass der bösen Mächte direkt gegen Florence und deren Umfeld. Dieser Plot birgt folglich auch höhere Gefahren und sorgt beim Leser für gehörigen Nervenkitzel. Schade nur, dass der Band quasi mittendrin endet und der Leser vorerst nicht über die Hintergründe der finsteren Mächte aufgeklärt wird.

Am Zeichentisch haben für diese Ausgabe Sarah Burrini und Ambra Colombani Platz genommen. Erstere dürfte vielen Lesern von ihrem Blog und Comic "Das Leben ist kein Ponyhof" bekannt sein. Mit dicken Inks und sehr viel Schwarz sorgt ihr Stil für eine gruselige spannungsgeladene Atmosphäre. Sehr gelungen ist vor allem ihre Darstellung der Visionen, die sie mit zartem Bleistiftstrich beinah Skizzenmäßig wiedergibt. Ambra Colombani bleibt in diesen Momenten ihrem Stil treu, was den plötzlichen Eingebungen von Florence etwas die Show stiehlt. Die Zeichnerin arbeitet in dem zweiten Kapitel stark mit der Darstellung der Figuren. Deren Bewegung, Mimik und Kleidung wird äußerst detailliert dargestellt, was bei Burrini in dieser Art nicht der Fall war. Dafür geht aber leider der Gruselfaktor verloren, was dem Comic etwas die bislang überzeugende düstere Ausrichtung nimmt. Die durchgängige schwarz/weiße Gestaltung sorgt aber für den passenden Grundkontext, was den angesprochenen Stilbruch etwas abschwächt.

Mit "Astrum Noctis" liegt folglich ein spannender Comic vor, der mit einer düsteren Story aufwartet. Diese enthält zwar des Öfteren einige kleine Logiksprünge, was aber den positiven Gesamteindruck nicht wesentlich beeinflusst. Für ein paar unterhaltsame Minuten zwischendurch ist der Comic schon alleine wegen der Unterteilung in Kapitel bestens geeignet. Für Fans von Teeniethrillern und Gruselgeschichten also durchaus empfehlenswert.

Astrum Noctis - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Astrum Noctis

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
dani books

Preis:
€ 11,00

ISBN 13:
978-3-944077-35-2

96 Seiten

Astrum Noctis bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • schwarz/weißes Layout passt gut zum Inhalt
  • überzeugenden Zeichenstil von Sarah Burrini
  • interessanter Plot
Negativ aufgefallen
  • einige Logiksprünge und fehlende Erklärungen
  • abruptes Ende (Fortsetzung?)
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.11.2013
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Canon & Aria
Die nächste Rezension »»
Psyren 10
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.