SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.047 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Blackest Night Monster Edition

Geschichten:

Kleine Leute US-Atom and Hawkman 46 (Mar. 2010)
Autor: Geoff Johns  Zeichner: Ryan Sook, Fernando Pasarin Farben: Hi Fi

Ruhe in Frieden US-The Power of Shazam! 48 (Mar. 2010)
Autor: Eric Wallace  Zeichner: Don Kramer Tusche: Michael Babinski Farben: JD Smith

Die letzte Frage US-The Question 37 (Mar. 2010)
Autor: Dennis O'Neil, Greg Rucka  Zeichner: Denys Cowan Tusche: Bill Sienkiewicz, John Stanisci Farben: David Baron

Totentanz US-Suicide Squad 67 & Secret Six 17-18 (Mar. 2010 - Apr.2010)
Autor: Gail Simone, John Ostrander  Zeichner: J. Calafiore Farben: Jason Wright

Und der Süden wird wieder erwachen US-Weird Western Tales 71 (Mar. 2010)
Autor: Dan Didio  Zeichner: Renato Arlem Farben: Hi Fi Designs

Nacht in der Stadt US-Catwoman 83 (Mar. 2010)
Autor: Tony Bedard  Zeichner: Fabrizio Fiorentiono, Ibraim Roberson, Marcos Marz, Luciana del Negro Farben: Chuck Pires, Frank Martin, Rod Reis

Der Tod kennt keine Wiederkehr US-The Phantom Stranger 42 (Mar. 2010)
Autor: Peter J. Tomasi  Zeichner: Ardian Syaf Tusche: Vincente Cifuentes Farben: Ulises Arreola

In finstrer Nacht US-Starman 81 (Mar. 2010)
Autor: James Robinson  Zeichner: Fernando Dagnino, Bill Sienkiewicz Farben: Matt Hollingsworth

Familientreffen US-The Outsiders 24 (Jan. 2010)
Autor: Peter J. Tomasi  Zeichner: Fernando Pasarin Tusche: Scott Hanna, Prentis Rollins, Fernando Pasarin  Farben: Brian Reber

Kalt wie Stein US-The Outsiders 25 (Feb. 2010)
Autor: Peter J. Tomasi  Zeichner:Fernando Pasarin, Derec Donovan Tusche: Keith Champagne, Fernando Pasarin, Derec Donovan Farben: Brian Reber, Hifi

Story:

Die Blackest Night tobt jetzt schon seit einigen Monaten durch das DC Universum. Das wahre Ausmaß des gewaltigen Crossovers wird dem Leser aber erst in dieser Monster Edition bewusst. Hier liegen alle Blackest Night Veröffentlichungen gesammelt vor, die keinen Platz in den Sonderbänden gefunden haben. Hierbei handelt es sich meistens um einzelne US-Hefte. Einzige Ausnahme ist das Aufeinandertreffen der Suicide Squad mit den Secret Six. Außerdem muss sich Catwoman mit Black Mask auseinandersetzten und trifft dabei ihre Schwester wieder. Atom wiederum versucht eine Nachricht zu übermitteln, die das Schicksal des ganzen Universums beeinflussen kann. Es gibt ein Wiedersehen mit den Outsiders, Starman kämpft gegen die Untoten in Opal City und der Phantom Stranger muss sich mit Spectre herumschlagen.



Meinung:

Als Fan von Superheldencomics bekommt man in Deutschland durchaus ein breit gefächertes Angebot, die schier unglaubliche Menge an US-Veröffentlichungen bleibt dem Leser aber überwiegend verwehrt. Dies wird dem Leser meistens bei sogenannten "Großereignissen" schmerzhaft bewusst. So manche Nebenhandlung hat Auswirkungen auf die beliebten Charaktere, wird aber in einer Serie behandelt, die auf dem deutschen Markt wenig erfolgversprechend ist und deshalb nicht veröffentlicht wird.

