SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.182 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Korsaren der Alkibiades Band 2: Der Rivale

Geschichten:

Les Corsaires d’Alcibiade 2 – Le rival

Autor: Denis-Pierre Filippi; Zeichner: Éric Liberge; Farben: Denis-Pierre Filippi



Story:

Es ist das London im Jahre 1825. Unter den Straßen der Stadt werkelt im Geheimen eine Organisation, die zwar im Namen der Krone agiert, aber vollkommen selbständig ist vom Commonwealth. Fünf außergewöhnliche Menschen sind erst vor kurzem Teil dieser Welt geworden: Curtis, Maryline, Mike, Lydia und Peter. Gemeinsam sind ihnen besondere Fähigkeiten, die die Organisation für ihre Suche nach verlorenen Schätzen dringend benötigt. Denn sie ist nicht allein im Wettrennen um Reichtümer und Erfindungen. Edinger, ebenfalls einmal Mitglied der Geheimgesellschaft, nutzt die ihm zur Verfügung stehenden Technologien, um immer einen Schritt voraus zu sein. Auf einer von Kannibalen bevölkerten Insel kommt es zur Konfrontation der Freunde mit den Kameraden Edingers. Aber ist er wirklich der Feind, zu dem er von der Organisation stilisiert wird?



Meinung:

Mit skeptischer Miene schlägt man den aktuellen Band von Die Korsaren der Alkibiades auf, denn der Eröffnungsband ließ einige erzählerische Qualitäten vermissen und überzeugte vorwiegend durch seine Graphik, als durch seine Handlung. Der Rivale setzt nun mit der etablierten Heldentruppe an und lässt dabei den Schlussakt aus Band 1 einfach lose im Raum hängen. Dieser diente wohl mehr der Veranschaulichung der weiteren Tätigkeiten der Figuren und nicht als Beginn eines neuen Handlungsstranges. Diese Entwicklung ist aber zu verschmerzen.

Dagegen ist es viel weniger verschmerzbar, wenn der Comic im zweiten Band immer noch nicht den Hintern vom Boden hochbekommt. Dem ersten Band konnte man gewisse Startschwierigkeiten verzeihen, aber es geht genauso hektisch weiter wie zuvor und es gelingt einfach nicht, den Leser emotional an die Geschichte zu binden. Die Handlung flackert fast inhaltslos an einem vorbei. Man registriert einige als Wendungen oder Enthüllungen daherkommenden Momente ist aber schon nach ein Viertel des Bandes nicht mehr wirklich dabei und blättert den Comic stumpf weiter, ohne sich großartig begeistern zu können. Spannung sucht man, trotz der Vorstellung eines Antagonisten, der eine konkurrierende Geheimgesellschaft gegründet hat, vergebens und wird eher wütend darüber, was man als Leser alles für einen Quark schlucken soll.

Man fängt sogar an, die Gegenseite sympathischer zu finden, in der Hoffnung, sie erzählt vielleicht die interessantere Geschichte. Große Unterschiede zwischen den Organisationen scheinen ohnehin nicht zu bestehen. Der "Bösewicht" Edinger sucht Schätze, um weitere Expeditionen zu finanzieren und noch mehr Reichtum anzuhäufen, während die Organisation der Helden (deren Name irgendwo genannt wird, aber genauso schnell aus dem Gedächtnis verschwindet, wie jeder Eindruck aus dem Band) demgegenüber, nun tja ... doch eigentlich irgendwie dasselbe macht. Auch die handelnden Figuren haben mittendrin keinerlei Probleme mit dem Feind zusammenzuarbeiten, als wäre es das Natürlichste auf der Welt. Warum die beiden Organisationen so verbitterte Feinde sein  sollen, wird ein paar Mal artikuliert, aber deutlich wird es an ihrem Gegeneinander nicht.

In der Ankündigung des Verlages heißt es, wie geschickt es dem Autor gelingt, die Leser über die Beweggründe des Geheimbundes und dessen Ziele im Unklaren zu lassen. Nach der Lektüre möchte man dies gerne als Euphemismus abtun. Denn es drängt sich der Verdacht auf, die ständige Geheimniskrämerei und die sogenannten trickreichen Wendungen sollen den fehlenden Handlungsfaden ersetzen. Das Verwirren des Lesers wird so zum bloßen Spiegelbild oder Reflex der Verwirrung des Autors. Der Plot dreht und wendet sich nahezu sinnentleert.

