SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.053 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive

Geschichten:

How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive

Autor: Hikaru Hayashi
Zeichner: diverse



Story:
Die How to draw Manga-Reihe wächst und wächst und wächst. Dieses Mal widmet sie sich der Herangehensweise an die richtige Perspektive in all ihren Formen und Ausführungen. An der perspektivischen Darstellung führt eigentlich kaum etwas vorbei, wenn man möglichst glaubwürdige Szenarien kreieren möchte. Gerade Mangas strotzen teilweise von extrem detaillierten Gebäuden, Städteansichten oder sonstigen Räumlichkeiten und Umgebungen. Um so etwas zu Zeichnen bedarf man aber keines Geheimwissens, sondern guter Vorlagen und eben des aktuellen Zeichenkurses How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive.


Meinung:
Welcher Zeichner hat nicht schon geflucht, wenn es daran ging etwas Perspektive in die Zeichnung zu bringen. Aus den ersten Linien wird manchmal schnell ein heilloses Wirrwarr, welches vielleicht einem Kunstkritiker einen Kommentar abnötigen würde, aber nichts mehr mit perspektivischem Zeichnen zu tun hat. Schnell landet da mal ein Blatt nach dem anderen im Papierkorb und die so schön erdachte Szene will einfach nicht Wirklichkeit werden. Da tröstet es nur ein wenig, dass selbst Profis Rückschläge erleben, wenn es um Perspektive geht oder sie zumindest einiges an Vorarbeit leisten müssen, um die Zeichnung so hinzubekommen, wie sie eigentlich sein sollte.

Eines wird einem schon nach kurzer Lektüre des How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive klar, ein guter Hintergrund braucht sehr viel sorgfältige Planung. Und wie das Wörtchen „Hintergrund“ schon andeutet, geht es nicht nur um schönes Häusle-Zeichnen, sondern auch wie sich die Erkenntnisse der Perspektive in einen Comic respektive Manga übertragen lassen. Aber wie zäumt man jetzt das Pferd von der richtigen Seite auf? Eine eindeutige Antwort gibt der Zeichenkurs nicht und teilt die Arbeit in relativ willkürliche Abschnitte ein. Die Grundlagen sind nämlich schnell vermittelt, der Rest ist nahezu ausschließlich Umsetzung.

In drei große Kapitel wurde alles eingeteilt. Nach einer kurzen Einführung geht es an „Die Grundlage einer Komposition ist die Zenralperspektive“, gefolgt von „In der Praxis verwendet man die Zweipunktperspektive“ und schließlich „Freie Komposition mit Perspektive erstellen“. Viel weiter helfen diese Überschriften nicht und auch die jeweils folgenden Erläuterungen zehren voneinander in wechselnden Richtungen. Dadurch verliert der Band aber nicht seine didaktische Wirkung, denn bei den notgedrungenen Wiederholungen bekommt man ein gutes Gefühl dafür, was man eigentlich alles beim Zeichnen eines perspektivisch richtigen Bildes beachten muss.

Und dies ist einiges. Wer es nicht bereits tut, wird nach dem Lesen des Bandes mit weit geöffneten Augen durch die Welt gehen. Es gilt Abstände zu erfassen, Größenverhältnisse, Proportionen, Horizont- und Fluchtlinien, Räumlichkeiten, etc. Selbst im kleinsten Bild sind Details, die dafür sorgen, dass eine Szene erst lebendig wird. Allem voran natürlich, dass der Charakter überhaupt rein größenmäßig in seine Umgebung passt, aber eben auch, dass ein weit entfernt stehender Straßenpoller sich im richtigen Verhältnis zum Rest befindet. Bei all den dadurch bedingten Hilfslinien gilt es dann aber erst einmal die Übersicht zu bewahren, was nicht einfacher wird, wenn man selbst die nicht sichtbaren Teile einer Zeichnung korrekt nachvollziehen muss.

