SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.063 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Der schreckliche Papst 2: Julius II

Geschichten:

Le pape terrible: Jules II

Autor: Alejandro Jodorowsky
Zeichner: Theo
Farben: Florent Bossard

Aus dem Französischen von Tanja Krämling:



Story:
Papst Julius II. erfährt zu Beginn vom Tod seines Geliebten. Als er hört, wer dafür verantwortlich ist, lässt er die Täter brutal ermorden. Von nun an kennt er nur noch Hass und beginnt einige Kriege mit widerspenstigen Adligen. Parallel dazu plant er die Errichtung des Petersdomes und seines Grabmals, wobei er sich den Künstler Michelangelo gefügig macht.

Meinung:

Der Splitter Verlag setzt mit dieser Ausgabe die Reihe über einen der brutalsten Päpste der Geschichte fort. Julius der II, oder der schreckliche Papst, wie er auch bezeichnet wurde, werden viele Grausamkeiten nachgesagt. Autor Alejandro Jodorowsky stützt seine Geschichte auf diese Aussagen und entwickelt daraus eine brutale, teils abstoßende Story, welche aber gerade durch die Härte und Skrupellosigkeit der Hauptfigur begeistern kann. Bereits in Band Eins ging der Papst im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen und Band Zwei kann dies sogar noch toppen.

Der Autor beginnt in diesem Band die militärische Epoche des Papstes, wo dieser beispielsweise mit einem 500 Mann starken Herr, dass komplett aus ehemaligen Geliebten des Papstes besteht, nach Bologna zieht und dort den aufmüpfigen Bentivoglio tötet. Jodorowsky behandelt des Weiteren die Bauaktivitäten des Papstes. Aus diesem Grund wird beispielsweise Michelangelo in die Geschichte mit einbezogen, welcher aber eine tragische Rolle einnimmt und dem Papst als eher unfreiwilliger Liebhaber zur Verfügung steht. Die sexuellen Neigungen von Julius II. werden vom Autor in den Mittelpunkt der Reihe gestellt. Kaum eine Seite ist im Band vorhanden, die keine ordinären Beleidigungen oder sexuelle Aktivitäten enthält. Dass es dabei selten wirklich friedfertig zu geht, ist sicherlich in der dominanten Stellung des Papstes begründet, welcher seine Macht voll und ganz ausnutzt. Dieser Comicband ist folglich nichts für jüngere Leser.

Die Story an sich ist sehr geradlinig und leicht nachvollziehbar. Verschwörungen und hinterhältige Handlungen sind natürlich an der Tagesordnung, werden vom Autor aber nicht in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Sollte dies einmal der Fall sein, macht der Papst kurzen Prozess mit den Verrätern und die Story fokussiert sich wieder komplett auf Julius II. Dadurch ist der Leser quasi ständig beim Papst und erkennt die Veränderung seines Gemütszustands. Mit kirchlicher Hingabe hat dies nichts mehr zu tun, und die Story wird immer gewalttätiger. Inwieweit Jodorowsky hier geschichtlich korrekt arbeitet ist fraglich. Ziemlich weit davon entfernt, scheint er angesichts des verbürgten Spitznamens von Julius II. aber nicht zu sein.

Wundervoll in Szene gesetzt wird die Handlung von Theo, welcher mit sehr viel Liebe zum Detail ans Werk geht. Die Darstellungen der damaligen Kleidungsstücke und der päpstlichen Räumlichkeiten lassen keine Wünsche offen und zeugen von einer intensiven Beschäftigung mit der Thematik. Gerade die klerikalen Gewänder bieten dank der Muster und Verzierungen sehr viel fürs Auge. Hier verdecken keine Schattierungen die Details. Dazu gesellt sich der Umstand, dass die wenigsten Zeichnungen wirklich großformatig sind. Die meisten Seiten enthalten viele kleine Panels, die in Dreierreihen angeordnet sind. Der Zeichner verdeckt selbst bei harten bzw. brutalen Handlungen nichts und lässt beispielsweise die Tötung von Gefangenen äußerst detailreich erscheinen. Für den einen mag dies etwas zu viel des Gutes sein, um aber einen Eindruck von der Skrupellosigkeit des Papstes zu bekommen, geht es aber nicht ohne diese Darstellungen.



Fazit:
Der zweite Band der Reihe überzeugt durch eine zielstrebige Handlung, welche den Papst aus einem Blickwinkel zeigt, der für kirchliche Oberhäupter sicher nicht gewöhnlich ist. Dadurch bietet die Story viele erschreckende Momente, die sicherlich nicht jeden sein Geschmack sind. Wer einen rücksichtslosen Papst sehen will, der weiß, über welche Macht er verfügt, sollte sich diesen Band zulegen.

Der schreckliche Papst 2: Julius II - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Der schreckliche Papst 2: Julius II

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 13,80

ISBN 13:
978-3-86869-162-7

56 Seiten

Der schreckliche Papst 2: Julius II bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • spannende und nachvollziehbare Story
  • ungeschönte Sicht auf den schrecklichen Papst
  • detailreiche Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • für einige evtl. zu brutal
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
2
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 14.11.2011
Kategorie: Der schreckliche Papst
«« Die vorhergehende Rezension
The Siege – Die Belagerung
Die nächste Rezension »»
Thief's Game
Leseprobe
Der schreckliche Papst 2: Julius II
Der schreckliche Papst 2: Julius II
Der schreckliche Papst 2: Julius II
Der schreckliche Papst 2: Julius II
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.