SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.059 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Virtonauten von Remory 0

Geschichten:

Reise in eine andere Zeit

Autor und Zeichner: Hagen Flemming, Sven R. Schulz und Dirk Seliger



Story:

Diese Ausgabe enthält eine Vielzahl von Texten, Artikeln und Infos über die Heftserie, zudem noch diverse Kurzcomics und eine Vorschau auf Heft 4.



Meinung:

Die Virtonauten von Remory ist eine SciFi-History Serie von Hagen Flemming, welche zwischen den alten Ägypten und dem futuristischen Mars hin und her wechselt. Verbunden werden diese zwei Orte und Zeitebenen durch drei Marskinder, welche mittels eines Virtomaten in die Vergangenheit reisen und dort mit Ägypter, Hethiter und Anderen wilde Abenteuer erleben.

Nach drei Ausgaben seiner Serie, veröffentlichte Hagen Flemming im Frühjahr 2010 die Nullnummer, welche für Personen gedacht ist, die bisher noch nicht in die zurückliegenden Hefte reingeguckt haben. Angesichts einer jährlichen Veröffentlichungsweise dürften aber auch regelmäßige Leser Interesse an dieser Ausgabe haben, um während der langen Veröffentlichungspause trotzdem neuen Remory-Lesestoff in den Händen halten zu können.

Entgegen der üblichen Prozedur bei Nullnummern, präsentiert Hagen Flemming dem Leser hier keinen Comic mit Entstehungsgeschichte. Zusammen mit Sven R. Schulz und Dirk Seliger lässt der  Remory-Schöpfer die letzten drei Jahre Revue passieren. In einem fiktiven Interview mit den Hauptdarstellern (Xi, Omikron und Tau) der kindgerechten Comicserie werden noch einmal die Ereignisse aus den bisherigen Ausgaben wiedergegeben und über weitere Pläne berichtet. Aktive Leser der Serie bekommen hier schon einige Fakten, die noch nicht in der laufenden Handlung vermittelt wurden sind.

Sven R. Schulz klärt in einem weiteren Artikel über die Entstehung der Serie auf und verbindet dies gleich mit einer ausführlichen Beschreibung von Hagen Flemmings künstlerischen Lebenslauf. In dem vierseitigen Text wird besonders die intensive Recherchearbeit von Flemming, hervorgehoben unter anderem mit Angabe der zu Rate gezogenen Bücher über Ägypten.

Ein sehr umfangreicher Artikel in dem Heft wurde von Hagen Flemming selbst verfasst und beschäftigt sich mit „Fiktion und Wahrheit“ in Die Virtonauten von Remory. Hier klärt der Berliner Künstler über die geschichtliche Basis der Serie auf und geht detailliert auf betroffene Personen ein. So erfährt der Leser beispielsweise, wie Flemming das Mysterium um Semenchkaré löst, indem er diese geschichtliche Person mit Nofretete gleichsetzt. Was so einfach klingt, wird von Flemming in dem Artikel mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Theorien untermauert. Der Leser erkennt hierbei das Remory eine solide historische Basis hat, aber Flemming erzählerische Stilmittel nutzt, um einen Handlungsbogen mit Zeitreisen, Abenteuer und Spaß entstehen zu lassen.

Neben diesen umfangreichen Artikeln präsentiert Hagen Flemming den Lesern noch eine umfangreiche Vorstellung der wichtigsten Remory-Charaktere, was den Einstieg in die Serie erleichtern dürfte. Ebenfalls findet hier ein kurzer Überblick über die bisher erschienenen Ausgaben seinen Abdruck.

Natürlich enthält diese Nullnummer nicht nur Texte und Artikel. Neben einem doppelseitigen Poster in Heftmitte wurde ein einseitiger Kurzcomic mit Mauzimo und Pollux (Flemmings erste kurzlebige Comicstripserie) und ein zweiseitiger Remory-Comic abgedruckt. Letzterer ist aber von der eigentlichen Handlung losgelöst und zeigt eine Episode im Leben der drei Titelhelden.

Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Galerie mit Abdrucken von Remory-Zeichnungen, welchen Hagen Flemming für bestimmte Anlässe geschaffen hatte. Den Abschluss dieser Ausgabe bildet dann eine Vorschau auf Heft 4, welche durch fortgeschrittene Scribbles dargestellt wird.

Das Heft erscheint im Format 16,5 x 23 cm, ist reich bebildert und übersichtlich aufgebaut. Rein subjektiv betrachtet, ähnelt die Nullnummer mehr einem Fanzine, als einem Comic, was diese Ausgabe aber nur noch sympathischer macht. Weitere Infos bekommt der interessierte Leser auf der Homepage der Serie, wo das Heft auch bestellt werden kann. Der Dresdner Holzhof-Verlag hat zudem den Vertrieb der Hefte übernommen.



Fazit:

Die Nullnummer von Flemmings Remory-Serie ist absolut gelungen und bietet dem Leser einen übersichtlichen Einstieg in die laufende Serie. Nach dem Konsum dieses Heftes dürften so ziemlich alle Fragen rund um die Virtonauten geklärt sein und zudem gibt es noch zwei überzeugende Kurzcomics und eine umfangreiche Galerie.



Die Virtonauten von Remory 0 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Virtonauten von Remory 0

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Eigenverlag

Preis:
€ 5,00

ISBN 13:
978-3-939509-83-7

32 Seiten

Die Virtonauten von Remory 0 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • alle Fragen werden geklärt
  • übersichtliche Gestaltung
  • Backcover von Jan Suski
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.01.2011
Kategorie: Die Virtonauten von Remory
«« Die vorhergehende Rezension
Jazz Maynard: Home Sweet Home
Die nächste Rezension »»
In meinen Augen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.