SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 12.556 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Gotham City Sirens 2: Die guten alten Zeiten

Geschichten:

Vergangenheitsbewältigung US-Gotham City Sirens 5-6 (Dez. 2009 – Jan. 2010)
Autor: Paul Dini Zeichner: Guillem March Farben: Tomeu Morey

Eine Weihnachtsgeschichte US-Gotham City Sirens 7 (Feb. 2010)
Autor: Paul Dini Zeichner: David Lopez Tusche: Alvaro Lopez Farben: Tomeu Morey

Ohne Titel US-Gotham City Sirens 8 (Mar. 2010)
Autor: Guillem March (Handlung), Marc Andreyko (Dialoge) Zeichner: Guillem March Farben: Tomeu Morey


Story:

Nachdem der Joker das Apartment der Gotham City Sirens am Ende des ersten Bandes aus Eifersucht in einen Schutthaufen verwandelt hat, entscheiden sich die drei Bewohnerinnen zum Gegenschlag. Gemeinsam spüren sie das Versteck des mörderischen Clowns auf. Doch als es zum Schlagabtausch mit dem Joker kommt, plagen Harley Quinn plötzlich Zweifel. Zu allem Überfluss tauchen in einem der größten Parks in Gotham City ständig neue Leichen auf. Die Toten haben alle etwas gemeinsam. Sie wurden von einem Gift getötet, dass den genetischen Fingerabdruck von Poison Ivy enthält. Doch Ivy schwört, dass sie mit den Morden nichts zu tun hat. Catwoman und Harley Quinn glauben ihrer Freundin und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem wahren Täter.



Meinung:

Konnte man dem neuen Team der Gotham City Sirens im ersten Teil noch blauäugiges Verhalten und mangelndes sirenenhaftes Vorgehen vorwerfen, so drehen die drei Hauptfiguren den Spieß jetzt um. Vorbei ist die Zeit in der passiv agiert wird. Jetzt soll aktiv gehandelt und die Bedrohung durch den Joker konsequent angegangen werden. Als rastlose Ermittlerinnen versprühen die drei attraktiven Ex-Schurkinnen einen positiven Charme und ziehen den Leser komplett in ihren Bann.

Paul Dini beweist neben seinem Gespür für die weiblichen Helden auch ein besonderes Gespür für den Joker und seine ersten Jahre als Verbrecher. Der Autor nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine fast in Vergessenheit geratene Zeit, als der Joker noch mit närrischen Gimmicks agierte und ein Kalauer den nächsten jagte. Dies geschieht mit soviel Liebe zum Detail, dass man sich fast die gute alte Zeit zurück wünscht um die zunehmende Verrohung der Verbrecher im Comic hinter sich zu lassen. Die Auflösung des Kampfes gegen den Joker ist gut pointiert und Dini beweist einmal mehr, dass er stets für eine Überraschung gut ist.

In der Weihnachtsgeschichte verbringt der Leser den heiligen Abend mit den drei Hauptfiguren. Jede von ihnen feiert das Fest der Liebe auf ihre ganz persönliche Art. Während Catwoman sich mit einer Bande messerwerfender Weihnachtsmänner prügelt, um danach mit Batman den heiligen Abend zu verbringen, säubert Poison Ivy den Dschungel vor skrupellosen Drogenbaronen. Harley Quinn hingegen besucht ihre Familie und erlebt ein Fest voller persönlicher Konflikte.
Diese kurze Episode stellt die drei unterschiedlichen Hauptfiguren überzeugend dar, beleuchtet ihre Vergangenheit und bereichert besonders die sonst eher blasse Harley Quinn um einige liebenswerte Facetten.

Auch der letzte Teil des Bandes kann begeistern. Als die Gotham City Sirens versuchen, die rätselhaften Morde im Robinson Park aufzuklären, müssen sie sich ganz auf ihre Fähigkeiten als Ermittler verlassen. Das funktioniert erstaunlich gut und alle gezogenen Schlüsse können auch vom Leser nachvollzogen werden.

Guillem March zeichnet wirklich überzeugend. Er versteht es, die Attraktivität der Hauptfiguren gekonnt in Szene zu setzten, ohne dabei auf übermäßige Proportionen zu setzen. Man merkt, dass der Künstler Spaß daran hat, bewegliche Frauen in engen Kostümen zu zeichnen. Darüber hinaus fängt er das Flair der alten Batman Comics gekonnt ein. Im Versteck des Jokers gibt es viel zu entdecken und so manches erinnert an eine böse Spiegelung der berühmten Artefakte aus der Bathöhle. Interessant sind auch die Unterschiede zwischen der ersten Geschichte und der letzten. Zwar wurden beide Teile von March zu Papier gebracht, in Vergangenheitsbewältigung setzt der Künstler allerdings noch die Ideen von Paul Dini um. Hier wird deutlich, wie viel Einfluss ein Autor auf die Darstellung seiner Geschichte nehmen kann. In dem Teil, in dem March seine eigene Geschichte erzählt, verwendet er viele kleine Einzelbilder. Außerdem benutzt er die Seitenzusammensetzung, um seiner Geschichte eine weitere Ebene hinzuzufügen. Dies wird besonders in der Szene deutlich, in der March eine gefangene Poison Ivy zeichnet. Das Bild ist als ganzseitige Splashpage angelegt. Der Künstler hat die Seite aber "zerschnitten" und in gleichmäßigen Quadraten über die Seite verteilt. Dadurch entsteht der Eindruck einer Gittertür, durch die man die Hauptdarstellerin betrachtet. Das ist nur ein Beispiel für die intelligente und facettenreiche grafische Darstellung, die einen Großteil zur Qualität der Serie beisteuert. 



Fazit:

Gotham City Sirens zählt zu den Perlen, die man hin und wieder im Schatten der großen bekannten Superheldencomics finden kann. Mit viel Liebe zum Detail und einem sexy Artwork erzählt Paul Dini kleine Geschichten, in denen den weniger bekannten Bewohnern aus Gotham City Raum gegeben wird, um sich zu entwickeln. Dies geschieht in ruhigen Tönen und ohne die sonst üblichen Prügelorgien. Von solchen Serien kann man nicht genug bekommen und wartet gespannt auf den nächsten Band.



Gotham City Sirens 2: Die guten alten Zeiten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Gotham City Sirens 2: Die guten alten Zeiten

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12.95

100 Seiten

Gotham City Sirens 2: Die guten alten Zeiten bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Artwork von Guillem March
  • das Flair der alten Batman Comics
Negativ aufgefallen
  • die Wartezeit bis zum nächsten Band
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 14.01.2011
Kategorie: Gotham City Sirens
«« Die vorhergehende Rezension
Tim & Struppi Farbfaksimile 13: Der Sonnentempel
Die nächste Rezension »»
Cap Horn 1: Die gen Osten gewandte Bucht
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.