SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.195 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Dige-icke einspunktnull

Geschichten:

Dige-icke 1.0
Sonderheft Mai 2011


Originalausgabe

Herausgeber: Der Digedonen Ring (DDR)

Auszug aus dem Inhalt:
Editorial von pteroman
„Wie die Digedags zu ihren Hosen kamen“ von Orlando
„Interview mit den Digedags“
„Centerfold: Surrogat-Cover-Galerie“
„Alphabet-Cover“ von pteroman
„Intermezzo-Popezzo XLVII / XI“
Comic „Little Kucki“
Leserbrief



Story:

Diese Ausgabe enthält verschiedene Artikel über das Mosaik und die Digedags. Für Sammler wird eine neue Kategorie namens „Alphabet-Cover“ gegründet und die „Surrogat-Cover-Galerie“ erschließt ebenfalls ein neues Beschäftigungsfeld. Abgerundet werden die Berichte durch einen verwirrenden Leserbrief und einem Comic über „Little Kucki“.



Meinung:

Die Digedon Redaktion bringt zum 10jährigen Jubiläum des Berliner Mosaik Fanzines mosa-icke ebenfalls eine Sonderausgabe heraus, welche über einen Umfang von 16 Seiten verfügt. Diese werden mit Artikel, einem Interview und einem Comic gefüllt und versprechen somit bereits im Vorfeld viel Abwechslung. Wer den skurrilen Humor der selbsternannten Digedonisten kennt, weiß, dass hier kein Auge trocken bleibt, und dass die wenigsten Texte wirklich ernst gemeint sind.

Dies beginnt bereits bei der Einleitung, wo pteroman auf humorvolle Weise über seine Mitarbeit am mosa-icke berichtet. Der folgende Artikel „Wie die Digedags zu ihren Hosen kamen“ befasst sich dann intensiv mit der Darstellung der Digedags-Köpfe im Laufe der Zeit, wobei ab und zu auch mal in andere Themengebiete abgeschweift wird. Die Vermittlung von unnötigen Halbwissen in dem Artikel wird durch eine Doppeldeutigkeit der Aussagen getoppt, was im Endeffekt einen lesenswerten Artikel ergibt, bei dem der ein oder andere Lacher garantiert ist, ohne dass ein nennenswerter Wissensgewinn erfolgt. Das fiktive Interview mit den Digedags ist ebenfalls gelungen und zeigt die Digse mal von der überheblichen Seite der VIPs, dazu dann noch das inszenierte Fotoshooting und fertig ist ein nicht ganz ernstzunehmendes Gespräch mit drei Comicfiguren.

Nicht ernstzunehmen sind auch die Darstellungen und die Abhandlung über die verschiedenen Covervarianten. Was die  Digedon-Redax im letzten Heft bereits mit dem Ornament-Cover eingeleitet hat, wird hier mit anderen skurrilen Varianten fortgesetzt. So aufwendig, wie die Beschreibung der Cover erfolgt, kann man beim oberflächlichen Lesen wirklich an ein neues Sammlergebiet denken. Da im Mosaik-Universum teilweise jeder Schnipsel gesammelt wird, würden solche Cover nicht einmal die Spitze des Eisberges bedeuten. Somit ein schöner Artikel, der auf ironische Art und Weise die Sammelwut einiger Fans auf die Schippe nimmt.
Der Comic und der Leserbrief schließen die Ausgabe dann würdevoll ab, wobei auch hier wieder der abgedrehte Humor der Redaktion zum Vorschein kommt.

Beim Dige-icke bleibt somit kein Auge trocken. Wer hier eine ernstgemeinte Beschäftigung mit dem Digedags erwartet, dürfte eines besseren belehrt werden, wenn er sich durch das Heft kämpft. Die Redaktion hat auf den wenigen Seiten interessante und humorvolle Texte und Abbildungen platziert, die selbst beim x-ten mal Lesen Neuigkeiten beinhalten bzw. (zweifelhafte) Erkenntnisse offenbaren.

Die Ausgabe ist nur zusammen mit dem 15. mosa-icke Fanzine erhältlich. Weitere Infos zum Dige-icke gibt es auf www.digedon.de.



Fazit:

Das Dige-icke bietet jede Menge Lesespaß über das Digedags-Universum, wobei immer mal wieder ein ironischer Fingerzeig auf die Auswüchse der Mosaik-Fankultur zu finden ist. Die Artikel sind allesamt mit reichlich Bildmaterial versehen, so dass inhaltlich und optisch für jeden Fan etwas geboten wird.



Dige-icke einspunktnull - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Dige-icke einspunktnull

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Eigenverlag

Preis:
€ 0,00

16 Seiten

Dige-icke einspunktnull bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • humorvolle und kaum ernstzunehmende Artikel
  • reich bebildert
  • sehenswertes Cover von Jan Suski
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
3.13
(16 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.07.2011
Kategorie: Fanzines
«« Die vorhergehende Rezension
Pascalifax 18
Die nächste Rezension »»
M.I.R Pocket 11
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.