Dieser Eindruck wird verstärkt, indem die Figuren wie hohle Schablonen auf der Handlung schwimmen. Die Charaktere agieren null handlungsleitend und wären beliebig austauschbar in ihren Gesinnungen und Fähigkeiten. Ihre Interaktionen wirken gekünstelt und Empathie kommt noch nicht einmal dann auf, als einer der Freunde tot geglaubt wird. Dazu kommt, dass die Protagonisten selbst etwa nur zwei Panels lang trauern und es danach weitergeht, als wäre nichts passiert. Und das Curtis später verloren geht, scheint überhaupt niemanden zu interessieren. Er taucht am Ende ohnehin rein zufällig da auf, wo die Gruppe ausgesetzt wird. Wie er seine Freunde finden konnte, wird erst gar nicht erklärt. Wahrscheinlich würde es ohnehin keinen Sinn machen.

So schön die Zeichnungen Liberges sind und mit wieviel Mühe und Kleinarbeit in Die Korsaren der Alkibiades gearbeitet wird, wirken die Gesichter manches Mal ausdruckslos und redundant in ihrer Miene. Gerade die Frauen unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Frisuren und Haarfarben und könnten ansonsten Geschwister sein. Vielseitiger dargestellt sind oftmals die Gesichter von Personen reiferen Jahrgangs. Der Rest, also die Darstellung der Städte und ihrer Gebäude, der vielen Schiffe, Flugapparate, Taucheranzüge, U-Boote, bleibt weiterhin ein Augenschmaus und ist wundersam anzuschauen. Ein leider mäßiges Trostpflaster angesichts der kruden und letztlich bisher vermasselten Geschichte.

Was ebenfalls nicht in den Griff bekommen wurde, ist das Erzähltempo. Schon im ersten Band war der Plot hektisch und holperig. Das wird leider nicht besser. Die Handlung springt voran, ohne dass man die Bedeutung des Geschehens zur Gänze erfasst und die Dialoge scheinen dem Handlungsfaden enthoben. Manchmal nehmen die Dialoge Dinge vorweg und der Leser ist von der Handlung noch gar nicht ins rechte Bild gerückt worden. Man könnte jetzt an eine findige Verschachtelung der Erzählung denken. Aber nein, es sind die üblichen Sprünge, die wenig geheimnisvoll und schon gar nicht bewusst konstruiert sind. Es ist deshalb eine Unverschämtheit, wenn am Schluss angedeutet wird, die ganze Geschichte sei eine weitere Finte der Geheimorganisation. So billig möchte man am Ende dann bitte nicht abgespeist werden.



Fazit:

Es wird einfach nicht besser. Liberge und Filippi zeigen mit dem zweiten Band von Die Korsaren der Alkibiades lediglich, dass sie konstant schlechte Qualität abliefern können. Das Wohlwollen über die gut gewählte Steampunk-Thematik ist gänzlich aufgebraucht. Der nächste Teil wird mit Grausen erwartet.



Die Korsaren der Alkibiades Band 2: Der Rivale - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Korsaren der Alkibiades Band 2: Der Rivale

Autor der Besprechung:
Alexander Smolan

Verlag:
Ehapa Comic Collection

Preis:
€ 13,95

ISBN 13:
978-3-7704-3361-12

48 Seiten

Die Korsaren der Alkibiades Band 2: Der Rivale bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen und Designs von Liberge
Negativ aufgefallen
  • Autor hat Geschichte nicht im Griff
  • Charaktere bieten wenig Projektionsfläche für den Leser
  • schon nach kurzem Blättern stellt sich Resignation ein
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.11.2010
Kategorie: Die Korsaren der Alkibiades
«« Die vorhergehende Rezension
Batman Sonderband 27: Azrael
Die nächste Rezension »»
Justice League of America 11: Blackest Night
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.