SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.566 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - U-Comix 183

Geschichten:
Citizen Noir 1. TaktAutor und Zeichner: Christian Zanotelli
Das Tor zum UniversumAutor und Zeichner: Rene Lehner
Der 50-jährige PunkAutor und Zeichner: Bert Henning
Citizen Noir 2. TaktAutor und Zeichner: Christian Zanotelli
TotentanzAutor und Zeichner: Bella Sobottke
Quest for the Holy Grail Episode 2" Autor und Zeichner: Gumpsky und Brainwaves
Der große ZampanoAutor und Zeichner: Thorsten Wieser
The Fabulous Furry Freak Brothers: Fat Freddy DrogenzarAutor und Zeichner: Gilbert Sheldon und Paul Mavrides
Citizen Noir 3. Takt“ Autor und Zeichner: Christian Zanotelli
Der Fall CrumbAutor und Zeichner: Steff Murschetz
The CallingAutor: Steff Murschetz, Zeichner: Elbe-Billy
AlleinerziehendAutor und Zeichner: Flauteboy
Kafkas Affe lernt NeusprechAutor und Zeichner: Georg von Westphalen
BlindgängerAutor: Steff Murschetz, Zeichner: Sebastian Drewniok
Citizen Noir 4. TaktAutor und Zeichner: Christian Zanotelli
Der verborgene EngelAutor und Zeichner: Dietwald Doblies


U-Comix? Hallo? U-Comix! Kennt noch jemand dieses Magazin, oder darf man diese Publikation schon als nostalgisch erklären? Seit 1969 erschien das Comicheft regelmäßig bis zu seiner Einstellung vor nun mehr 16 Jahren. Das ist im Comicbusiness eine lange Zeit, zumal seitdem bereits eine komplett neue Generation von Comiclesern herangewachsen ist, die maximal bei Papa ein abgegriffenes Exemplar des Magazins gesehen hat. Und dennoch hat der Name "U-Comix" bis heute irgendwie einen gewissen Ruf. Schmutzige Comics mit oftmals erotischen und teils ziemlich unorthodoxen Inhalt waren das Markenzeichen dieser Reihe.
Nachdem beim Gratis Comic Tag das Magazin seine Wiederauferstehung mit der Nummer 182 feierte, erschien nun pünktlich zum diesjährigen Münchener Comicfestes die nächste Ausgabe.

Herausgeber Steff Murschetz hat wieder eine illustre Schar an Mitstreitern um sich geschart, welche neben Comicstrips und One-Pagern auch kurze Fortsetzungsstorys abliefern. So zum Beispiel Dietwald Doblies mit seiner Serie "Der verborgene Engel", welche nach einer einseitigen Einleitung in Textform mit einer dämonischen Handlung startet. Bereits die wenigen Seiten lassen erahnen, dass hier noch eine wirklich komplexe Storyline auf dem Leser wartet. Vom Ansatz her schon einmal ziemlich interessant und grafisch ansprechend umgesetzt.
Eine weitere mehrteilige Serie im Magazin ist "Quest for the Holy Grail", welche im GCT-Heft ihren Anfang nahm. Schon dort war der Inhalt schwer verständlich und aufgrund der skizzenhaften Zeichnungen auch nicht wirklich sehenswert. Die zweite Episode steht dem leider in nichts nach. Bis auf den Fakt, dass dies wohl eine postapokalyptische König Arthus Saga werden soll, erfährt der Leser wieder nichts Neues und die Grafiken sind weiterhin wenig förderlich für das Verständnis der Handlung. So gesehen bis dato also ein Heft mit Licht- und Schattenseiten.

Den Hauptteil der Ausgabe füllen jedoch diverse One-Shots, die sich vom Funny bis zum Endzeit-Szenario erstrecken. Letzteres wird beispielsweise von Steff Murschetz und Sebastian Drewniok in "Blindgänger" dargestellt. Die Story enthält einen ruhigen Grundton, bei der die vorkommende Action offensichtlich ist, aber nicht in den Vordergrund tritt. Das explosive Ende steht dann ganz im Terminator-Stil. Gelungen ist hierbei vor allem der Off-Text, der dem Leser eine gewisse Distanz zur Handlung verpasst.

Vollkommen anders ist "Das Tor zum Universum" von Rene Lehner, welcher sich im Funny-Stil mit den Erfindungen einer Wissenschaftler-Clique auseinandersetzt. Der Gag hierbei ist aber ein Albert Einstein-Verschnitt, der durchweg von der Rolle ist, weil eine Maschine ihm ein Geheimnis offenbart. Der Autor vermischt dies mit den trockenen Theorie-Gesprächen der anderen Protagonisten, wodurch immens witzige Dialoge zustande kommen. Top.
Ebenfalls erwähnenswert ist "Totentanz" von Bella Sabotke, welcher den Wilden Westen mit gruseligen Elementen füllt und mit einem Ende voller schwarzem Humor aufwartet.

Das Highlight sind aber wieder die Freak Bothers von Gilbert Sheldon. Die Serie war bereits damals fester Bestandteil des Magazins und enthält ziemlich skurrile Storys über drogenkonsumierende Hippies mit daraus resultierenden Tätigkeiten und Ideen. "Fat Freddy Drogenzar" deutet schon ziemlich direkt an, um was es im neuen Abenteuer geht. Die Erfindung einer Droge namens Squeak, bei welcher bis auf den Namen noch kein Produkt existiert, lässt Fat Freddy berühmt werden. Obwohl der Inhalt zuweilen recht simpel ist, so entwickelt sich bei den Freak Brothers dennoch jedes Mal ein fesselndes Lesererlebnis, weil Sheldon hier nicht mit dem schnellen Witz spielt, sondern die abgedrehten Geschehnisse immer weiter spinnt.

Wie bereits in der Startausgabe wird wieder ein Künstler interviewt, wobei nun Gerhard Seyfried an der Reihe ist. Dieser erzählt über seine bisherigen Comicaktivitäten und steuert auch noch ein Poster mit dem schlüssigen Titel "Bulle mit Ei" bei.

Der Inhalt des Magazins hält sich folglich qualitativ die Waage. Neben ein/zwei Durchhängern, gibt es mehrere überzeugende Comics mit abwechslungsreichem Inhalt. Für den Leser dürfte sich der Kauf dadurch lohnen, auch wenn ein richtiger Knaller im Repertoire (mit Ausnahme der Freak Brothers) momentan noch fehlt.

U-Comix 183 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

U-Comix 183

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Undergroundcomix

Preis:
€ 5,00

52 Seiten

Positiv aufgefallen
  • interessante Fortsetzungsstorys
  • Interview mit Gerhard Seyfried
  • Freak Brothers „Fat Freddy Drogenzar“
Negativ aufgefallen
  • einige Beiträge grafisch und inhaltlich schwach
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.07.2013
Kategorie: U-Comix
«« Die vorhergehende Rezension
The World God only knows 11
Die nächste Rezension »»
Hulk 16
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.