SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.059 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Conan 14: Natohk der Zauberer

Geschichten:

US-Conan the Cimmerian 8 – 13: „Black Colossus 1-6“

Autor: Timothy Truman, Zeichner: Tomás Giorello, Farben: José Villarrubia



Story:

Conan schließt sich der Söldnertruppe von Amalric an und zieht mit ihnen von Schlacht zu Schlacht. Dabei treffen sie auf die Ritter des Königreichs Khoraja, welche der Söldnertruppe ihr Leid klagen. Schnell beschließt die Horde, aufgrund des gemeinsamen Feindes, sich Khoraja anzuschließen, sofern sie gut zahlen. Währenddessen erfährt die Prinzessin von Khoraja von einem bevorstehenden Angriff des Zauberers Natohk. Conan und seine Mitstreiter versammeln die Krieger Khorajas  an einen Bergpass, um die Horden des Natohk zu schlagen. Hier können sie unter großen Verlusten die erste Angriffswelle überstehen, doch jedem ist klar, dass sie den zweiten Ansturm nicht überleben werden ...



Meinung:

Mit der 14. Conan Ausgabe setzt Panini die amerikanische Conan the Cimmerian Serie von Dark Horse Comics fort, welche im zwölften Band ihren Anfang nahm. Die hier vorliegende Storyline enthält ein abgeschlossenes Abenteuer von Conan, als er durch die Länder streifte und weit entfernt von seiner Heimat Cimmeria gegen dunkle Gestalten kämpfte.

Die Story wurde bereits mehrfach veröffentlicht. Erstmals im Pulp Magazine (1933) und dann 1968 in Buchform. Als Comic fand die Geschichte um Natohk Abdruck in Savage Sword of Conan 2 (1974), wobei die hier vorliegende Version von Timothy Truman und Tomás Giorello komplett neu aufgezogen wurde.
Wichtig sind diese Daten für den Eindruck, den die Geschichte beim Leser hinterlässt.

Der Beginn der Story ähnelt vielen anderen Conan Geschichten. Der Barbar trifft auf eine Armee, schließt sich ihr an und kämpft in zahlreichen Schlachten. Dabei trifft er natürlich einige Frauen, welche ihn sofort um den Hals fallen. Bis dahin also nichts Neues oder wirklich Einfallsreiches. Auch der dunkle Zauberer Natohk ähnelt stark den vorangegangenen Gegnern von Conan. Der eigentlich wichtige Punkt in dieser Story ist die abschließende Schlacht. Die Truppen verschanzen sich in einer Schlucht, vor ihnen ziehen tausende von Kriegern aus allen Teilen der Welt auf und über ihnen thront ein dunkler grausamer Herrscher. Spätestens hier dürfte dem Leser einfallen: „Das kommt mir doch bekannt vor.“ Ja, tut es auch. Die Story ähnelt in diesem Abschnitt stark Frank Millers epischer Schlacht in seinem Meisterwerk 300. Nun kann Timothy Truman nicht vorgeworfen werden, einfach Frank Miller kopiert zu haben, angesichts der langen Geschichte, auf welche diese Story zurück blicken kann. Dennoch nimmt diese Ähnlichkeit aus heutiger Sicht ziemlich viel Spannung weg, was dem Lesegenuss schadet.

Der Rest des Comicbandes bietet auch nichts Überraschendes und endet somit, wie zig andere Conan-Abenteuer. Timothy Truman hat sich eine Geschichte von Robert E. Howard vorgenommen, welche in der heutigen Zeit, wo ein Überfluss an altertümlichen Geschichten vorherrscht, dem Leser einfach nichts Neues bieten kann. Einzig die kleinen Fehden, welche Conan in seinem Heer beseitigen muss, bringen noch etwas Spannung ins Spiel. Der Rest ist solide Barbarenaction, die keinen vom Hocker reißen dürfte.

Dennoch ist der Band keineswegs langatmig. Die Story enthält viele kleinere Höhepunkte, welche die Handlung schnell vorantreiben und bis zur oben angesprochenen Schlacht dem Leser viel Spannung bieten. Erst danach flaut die Erzählung ab.

Die Zeichnungen von Tomás Giorello bieten dagegen mehr Abwechslung. Seine detailgetreuen Darstellungen der Schlachten mit einer Vielzahl von Kriegern und Pferden sind bemerkenswert und fesseln den Leser länger als es die eigentliche Story vermag. Manches sieht recht roh und unfertig aus, was aber gut zum Barbarenthema passt.



Fazit:

Der 14. Conan-Band bietet eine wenig einfallsreiche Story, die so ähnlich schon zig mal erzählt wurde. Zwar gibt es einige kleinere Höhepunkte, welche Lust auf mehr machen, aber insgesamt betrachtet, kann Autor Timothy Truman hier nicht an alte Höhepunkte der Barbarensaga anschließen. Die Zeichnungen von Tomás Giorello sind dagegen erstklassig, was aber den fehlenden Spannungsteil nicht ausgleichen kann. Conan-Freunde können gerne zugreifen, der Rest sollte eher auf die vorangegangen Ausgaben der Serie ausweichen.



Conan 14: Natohk der Zauberer - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Conan 14: Natohk der Zauberer

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,95

ISBN 10:
3866079583

ISBN 13:
978-3866079588

148 Seiten

Conan 14: Natohk der Zauberer bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • sehenswerte Zeichnungen
  • kurzweilig
Negativ aufgefallen
  • bekannte Story
  • wenig Einfallsreichtum
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.12.2010
Kategorie: Conan
«« Die vorhergehende Rezension
Yubisaki Milktea 8
Die nächste Rezension »»
Jerry Spring Gesamtausgabe 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.