SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.045 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Jerry Spring Gesamtausgabe 1

Geschichten:

Band 1: 1954 - 1955

Originaltitel: „Jerry Spring: L‘intégrale – tome 1”

Text: Jijé, Zeichnungen: Jijé

Story: Golden Creek („Jerry Spring” [Album-Reprint als “Golden Creek. Le Secret de la mine abandonnée“])
Story: Yucca Ranch („Splendide Cavalier“ [Album-Reprint als “Yucca Ranch”])
Story: Silbermond („Visage pâle“ [Album-Reprint als “Lune d’argent”])
Story: Waffenschmuggler („Le révolution méxicaine“ [Album-Reprint als “Trafic d’armes])

Bonus-Material:

Artikel: Einführendes Textmaterial von von Philippe Carpat & Erwin Dejasse



Story:

Vier lange Geschichten werden zum Debüt aufgeboten.

Golden Creek führt nicht nur den edlen Cowboy Jerry Spring und dessen treues Pferd Ruby ein, sondern auch den Mexikaner Pancho. Letzterer weiß nichts besseres, als Jerry gleich zu Beginn zu überfallen und ihn des Pferdes zu berauben. Aber der etwas fettleibige Sombrero-Träger hat die Rechnung ohne Ruby gemacht. Als die Verhältnisse geklärt sind, erzählt Pancho am Lagerfeuer seine Geschichte. Viehdiebe machen die Gegend unsicher und bringen die Mexikaner in Verruf. Jerry, der ein Gespür für Unrecht hat, kümmert sich um die angespannte Situation zwischen den Amerikanern und ihren südlichen Nachbarn.

Auch in den folgenden Geschichten bleibt Pancho Jerry Spring treu. In Yucca Ranch helfen sie Ranchern, sich durch gefährliches Indianergebiet in Richtung Kalifornien durchzuschlagen. In Silbermond tarnt sich Jerry als fliegender Händler, um eine vermisste Weiße zu finden, die von einem Indianerstamm entführt wurde. Und in Waffenschmuggler gerät Jerry mitten in die Wirren des mexikanischen Bürgerkriegs und muss sich zwischen Gruppen von Soldaten, Indianern und Rebellen behaupten.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

„Ich habe Schwarzweiß immer bevorzugt“, erklärte Jijé im Jahre 1975. Die Herausgeber dieser Gesamtausgabe bringen es gleich zu Beginn des Bandes auf den Punkt. Der begnadete Zeichner habe die Abenteuer von Jerry Spring mit schwarzer Tinte auf weißem Papier erdacht und gezeichnet. Dieser Präferenz wolle man entsprechen, zum höheren Genuss für die Freunde der Zeichenkunst.

Wie richtig diese Entscheidung ist, merkt man erst, wenn man sich die schwarzweiße Zeichenkunst von Joseph Gillain zu Gemüte geführt hat. Bereits die ersten Seiten des ersten Abenteuers, das 1954 im Magazin Spirou abgedruckt wurde, entfalten in schwarzweiß ihre ganze Pracht. Der Einsatz von viel Schwarz sorgt für starke Kontraste mit den weißen Flächen. Eine dunkle Silhouette des Reiters vor hellem Hintergrund oder das strahlende Licht eines Lagerfeuers in der Nacht zeigen von Beginn an, dass Jijé eine Technik gefunden hat, die ihm ermöglicht, reduziert und damit schnell, aber dennoch detailliert und ausdrucksstark zu zeichnen. Erfunden hat er diese Technik zwar nicht, war er doch beeinflusst durch die großen Meister der US-amerikanischen Abenteuercomics. Milton Caniffs Terry and the Pirates oder Steve Canyon haben Spuren hinterlassen, als Jijé diese für sich entdeckt hatte. Er sog diese Stilmittel auf und machte sie sich zu eigen.