Doch hier hat man ja jetzt wieder einen How to draw Manga-Band, der einen mit sicherem Griff bei der Hand nimmt. Wie so oft sind die grundlegenden Aspekte täuschend einfach. Man setze eine Horizontlinie, gebe ein, zwei oder drei Fluchtpunkte an und konstruiere daraus sein Bild. Schwieriger wird es dann schon, wenn einem lediglich die das Bild bevölkernden Charaktere zur Verfügung stehen und man aus ihnen die Perspektive ableiten muss. Oder wenn auf einmal verschiedene Bereiche der Zeichnung ihren ganz eigenen zusätzlichen Fluchtpunkt haben. Über all die aus dem perspektivischen Zeichnen resultierenden Hürden führt der Band äußerst detailliert und ausführlich, auch wenn er schnell von den einfachen Sachen zu extrem komplexen Bildern gelangt. Wer ein weit entferntes Ziel treffen möchte, der sollte hoch zielen. So jedenfalls scheint manchmal das Motto der Macher gewesen zu sein. Trotzdem schaffen sie es die Konstruktion der Zeichnungen anschaulich rüberzubringen, auch wenn man manchmal bei den einzelnen Schritten lieber von Sprüngen reden sollte. Im Großen und Ganzen bleibt alles nachvollziehbar ... wenn vielleicht auch nicht immer nachzeichenbar. An detaillierten Anleitungen wird jedenfalls nicht gespart und so kommt selbst das Zeichnen eines Türknopfes irgendwann zu ehren. Ohnehin fängt man mit jeder Lektion mehr an auch die kleinste Kleinigkeit zu würdigen und in ihrer jeweiligen Besonderheit zu erfassen, selbst wenn (vordergründig) zwischen dem Zeichnen eines aufwendigen Straßenzuges und eines Kleiderschranks große Unterschiede bestehen.

Diese Unterschiede lösen sich jedoch auf, denn die im Band aufgezeigten Hilfsmittel sind immer anwendbar, unabhängig vom Können des jeweiligen Zeichners und unabhängig vom gezeichneten Objekt. Einfache Methoden, wie die Erstellung von Hilfspersonen um Größenverhältnisse zwischen Figur/Umgebung gut hinzubekommen oder die Anwendung der Kreuz- und Diagonaltechnik sind simpel aber effektiv. So simpel, dass sie in einigen Anleitungsbüchern zur Perspektive gar nicht vorkommen. Hier lohnt es sich wieder, dass der Band vorwiegend Kenntnisse für die Arbeit in einem Comic vermitteln möchte. Im steten Wechsel wird sich mal mit der Außenansicht und dem Zeichnen von Gebäuden und Strassen, dann wieder mit der Innenansicht und der Darstellung von Räumen und Fluren befasst. Das ist vielleicht nicht nach einem roten Faden ausgerichtet, aber immerhin abwechslungsreich und bietet genügend Anschauungsmaterial für die Konstruktion mit Fluchtpunkten und Horizontlinien.

Was auf jeden Fall gelehrt wird, eine Zeichnung mit richtiger und stimmiger Perspektive ist keine Zauberei, sondern ganz einfach wohl durchdachte Arbeit, die mal mehr, mal weniger Mühe kostet. Selbst wenn – und das wird vielleicht manche überraschen – man manchmal sogar die Realität verbessern muss. Schließlich darf man eines nicht aus den Augen verlieren, man bedient sich weiterhin eines zweidimensionalen Mediums auf dem man lediglich die Täuschung einer Dreidimensionalität erzeugt. Anpassungen an die Sehgewohnheiten sind also notgedrungen, aber auch hier werden Möglichkeiten aufgezeigt, um dem Auge Perspektive lediglich „vorzugaukeln“. Auf andere Techniken, die neben der Arbeit mit Fluchtpunkten auch Perspektive erzeugen geht der How to draw Manga-Band nur sehr kurz ein. Gar nicht zur Sprache kommt, wie man mittels der Räumlichkeit auch Emotionen hervorrufen kann. Aber das ist vermutlich ohnehin ein anderes Thema.

Ausführlich aber niemals langweilig ist der neueste Manga-Zeichenkurs wieder einmal eine lohnende Anschaffung für all jene, die sich mit dem Medium Comics nicht bloß beschäftigen, sondern auch an ihm partizipieren wollen. Dabei vermittelt der Band umfassende Kenntnisse über Perspektive und gibt dem angehenden Zeichner erst einmal ordentlich zu kauen. Kenntnisse übrigens, die man nicht nur für Mangas verwerten kann, sondern die auch in anderen Bereichen nützlich werden können.


Fazit:
How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive überzeugt ebenso, wie nahezu alle seine Vorgänger. Der Band vermittelt die richtigen Tricks um Kniffe, um überzeugende Hintergründe in Comics zu erstellen und ist damit für jeden Zeichner eigentlich unentbehrlich. Um eine ordentliche Perspektive kann man sich nur schwer herumschummeln, weglassen kann man sie eigentlich nie. Letzteres gilt im Grunde auch für den neuesten How to draw Manga-Band. Also zugreifen.


How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive

Autor der Besprechung:
Alexander Smolan

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 19,90

ISBN 13:
978-3-551-75245-1

200 Seiten

How to draw Manga: Manga aus der richtigen Perspektive bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • ausführliche Anleitung für die richtige Perspektive
  • detaillierte Darstellungen
Negativ aufgefallen
  • Preissprung von 2€
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.09.2011
Kategorie: How to
«« Die vorhergehende Rezension
DOFUS 2: Die Leiden Crails
Die nächste Rezension »»
Wonderful Wonder World 6
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.