SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 13.897 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Umsonst ist der Tod (I)

Geschichten:

1. Akt: Der Gardenienkiller, 2. Akt: Indizien und Verträge, 3. Akt: Eiskalte Lügen

Autor: Sergi Álvarez, Zeichner & Kolorist: Sagar Forniés




Story:

Der Staatsanwalt Furillo hat dem organisierten Verbrechen den Kampf angesagt. Da wird seine Frau Marie brutal ermordet. Der in die Jahre gekommene Detective Frank Witkins liefet durch seine Ermittlungen kaum brauchbare Ergebnisse und zuhause erwartet ihn eine eingerostete Ehe. Von allen Seiten erhöht sich der Druck, während der Fall immer undurchsichtiger wird, denn hier spielt jeder sein eigenes Spiel: Rathaus, Polizei, Presse, Mafia und alle wollen sie dasselbe – die Macht in der Stadt. Und doch scheinen alle Fäden auf eine Person zusammenzuführen, die die Strippen im Hintergrund zieht und jedem zu einem Preis den jeweils ersehnten und nötigen Gefallen erweist. Die Figuren erscheinen wie Marionetten und die Stadt als Bühne für die Tragödie oder Komödie.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Das spanische Newcomer-Gespann Sergi Álvarez (Autor) und Sagar Forniés (Zeichner) beweisen mit ihrem bitterbösen Cop-Thriller nicht nur, dass sie mit allen Wassern des Comic Noirs gewaschen sind, sondern auch, dass sie das Genre erweitern können. Die in Spanien gefeierte Zusammenarbeit der hierzulande noch unbekannten Comickünstler ist bei schreiber&leser in der Reihe „noir“ erschienen.

Zunächst fällt die literarisch hohe Qualität der Kriminalerzählung auf. Der Autor gibt sich nicht mit den üblichen Zutaten zufrieden, sondern erschafft eine atmosphärisch dichte und stilistisch innovative Crime Noir-Story. In seinen Comicroman hat er beispielsweise literarische Texte eingeführt, die jeweils eine Haupt- oder Nebenperson in einer Rückschau tiefer beleuchten. Dieses Stilmittel lässt unvermeidbar an Alan Moore und sein Superhelden-Noir-Epos Watchmen denken. So beginnt und endet die Geschichte ähnlich wie Moores Klassiker mit dem Sturz des Opfers aus dem Fenster.

Hinzu kommt eine ungewöhnliche multiperspektivische Darstellung der komplexen Handlungsstränge. Zwar wird die Geschichte in erster Linie durch die Voice Overs beziehungsweise den inneren Monolog des Protagonisten Frank erzählt, der in mancherlei Hinsicht an den Polizisten aus The Surrogates erinnert. Aber am Ende wird zum Beispiel der Todessturz Maries aus der Perspektive eines Schmuckstücks – einem Collier – geschildert. Solch einen ungewöhnlichen Kunstgriff kennt man sonst nur aus Werner Herzogs Cop-Thriller Bad Lieutenant, wo der experimentierfreudige Filmemacher Perspektiven von Tieren – Chamäleon oder Alligator – in seinen Film einbaut.

Neben dem fortschrittlichen und vielschichtigen Erzählung, die immer wieder durch literarisch-satirische Gegenwarts- und Gesellschaftsanalysen ergänzt werden, brilliert Umsonst ist der Tod auch visuell in jeder Hinsicht. Forniés individueller Strich begeistert durch eine minimale Skizzenhaftigkeit und aquarellierten graustufigen Farbtönen. Durch diesen Verzicht auf eine schablonenhafte, monochrome Ästhetik, wie sie beispielsweise bei Sin City von Genre-Vorreiter Frank Miller zu finden ist, wird die narrative Vielschichtigkeit auch visuell aufgefangen. Niemand hat in dieser Story eine weiße Weste, alle Charaktere verlieren sich im Grau-Grau der Stadt, die dem Autor zufolge auch ohne Rauch und Abgase in reinstem Grau erstrahlen würde.

