SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.857 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Red Robin 2: Rat der Spinnen

Geschichten:

Der Rat der Spinnen (US-Ausgabe: Red Robin 5-8  Dez.'09 - Mar.'10)

Autor: Christopher Yost, Zeichner: Ramon Bachs, Markus To, Inker: Guy Major, Dexter Vines, Colorist: Guy Major



Story:

Überall auf der Welt werden Killer der Mordliga getötet. Die Täter gehen immer unterschiedlich, aber stets unglaublich präzise vor. Ras al Ghul gewährt Red Robin Einblick in den innersten Kreis seiner Organisation und bittet ihn seinen berühmten Spürsinn einzusetzen und die Pläne der geheimnisvollen Attentäter aufzudecken. Schnell entdeckt Tim Drake, dass der Rat der Spinnen hinter den Morden steckt. Doch auch Tim verfolgt eigene Pläne. Er will nicht länger Spielball von Ras al Ghul sein. Deshalb versucht er die beiden Parteien gegeneinander auszuspielen und gerät hierbei selbst in Gefahr.



Meinung:

Red Robin 2 ist ein spannendes Katz und Maus Spiel zwischen zwei Organisationen, die stets versuchen der anderen einen Schritt voraus zu sein. Ras al Ghul, der Anführer der Mordliga und einer von Batmans ärgsten Gegnern, will sich einen Vorteil verschaffen, indem er Tim Drake alle Fakten analysieren lässt. Der berühmte Meisterdetektiv befindet sich eigentlich auf der Suche nach Spuren von Bruce Wayne. Dies waren zumindest seine Beweggründe, um im ersten Band durch die Welt zu reisen und mit einigen Mitgliedern der Mordliga zusammenzuarbeiten. Und nun strahlt vom Cover der Schriftzug "Die Suche nach Bruce Wayne geht weiter!". Doch Red Robin kommt bei seiner Suche kein bisschen weiter. Es gibt weder neue Spuren noch Hinweise darauf, warum Tim so überzeugt davon ist, dass sein Ziehvater noch lebt. Trotzdem ist die Geschichte um den Rat der Spinnen wichtig, denn Red Robin macht hier einige persönliche Entwicklungen durch und trifft für sich und seinen Weg zukunftsweisende Entscheidungen.

Problematisch ist jedoch die Art der Erzählung. Immer wieder werden Rückblenden eingestreut. Die einen, die durchaus berechtigt sind, berichten von der Entstehung des geheimnisvollen Spinnenrats. Die anderen erzählen in kurzen Flashbacks, was Red Robin zuvor erlebt hat. Diese Rückblenden verwirren eher und bringen der Handlung keinen Mehrwert und erzeugen auch keine Spannung. Außerdem nimmt Red Robin an manchen Stellen Bezug auf die Ereignisse des Blackest Night Sonderband 1. Betrachtet man jedoch den zeitlichen Ablauf der Geschehnisse in diesem Band, der nahtlos an den ersten Band anschließt, so fällt auf, dass es keinen logischen Grund gegeben hat, warum Red Robin seine Untersuchungen für einen Besuch in Gotham City unterbrechen sollte. Da die Blackest Night Verweise auch keinen Einfluss auf die eigentliche Handlung haben, hätte man darauf besser verzichtet.

Die Tochter von Lucius Fox spielt eine wichtige Rolle und der Autor kreiert eine stimmige Figur mit einer gesunden Mischung aus Mut und Unerfahrenheit, die der Leser schnell in sein Herz schließt.

Ras al Ghul ist stets auf seinen eigenen Vorteil aus. Daher nimmt man ihm seine neue Rolle als Verbündeter von Red Robin durchaus ab. Man hat jedoch auch stets das Gefühl, dass der Öko-Terrorist einen Trumpf im Ärmel hat. Der Versuch von Red Robin und al Ghul sich gegenseitig auszustechen ist lebendig geschrieben und der Autor überrascht immer wieder mit neuen Ideen.

Mit dem Rat der Spinne präsentiert Christopher Yost einen interessanten und ebenbürtigen Gegner, dessen Beweggründe und Ursprünge konsequent erzählt werden. Es bleibt zu hoffen, dass Yost diese Vereinigung nun nicht in der Versenkung verschwinden lässt. Es wäre wünschenswert, wenn die Mitglieder dieser Organisation noch häufig Red Robins Weg kreuzen würden. Zumindest das Ende dieses Bandes verspricht hier noch einiges.

Zeichnerisch gibt es einen neuen Künstler. Nach dem ersten Kapitel übernimmt Markus To den Stift vom bisherigen Zeichner der Serie, Ramon Bachs. Der Wechsel verläuft relativ sanft, obwohl To einen weichere Linienführung hat. Dafür verzichtet er eher auf Details. Während bei Bachs jedes Blatt im Dschungelhintergrund unterschiedlich aussieht so setzt Markus To häufig auf einfarbige Hintergründe. Diese Technik wendet er insbesondere während der Kampfsequenzen an. Dadurch kann sich der Leser vollständig auf die dynamischen und actionreichen Auseinandersetzungen konzentrieren. Alles in allem können beide Künstler durchaus überzeugen und transportieren die Handlung souverän mit ihren Zeichnungen.



Fazit:

Rat der Spinnen ist ein spannender Thriller, der die Motive aller Parteien souverän und nachvollziehbar vermittelt. Alle Charaktere machen wichtige Entwicklungen durch, aus denen sich spannende zukünftige Geschichten erhoffen lassen. Einziges erzählerisches Manko sind die vielen Rückblenden, die wenig zum Verständnis beitragen. Auch wenn Red Robin bei seiner Suche nach Bruce Wayne nicht wirklich weiterkommt, so können Fans des jungen Detektivs gefahrlos zugreifen. Sie bekommen genau das, was sie von einem Red Robin Comic erwarten. Doch auch Leser, die in die Welt der Helden rund um Gotham City reinschnuppern wollen, finden hier einen leichten Einstieg. Auch wenn der Band die Ereignisse aus Band 1 direkt aufgreift, so werden doch alle relevanten Informationen vermittelt.



Red Robin 2: Rat der Spinnen - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Red Robin 2: Rat der Spinnen

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12.95

100 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Charakter-Entwicklung
  • "Rat der Spinnen" ist ein würdiger Gegner
Negativ aufgefallen
  • Suche nach Bruce Wayne geht nicht weiter
  • unnötige Rückblenden
  • Bezug zur Blackest Night chronologisch sehr wirr
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.12.2010
Kategorie: Red Robin
«« Die vorhergehende Rezension
Die Bruderschaft der Krabbe 1: Erstes Buch
Die nächste Rezension »»
Licia Troisi: Die Drachenkämpferin
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.