Farbe war für Jijé nur eine kommerzielle Notwendigkeit. 1974 verlangte er gar, dass die damalige französische Neuausgabe in schwarzweiß gedruckt werden sollte. Er soll sogar einmal gesagt haben, dass er nie viel Sinn für Farbe besessen habe und dass ihn das Kolorieren in erster Linie genervt haben soll. Wer es nach der Lektüre der neuen Gesamtausgabe immer noch nicht wahr haben will, sollte sich die alten Bastei-Hefte oder Condor-Alben dieser ersten Geschichten zum Vergleich ansehen. Man wird seinen Augen kaum trauen. Die Farben wirken plötzlich wie Fremdkörper.

So ganz in schwarzweiß ist die Gesamtausgabe dennoch nicht. Der reichlich illustrierte Bonusteil und die Originaltitelbilder sind durchgängig in Farbe abgedruckt. Hier hat Ehapa dankenswerterweise die Vorlagen von Dupuis, wie bei der Jeff Jordan Gesamtausgabe, so originalgetreu wie möglich übernommen. Die Texte leiten sehr gut die damalige Situation von Jijé, seine Einflüsse und seine Überlegungen, her und zeichnen ein gutes Bild von der Entstehung der Abenteuer von Jerry Spring.

Mit seiner Comickunst hat Jijé eine ganze Generation von Comic-Zeichnern beeinflusst. Allen voran sein Schüler Jean Giraud (Leutnant Blueberry), aber auch Zeichner wie Derib (Buddy Longway). Seine Geschichten hingegen waren bereits damals nicht sonderlich originell. Im Kino und in den Unterhaltungsromanen boomten Western-Geschichten. John Wayne war seit seinem Durchbruch mit Ringo im Jahre 1939 ein Held und spielte die Hauptrolle in vielen Filmen von John Ford oder Howard Hawks, die heute zu Klassikern des Genres gehören. So gibt es auch bei Jerry Spring hinterlistige Viehdiebe, mal gute, mal böse Indianer, Waffenschmuggler, Goldsucher oder arme Mexikaner. In dieser guten alten nostalgischen Fünfziger-Jahre-Western-Welt sind die Bösen noch eindeutig schlecht und die Guten halten sich an die Regeln. Und wenn nicht, dann ist es nur ein Täuschungsmanöver, um die Bösen in eine Falle zu locken. Dessen ungeachtet strickte Jijé stets interessante, spannende Geschichten, die auch heute noch Bestand haben.

Yucca Ranch, die zweite Geschichte, wurde bislang auf Deutsch noch nicht veröffentlicht. Dies macht den Debütband der Gesamtausgabe zusätzlich attraktiv für Fans der Serie. 



Fazit:

Jerry Spring in schwarzweiß. Der erste Band der Gesamtausgabe des Westernklassikers aus der Feder von Jijé beweist, dass hier die richtige Entscheidung getroffen wurde. Die kontrastreichen Tuschezeichnungen des Meisters kommen wunderbar zur vollsten Entfaltung und beweisen eindrucksvoll, warum so viele bekannte franco-belgische Zeichner von Jijé beeinflusst wurden. Diese Gesamtausgabe darf in keiner ernsthaften Comic-Bibliothek fehlen. Ernsthaft. Kein Witz.



Jerry Spring Gesamtausgabe 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Jerry Spring Gesamtausgabe 1

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Ehapa Comic Collection

Preis:
€ 29.95

ISBN 13:
978-3-7704-3414-5

240 Seiten

Jerry Spring Gesamtausgabe 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • chronologische Gesamtausgabe
  • meisterhafte Schwarzweiß-Zeichnungen
  • farbiger Bonus-Teil mit vielen interessanten Fakten und Illustrationen
  • mustergültig editiert
  • viel Lesestoff zum günstigen Preis
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.12.2010
Kategorie: Jerry Spring
«« Die vorhergehende Rezension
Conan 14: Natohk der Zauberer
Die nächste Rezension »»
Die Minimenschen Maxiausgabe 8
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.