SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.727 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Thor - Gott Des Donners 1

Geschichten:
Thor - Gott des Donners 1: Götterschlächter (Thor: God of Thunder 1-6)

Autor: Jason Aaron
Zeichner: Esad Ribic, Butch Guice
Colorist: Dean White, Ive Svorcina


Story:
Im Jahre 893 wandelte Thor noch wie selbstverständlich auf Erden unter seinen Wikingern. Als er eines Nachts die Leiche eines ermordeten Gottes findet, ahnt er noch nicht, dass er einen neuen Feind hat, der ihn über Jahrhunderte beschäftigen wird. Gorr ist nämlich ein Göttermörder, der alle Götter des Universums töten will. Und mit Thor hat er eine sehr persönliche Rechnung offen.


Meinung:
Was für ein Einstieg um den Gott des Donners. Es ist zwar nicht gerade überraschend, dass ein Neuanfang einer Serie mit einem Paukenschlag beginnt, denn schließlich sollen die Leser von Anfang an geködert und am Haken behalten werden, aber was Starautor Jason Aaron, auf dessen Serie Scalped man immer noch in Deutschland vergebens wartet, hier vollbringt, ist außergewöhnlich. Statt sich auf alte Gegner zu verlassen und somit eine Art Kontinuität zwischen der Tradition und der Neuerungen um Marvel Now herzustellen, führt Aaron direkt bei dem neuen Einstieg in eine Comicserie um einen Gott einen Göttermörder ein, dessen Ziel es ist, alle Götter zu töten.

Damit gibt es nicht nur direkt eine große Herausforderung für den hammerschwingenden Helden, sondern auch indirekt einen intelligenten Kommentar, der in einer packenden Superheldengeschichte verpackt ist.
Denn im Grunde ist der Götterschlächter die Personifizierung der Aufklärung. Er möchte eine Welt ohne Götter schaffen und somit die Menschen von dem Joch der Religion und des Aberglaubens befreien. Er will sie in die Mündigkeit führen und stattdessen die Ratio, die Individualität auf den Thron heben. In seiner Radikalität meint er es nur zu schaffen, indem er jeden einzelnen Gott des Universums umbringt. Da ist insbesondere der finale Twist hervorzuheben, als ein anderer Ase als Thor den Göttermörder Gorr damit konfrontiert, wohin das letztendlich führen wird. Das ist sehr gelungen und zeigt mal wieder auf, dass eigentlich alles nur in Gegensätzen existieren kann. Denn wie soll man etwas voneinander unterscheiden, wenn alles eins ist und kein Gegenstück Dualität dafür sorgen kann, das sich etwas voneinander abhebt? Schatten kann man nur erkennen, wenn auch Licht da ist.

Thor ist hier kein reiner strahlender Held, sondern macht gerade zu Beginn auch einige Fehler. Inhaltlich werden drei verschiedene Zeitebenen genutzt, die immer eine unterschiedliche Reife des Asen hervorheben. Bei den Szenen in der Vergangenheit  ist Thor noch ein typischer Kriegsgott, jung und unerfahren, der seines Hammers Mjöllnir noch gar nicht würdig ist. In seiner Impulsivität macht er folgenreiche Fehler. Andererseits ist gerade bei den Szenen, die in der Vergangenheit spielen, hervorragend hervorgehoben, was einstmals die Götter für die Menschen bedeuteten. Götter dienen nicht nur als Beruhigung und als Schutz gegen die Furcht, was Thor selber in einigen Szenen wunderbar verdeutlicht, sondern vor allem auch der Identität und dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen. Kurz: sie stiften Identität.

Das alles ist verpackt in Action, Dramatik und Spannung. Da unter der Oberfläche einige sehr interessante Themen zu finden sind, ist die neue Serie weit mehr als das bloße Zielen auf Effekte, die so oft in dem Genre der Superhelden zu finden sind.

Auch die Zeichnungen sind sehr gelungen und insbesondere die Farbgebung ist hervorragend und schafft die geeignete Stimmung. Dieser Einstieg lässt auf eine grandiose Zukunft des asischen Reckens hoffen. Wenn er denn den Götterschlächter überlebt.

Fazit:
Ein äußerst gelungener Einstieg in die neue Serie um den hammerschwingenden Helden. Spannend, dramatisch, voller Action und doch sehr intelligent, kann Jason Aaron bestimmt auch jene überzeugen, die Thor bislang immer eher belächelt haben. Zugreifen.

Thor - Gott Des Donners 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Thor - Gott Des Donners 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 14,99

ISBN 10:
3862017214

ISBN 13:
978-3862017218

140 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Spannung und Action
  • Dramatik
  • intelligenter Subtext
  • Zeichnungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.10.2013
Kategorie: Thor
«« Die vorhergehende Rezension
Lescheks Flug
Die nächste Rezension »»
Buster Keel 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.