SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.059 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - David Boring

Geschichten:

David Boring (Originaltitel: „David Boring“)

Autor: Daniel Clowes
Zeichner: Daniel Clowes



Story:

Ein Drama in drei Akten. David Jupiter Boring, der Erste, ist 19 Jahre alt, gerade von seiner tyrannischen Mutter in die Großstadt geflüchtet und arbeitet als Nachtwächter. Er lebt in einer Wohngemeinschaft zusammen mit der Lesbe Dot, einer alten Schulfreundin, und ist besessen von unnahbaren Schönheiten.

Er hat regelmäßig Sex, doch richtige Beziehungen führt er nicht. Sein (laut eigenem Bekunden "Kackleben") ist geprägt von Ereignislosigkeit. Dies ändert sich unverhofft, als sein alter Kumpel Whitey auftaucht. Wenig später wird dieser ermordet und David trifft auf die betörende, geheimnisvolle Wanda, in die er sich augenblicklich verliebt, und zu allem Unglück wird er am Ende des ersten Akts von einer heranfliegenden Pistolenkugel am Kopf getroffen. Jemand will ihn töten.

Er überlebt, aber nur um auf einer kleinen Insel namens "Hulligan’s Wharf" zu landen, der ehemaligen Sommerresidenz seiner Familie, wo er sich mit Verwandtschaft und Bekannten herumschlagen muss, ein drohender Krieg mit biologischen Waffen in der Luft liegt und das ein oder andere surreale Erlebnis auf ihn wartet. Und dann sind da noch die kleinen Papierschnipsel, die einmal eine Seite des Superhelden-Comics waren, den sein Vater gezeichnet hat, die, egal wie man sie anordnet, einfach keinen Sinn machen … oder doch?



Meinung:

David Boring (man soll nicht vom Namen auf den Charakter schließen, aber hier ist er vordergründig Programm) liebt Ärsche. Anders, als die autobiografischen Figuren von Robert Crumb, die teilweise ihren ganzen Kopf zwischen den Hinterbacken draller Frauen versenken, lässt es Daniel Clowes seinen David subtiler angehen. Es ist dieser bestimmte Frauen-Typ, dem Davids Obessionen gelten: sehr weibliche Proportionen, unschuldig und unnahbar, mauerblümchensüß und mit einem wohlgeformten, großen Hinterteil ausgestattet. Viel mehr als die Sehnsucht nach solchen Frauen scheint ihn im Leben jedoch nicht wirklich anzutreiben.

Seine Geschichte erzählt David per Voice-Over selbst. Als der Comic eröffnet und der Leser ihn zum ersten Mal sieht, hat er bezeichnenderweise gerade Sex. Im folgenden drehen sich die Gedanken des Protagonisten immer wieder um wollüstige Dinge. Aber auch um die Suche nach dem wahren Ich seines Vaters, der ein Comic-Zeichner war (eine gut gemeinte Anspielung an den alten Superman-Zeichner Wayne Boring), und dessen Superhelden-Comics, die in einer fiktiven Ausgabe namens The Yellow Streak and Friends Annual abgedruckt wurden. David hat seinen Vater nie getroffen.

Clowes erzählt aber nicht nur die Leidensgeschichte eines heranwachsenden jungen Mannes, das wäre zu simpel. Er packt jede Menge leserbetörenden Stoff in seinen Dreiakter, der zeitweise zur Crime-Story mutiert (wer schoß auf David Boring und warum?) um sich letztlich in ein ausgefeiltes Psychodrama zu verwandeln, das von unerfüllter Liebe und der Suche nach dem Sinn des Lebens bestimmt wird.

Die Geschichte erschien ursprünglich in Fortsetzungen in den Nummern 19 bis 21 der Heftserie Eightball als Nachfolger der inzwischen verfilmten Storyline Ghost World, die auf Deutsch ebenfalls bei Reprodukt veröffentlicht wurde. Auch David Boring ist dafür prädestiniert, verfilmt zu werden. Clowes hat die Geschichte nicht nur formal, sondern auch optisch bereits so ausgelegt. Die Bildfolgen sind cineastisch. Es gibt ein paare kleine zusätzliche grafische Spielereien zum eigentlichen Comic: ein Filmplakat (Liebe am Abgrund), Kinoaushangfotos und sogar einen Abspann. Dieses Bildmaterial und ein paar Schnipsel aus dem Yellow Streak-Comic sind, anders als der schwarzweiße Comic selbst, in Farbe gestaltet.

Die Story erschien in den USA zum Ende des vorigen Jahrtausends. Eine leichte Millenniumsparanoia durchzieht den Plot, die mit Abstand, also aus heutiger Sicht, weniger unheimlich wirkt als möglicherweise vor zehn Jahren. Warum David Boring erst eine Dekade später den Weg nach Deutschland findet, bleibt angesichts des Kalibers dieser Graphic Novel ein Rätsel. Daniel Clowes schreibt vielschichtige Stories wie ein Breat Easton Ellis, inszeniert sie filmisch wie ein David Lynch und erteilte sich mit Ghost World und David Boring endgültig selbst den Ritterschlag zu einem der herausragendsten Szenaristen zeitgenössischer Autorencomics.



Fazit:

Mit David Boring schuf Daniel Clowes ein mysteriöses Drama in drei Akten, bei dem er alle Register der Erzähl- und Zeichenkunst zieht: unerfüllte Liebe, Sex, rätselhafte Morde, schmerzhafte Selbstfindung, vage apokalyptische Bedrohungen und vieles mehr, optisch und inhaltlich blendend umgesetzt auf 116 klug strukturierten Seiten. Eine Geschichte, die man immer wieder lesen und an der man stets neue Facetten entdecken kann. Nicht ganz so brillant wie Ghost World, aber ziemlich nahe dran.



David Boring - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

David Boring

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Reprodukt

Preis:
€ 20.00

ISBN 13:
978-3-931377-75-5

128 Seiten

David Boring bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • packende Geschichte
  • sehr filmisch
  • tiefgründige Story, um endlos drüber diskutieren zu können
  • moderner Klassiker
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.01.2011
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Garfield 23: Kopf hoch statt Doppelkinn
Die nächste Rezension »»
Bittersüße Erkenntnis
Leseprobe
David Boring
David Boring
David Boring
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.