Die Stadt wird bei Álvarez und Sagar Forniés zu einem grauen Moloch ohne Gewissen: „Eine riesige Maschine, präzise und gut geschmiert. Mit ihren Kolben, ihren Ventilen und Zahnrädern“. Die Beteiligten vergehen in ihr unverhofft. Tragödie oder Komödie? Was hier schlussendlich gespielt wird, muss der Leser selbst entscheiden. Mit diesem offenen Ende, der sicherlich zu dem einen oder anderen Denkanstoß verleitet, und der beeindruckenden Komplexität, hieven die beiden Spanier das Genre in neue Gewässer, was man sich nur öfter wünschen kann.

Denn zu oft enttäuschen die gängigen Plot bereits nach einem Drittel, nämlich dann wenn, wie bereits der klassische Noir-Autor Raymond Chandler festgestellt hat, die Charaktere bereits nach einem Drittel ihre Identität verlieren und zu bloßen Namen reduziert werden. Das hat der preisgekrönte spanische Krimiautor Andreu Martin (Deutscher Krimi Preis 1993) im Vorwort dankenswerter Weise noch einmal betont. In Umsonst ist der Tod fällt in diesem Zusammenhang der häufige Einsatz von Spiegelungen auf, der einmal für die gegenseitige Durchdringung der unterschiedlichen Blickwinkel steht und zum anderen eben jenes Spiel mit der Identität thematisiert, das spätestens mit dem Running-Gag durch die Zwillingsbrüder, die für die Anti-Mafia-Einheit arbeiten, auf die Spitze getrieben wird, weil sie ständig mit dem (falschen) Vornamen des Bruders angesprochen werden, wodurch dieser Identitätsverlust ad absurdum geführt wird.

In Spanien war der Erfolg von Umsonst ist der Tod überraschenderweise so groß, dass die beiden Comickünstler derzeit an einer Fortsetzung mit dem Arbeitstitel „Unfinished Business“ arbeiten. Gehobene Papierqualität, gebundener Einband und selbst quantitativ überzeugende 143 Seiten sorgen für ein mehr als faires Preis-Leistungsverhältnis, das keine Sammlerwünsche mehr offen lässt und Umsonst ist der Tod zum besten Titel in der „noir“-Reihe macht. Einziger, aber verkraftbarer Wermutstropfen ist die nicht gut gewählte Coverabbildung, die dem genialen Inhalt nicht gerecht wird und fast einen durchschnittlichen Genre-Titel erwarten lässt.



Fazit:

Umsonst ist der Tod ist ein großer Comicroman, der nicht nur für Genre-Liebhaber, sondern auch für Leser komplexer und/oder innovativer Geschichten eine absolute Pflichtlektüre ist. Eine geniale und künstlerische grafische Umsetzung des Comic Noirs ergänzt außerdem das literarisch anspruchsvolle, aber auch verspielte und unterhaltsame Comicwerk der beiden spanischen Newcomer, von denen künfitg sicherlich noch mehr kommen wird.



Umsonst ist der Tod (I) - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Umsonst ist der Tod (I)

Autor der Besprechung:
Marco Behringer

Verlag:
Schreiber und Leser

Preis:
€ 18,80

ISBN 10:
3941239422

ISBN 13:
978-3941239425

143 Seiten

Umsonst ist der Tod (I) bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • vielschichtige und multiperspektivische Story: satirisch, literarisch, unterhaltsam
  • komplexe Charaktere: keine Gut-Böse-Schablonen
  • atmosphärisch dichte SW-Bilder: detaillierte Zeichungen und nuancierte Grau-Kolorierung
  • individueller Stich: skizzenhaft, abwechslungsreich, dynamisch
  • Preis-Leistung: Hardcover, 143 Seiten, hohe Papierqualität
Negativ aufgefallen
  • Cover etwas unpassend gewählt
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.10.2010
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
B.U.A.P. 8: Die Warnung
Die nächste Rezension »»
Franka 11: Der Flug der Atlantis
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.