Bei der Blackest Night kann sich der Leser kaum beschweren, denn Panini veröffentlicht fast alle Tie-Ins zum Mega Crossover. Die prestigeträchtigen Namen wie Flash, Superman oder Wonder Woman werden in den Sonderbänden einquartiert. Serien, die über eine eigene Sonderbandreihe verfügen, wie Green Lantern und Justice League of America, bekommen Ausgaben, die die Ereignisse der Blackest Night sammeln und sogar die 0-Nummer wurde im Rahmen des Gratis Comic Tag 2010 veröffentlicht. Und all die anderen Geschichten rund um die Untoten und den Kampf der Helden gegen diese gewaltige Armee erscheinen in der umfangreichen Monster Edition zur Blackest Night.

Diese große Vielfalt ist Segen und Fluch zugleich. Zum einen erlebt man hier Helden und Schurken, die man sonst nur selten zu Gesicht bekommt und die einen frischen Wind versprühen. Zum anderen setzen die Geschichten ein gewisses Maß an Vorwissen voraus. Ansonsten können die Emotionen, die die Black Lantern bei den Helden hervorrufen nur schwer nachvollzogen werden. Und spätestens wenn sich Schurken aus dem Grab erheben, die in einer anderen Reinkarnation auch im aktuellen DC Universum ihr Unwesen treiben kann der Leser schon mal den Durchblick verlieren.

Zur vollkommenen Verwirrung führt auch die Episode aus den Weird Western Tales. Hier wird der Leser mit einer Wildwest Simulation konfrontiert. Was genau dahinter steckt, kann man nur erahnen. Als sich dann auch noch Untote Cowboys einmischen, ist das Chaos perfekt. Hier reicht der Umfang der Geschichte nicht aus, um den Leser mit allen Hintergrundinformationen zu versorgen. Hier wäre eine kurze Zusammenfassung von den Panini Redakteuren sicherlich hilfreich gewesen. Bedauerlich ist ebenso, dass hier einige interessante Grundsteine für zukünftige Geschichten gelegt werden, bei denen jedoch nicht klar ist, ob diese jemals den Weg nach Deutschland finden werden. So ist beispielsweise die Episode um Catwomans Schwester sehr spannend umgesetzt und der Leser fiebert einer Fortsetzung entgegen. Diese ist jedoch vorerst nicht in Sicht. Ansonsten bietet der Band ein breites Spektrum an Geschichten rund um die Untote Invasion. Bis auf einige wenige Ausnahmen haben die Episoden kaum Relevanz für die Ereignisse in Blackest Night, zeichnen aber ein vielschichtiges Bild der jeweiligen Hauptfigur. Besonders interessant ist hier der unterschiedliche Umgang der Helden mit der Bedrohung.

So verschieden wie die Helden, so unterschiedlich sind die Zeichnungen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Von klaren Linien mit einer poppigen Kolorierung, über schnelle dynamische skizzenhafte Bilder hin zu düsteren und stark schraffierten Zeichnungen ist alles dabei. Qualitativ gibt es einige Schwankungen, die sich aber alle im Mittelfeld bewegen. Es gibt weder Atemberaubendes noch Hässliches.



Fazit:

Ein umfangreicher Sammelband mit vielen Randfiguren des DC Universums. Viel Zombieaction mit ganz unterschiedlichen Facetten des DC Großereignisses. Für Komplettsammler ein Muss. Fehlende Relevanz zur Blackest Night Serie sorgt dafür, dass diese Monster Edition nicht zwingend zum Verständnis benötigt wird. Dennoch sind die enthaltenen Geschichten vielseitig und lesenswert.



Blackest Night Monster Edition - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Blackest Night Monster Edition

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 30.00

300 Seiten

Blackest Night Monster Edition bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • viele unbekannte Helden
  • abwechslungsreiches Artwork
Negativ aufgefallen
  • zum Teil erhebliches Vorwissen nötig
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 10.02.2011
Kategorie: Blackest Night
«« Die vorhergehende Rezension
Der Schwarze Mann
Die nächste Rezension »»
Pluto: Urasawa X Tezuka 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.