SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.191 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - FF 1

Geschichten:

FF1: Future Foundation (FF 1 - 5)

Autor: Johnathan Hickman, Zeichner: Steve Epting, Inker: Steve Epting, Rick Magyar, Colorist: Paul Mounts 



Story:
Nach dem Tod der Fackel, Johnny Storm, haben sich die Fantastischen Vier in der ursprünglichen Form aufgelöst. Das heisst aber nicht, dass sie sich zurückgezogen haben. Vielmehr haben sie die Future Foundation (kurz: FF) gegründet, in der auch mehrere Kinder und der Vater von Reed Richards involviert werden. Zudem stösst als neues Teammitglied niemand geringeres als Spider-Man dazu! Und diese Unterstützung ist dringend notwendig, denn während sich das neue Team noch finden muss, kommt eine starke Bedrohung auf die Erde zu: verschiedene Inkarnationen von Reed Richards aus verschiedenen Universen. Und diese haben nichts Gutes vor. Das zwingt Richards dazu, die Hilfe von unerwarteten Männern einzuholen.

Meinung:

Das von den Fantastischen Vier ausgerechnet Johnny Storm starb, ist eigentlich, wenn man es recht bedenkt, nicht so verwunderlich, wie es erst scheinen mag. Reed Richards ist der Kopf der Gruppe und ohne ihn funktioniert das alles nicht. Mal abgesehen davon, dass er das Team schon mal verlassen hatte. Das gleiche gilt für das Ding. Ben Grimm sorgt für den Großteil der Action und hatte mit seinen inneren Konflikten schon so oft zu tun, dass er immer wieder mal mit den anderen Teammitgliedern haderte und die FV verliess. Die immer wiederkehrenden Selbstzweifel, die auch hier wieder thematisiert werden, lassen den Verlust dieser Figur nicht zu. Und Susan kann nicht sterben, da sie die einzige Frau des Teams und der emotionale Mittelpunkt der gesamten Serie ist. Mal abgesehen davon: bei den Superhelden ist nie jemand wirklich tot und so kann man getrost davon ausgehen, dass Johnny irgendwann mit noch so haarsträubenden Argumenten wiederkehren wird und sich alles wieder mal als Marketinggag entpuppt.

Ungewöhnlich ist aber, dass die alte traditionsreiche Serie der Fantastischen Vier eingestellt worden ist und mit FF (kurz für Future Foundation) eine neue gestartet wurde. Und die kann sich wahrlich sehen lassen.

Hier wird nicht nur die psychische Dimension des Verlustes thematisiert, sondern auch die daraus resultierende Zukunftsplanung. Das neue Team muss sich erst noch finden, wobei die Folgen vom Tod der Fackel eine Rolle spielen. So tritt auch die Action etwas in den Hintergrund und die emotionalen und psychologischen Aspekte sind eindeutig bestimmend.

Aber diese bereiten den nächsten großen Handlungsstrang vor, der es in sich hat. Es gibt viele unerwartete Wendungen, welche vor allem Alt-Fans stellenweise fassungslos zurücklassen dürften. Welche Verbündete sich die Teammitglieder holen (müssen) ist geradezu schockierend, aber sie brauchen neue Perspektiven angesichts der neuen Gegner, die es auch ziemlich schaffen, dem Team gerade ihre Schwächen aufzuzeigen. Besonders Susan hat natürlich Hemmungen Inkarnationen ihres Mannes zu bekämpfen. Und von der Intelligenz her stehen diese Multiversen-Reeds ihrem Pendant der Erde in nichts nach. Das führt gleich zu mehreren Zerwürfnissen in einem noch nicht gefestigten Team. Nicht nur die Story, sondern auch die emotionalen Elemente und vor
allem die gelungenen, manchmal spannungsfördernd sehr zweideutig gehalten, Dialoge schüren die Unterhaltsamkeit und machen den Band zu einem kleinen Meilenstein.

Zeichnerisch ist das sehr gelungen und sehr realistisch gehalten. Sie drängen sich zwar nie in den Vordergrund aber wie die Körperhaltung Trauer ausdrückt ist sehr gelungen. Gerade der Beginn ist schon sehr stark gemacht, bewegend und verzichtet auf die ansonsten bei Marvel üblichen endlosen Monologe. Auch bei der Action wird nie auf eine Übersichtlichkeit verzichtet, bekommt aber durch den variablen Panelaufbau eine gute Dynamik.



Fazit:
Ein kleiner Meilenstein und für Fans unverzichtbar. Spannung, Action, gute Dialoge, ausgearbeitete Emotionen und Psychologie, Wendungen und Überraschungen: alles ist drin und manches dürfte die Leser richtiggehend schockieren. Besonders Alt-Fans dürften manchmal erschreckt Luft holen. Reinsehen!

FF 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

FF 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 14,95

ISBN 13:
4192459914956

124 Seiten

FF 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Emotionen, Spannung und Dynamik
  • Überraschungen und Wendungen
  • realistische Zeichnungen
  • gelungene Körpersprache
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.01.2012
Kategorie: Die Fantastischen Vier
«« Die vorhergehende Rezension
Wolverine 17
Die nächste Rezension »»
Sang Royal 2: Schuld und Sühne
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.