SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.188 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Haarmann

Geschichten:

Haarmann

(Originalausgabe, Graphic Novel)

Szenario/Text: Peer Meter, Zeichnungen: Isabel Kreitz

Bonus-Material:

  • "Fritz Haarmann: Ein historischer Überblick von Peer Meter" (Artikel)
  • "Die Personen dieser Geschichte und ihr historischer Bezug" (Textbeitrag)



Story:

"Ich wollte ja keinen umbringen, aber ab und zu war immer einer tot", gab Fritz Haarmann nach seiner Festnahme zu Protokoll.

Im Hannover der 1920er Jahre verschwinden über mehrere Monate junge Männer spurlos. Als die Angst unter der Bevölkerung zunimmt, legt man die Leine, den Fluss, der durch Hannover fließt, trocken und findet dort jede Menge Menschenknochen. Die Schädel und Gebinde bestätigen die schauerlichsten Gerüchte: in Hannover geht ein Schlächter um.

Haarmann erzählt die intensive Phase des Serienmörders, der zur Zeit der Weimarer Republik sein Unwesen trieb und dies lange Zeit unter dem Deckmantel der Polizei. Seine Verurteilung bescherte der deutschen Geschichte einen bodenlosen Justizskandal.





Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Serienmörder haben es Peer Meter angetan. Zusammen mit der preisgekrönten Zeichnerin Isabel Kreitz erschien im Herbst bei Carlsen eine Graphic Novel über die letzten Monate des berühmtesten deutschen Serienmörders Fritz Haarmann. Davor schrieb er Szenario und Text eines Comics über die Bremer Giftmörderin Gesche Gottfried mit dem Titel Gift (Reprodukt) und 2011 wird ein Comic über den schockierenden Serienmörder Karl Denke erscheinen. Vasmers Bruder, so der Titel, ist von David von Bassewitz gezeichnet und wird derzeit in Fortsetzungen im monatlichen Magazin COMIX vorabgedruckt.

Die Ursprünge zu dieser "Serienmörder-Trilogie", wie Meter die drei Bände zusammenfasst, liegen aber schon viel weiter zurück. Bereits vor zwanzig Jahren, 1990, war Haarmann ein Thema. Damals startete der Bremer Szenarist den ersten Versuch, die haarsträubende Geschichte des homosexuellen Kriminals, der von 1918 bis 1924 in Hannover mindestens 24 junge Männer ermordete, in Comicform darzustellen. Der Zeichner hieß Christian Gorny. Die Umsetzung war auf mehrere Bände ausgelegt. Aber es blieb bei einem unfertigen Projekt, denn nach dem ersten Teil war Schluss. Die Zeit war nicht reif für Autorencomics oder Graphic Novels. Auch dass Gorny seinen extravaganten, großzügig kritzeligen Zeichenstil für Band 2 radikal auf Mainstream umstellte, half nichts. Carlsen zog den Stecker. Aber da Serienmörder es, wie eingangs erwähnt, Peer Meter angetan haben, holte er viele Jahre später das Konzept wieder aus der Schublade.

Zum Glück, muss man sagen, denn der zweite Anlauf mit den filigranen Bleistiftzeichnungen von Isabel Kreitz ist wirklich äußerst gelungen. Die einzelnen Panels sind so detailverliebt, dass man jeder Seite die tiefgehenden Recherchen anmerkt, die angestellt wurden. Fast schon fotorealistisch ist die Altstadt des Hannovers der 1920er Jahre umgesetzt. Die Bilder sind so akribisch und akkurat, dass die Personen schon wieder ein wenig wie Fremdkörper und manchmal etwas statisch und emotionslos daher kommen. Der Stil ist einerseits beeindruckend in seiner Klarheit und überzeugenden Präzision, anderseits hat er etwas von Malen nach Schulbuch, wirkt tendenziell brav und bieder. Durch seine realistische Genauigkeit und die beobachtende Sichtweise wird das schreckliche Thema jedoch goutierbar. Vieles wird von Isabel Kreitz nur angedeutet. Und das ist gut so, denn es erhöht die Subtilität des Comics. Man stelle sich das einmal vor: Haarmann war schizophren, schwul, ein Agent Provocateur im Dienste des örtlichen Diebstahlkommissariats, arbeitete als Detektiv und lebte in einer beispiellosen Doppelrolle als Ermittler und Mörder mitten in der Gesellschaft. Seine Opfer brachte er nicht nur um, er zerlegte sie fachmännisch in Einzelteile, verkaufte das gute Fleisch an Hannoveraner Bürger, verarbeitete den Rest zu Wurst und schmiss unbrauchbare Überreste in die Leine.

Die in sieben Kapiteln erzählte Geschichte Haarmanns wird ergänzt durch einen Artikel von Peer Meter über die historische Situation nach dem Ersten Weltkrieg, die Lebensumstände des Serienmörders und die Belege aus der wahren Geschichte. Ebenfalls finden sich Vorstellungen der wichtigsten Personen. Insgesamt sehr brauchbare Zusatzbeiträge, die das Gesamtpaket gut abrunden.



Fazit:

Haarmann kann auf allen Ebenen punkten: die wahre Geschichte des Serienmörders aus Hannover wurde mit dem ein oder anderen fiktionalen Kunstgriff von Peer Meter ergänzt und in die Form einer extrem spannenden und höchst interessanten Geschichte gegossen. Isabel Kreitz‘ Kunst mit dem Bleistift so umzugehen, dass realistische Motive entstehen, macht die Lektüre des Comics zu einem beklemmenden, fesselnden Erlebnis. Haarmann ist eine Graphic Novel, anders als manche völlig uninteressante Story, die unter diesem Label in Deutschand schon verbreitet wurde, welche die Masse anspricht. Hier wurde ein reißerisches Thema klug verpackt. Das macht Haarmann zu einem der Top-Titel 2010 aus der Text- und Zeichenfeder deutscher Comickünstler. 



Haarmann - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Haarmann

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 19.90

ISBN 13:
978-3-551-79107-8

176 Seiten

Haarmann bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • gut recherchiert und intelligent aufbereitet
  • perfekte realistische Schwarzweiß-Zeichnungen
  • schlägt den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1.5
(4 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 18.12.2010
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Die Tochter des Professors
Die nächste Rezension »»
Hulk 6: Untergang der Hulks 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.