SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 12.458 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Barbara 1

Geschichten:
Die Verkäuferin, Die Hundedame, Black Agora, Das Geheimnis, Der Sandteufel, Der schwarze Exilant, Kettet den Wolf an!, Der Doppelgänger, Die Welt ist aus den Fugen
Autor & Zeichner: Osamu Tezuka


Story:
Der gutsituierte, erfolgreiche Autor Yosuke Mikura hat alles, was sein Herz begehrt: Geld, Ruhm, Frauen. Warum er dann im Bahnhof Shinjuku eine verdreckte Stadtstreicherin aufgabelt und bei sich einziehen lässt kann man nicht verstehen. Zumal, wenn diese burschikose und selbstbewusste Barbara auch noch frech wird und ständig seine Hausbar plündert. Zwischen dem psychotischen Schriftsteller und dem vorlauten Hippie bahnt sich eine stürmische Beziehung an.


Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Der japanische Altmeister Osamu Tezuka vor allem durch seine Meisterwerke Adolf und Astro Boy (beide Carlsen) berühmt geworden. Mit dem ersten Barbara-Band liegt nun bei dem Schreiber&Leser Manga-Sublabel shodoku erstmals eine deutsche Erstveröffentlichung vor. Das heißt nicht nur, dass der Text ins Deutsche übersetzt wurde, sondern auch, dass die japanische Leserichtung (von rechts nach links) zugunsten der westlichen Lesegewohnheit (von links nach rechts) abgeändert wurde.

Der Auftakt von Tezukas surrealem Satire-Trip ist sicherlich autobiographisch geprägt. Denn der Protagonist ist ein dandyhafter und erfolgsverwöhnter Schriftsteller. Wie weit aber die neurotischen sexuellen Triebstörungen Mikuras autobiographisch geprägt sind, bleibt wohl ein Geheimnis. Faktisch erinnert die Thematisierung von sexuellen Abgründen an die Werke des Filmregisseurs Stanley Kubrick (Lolita, Uhrwerk Orange, Eyes Wide Shut).

Tatsächlich ist die Geschichte sehr selbstreflexiv und selbstkritisch geschrieben. Tezuka erzählt seine vielschichtige Geschichte in einem flapsigen und satirischen Erzählton. Die Handlung lebt in erster Linie von der Spannung zwischen Mikura und Barbara, deren Entwicklung der Manga-Großmeister in einfühlsamen Charakterskizzen psychologisch nachgeht. Dabei schlüpfen die Protagonisten in unterschiedliche Rollen: Wer als jeweiliger Retter auf den Plan tritt, kann sich von Episode zu Episode ändern.

Barbara ist gleichzeitig Muße, Hippie, Bohème, Schutzengel, Literatur-Kennerin, Quälgeist und Lolita-Figur. Mikura ist neurotischer Künstler, dessen Leben zwischen Genie und Wahnsinn. Seine herausragenden Werke kann er nur auf Grundlage seiner surrealen und triebhaften Abenteuer emporbringen. Die einzige Alternative wäre psychische Gesundheit, die wiederum das Karriereaus bedeuten würde. So schreitet Barbara immer wieder ein, wenn der Dandy Aussetzer hat. Umgekehrt, gewährt dieser der Dauertrinkerin Obdach und Trunk, und holt die Ausreißerin des Öfteren von der Polizeistelle.

Barbara liest sich flüssig und leicht, ist amüsant und trotzdem noch lehrreich. Denn Tezuka streut Zitate aus der klassischen Literaturgeschichte in die Dialoge und verweist auf literarische (Puschkin) und kulturgeschichtliche (Mythologie des klassischen Altertums) Vorbilder. Sein dynamischer Strich passt hervorragend zum flapsigen Erzählstil und dem dynamischen Erzähltempo. Dass er aber jederzeit auch (sur)realistisch zeichnen kann, beweist Tezuka in einzelnen, herausragenden Panels. Seine schwarzweißen Zeichnungen pendeln zwischen reduzierten, cartoonhaftem und mangatypischem Kitsch (Figuren) sowie detailiertem Realismus (Hintergründe). Mikuras surreale Abenteuer visualisiert der Japaner teilweise durch verzerrte und verschwommene Darstellungen. Bemerkenswert sind auch die vielen auffallenden Ornamente und feinen Schraffuren.



Fazit:
Tezukas Barbara ist ein zeitloses Meisterwerk, das zu Recht das Label „Graphic Novel“ trägt. Das bohèmenhafte, surreale und satirische Beziehungschaos unterhält durch eine rasant erzählte und komplexe Story, schlagfertige Dialoge, gelungene Zeichnungen und ist keinesfalls nur eingefleischten Manga-Lesern zu empfehlen – im Gegenteil: Barbara ist (eher) an ein erwachsenes Publikum gerichtet.


Barbara 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Barbara 1

Autor der Besprechung:
Marco Behringer

Verlag:
Shodoku

Preis:
€ 14,95

ISBN 10:
3941239287

ISBN 13:
978-3941239289

207 Seiten

Barbara 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Vielschichtige und surreale Story
  • Einfühlsame Charakterskizzen
  • Satirischer und selbstreflexiver Erzählstil
  • Zitate aus der Kultur- und Literaturgeschichte
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.04.2010
Kategorie: Barbara
«« Die vorhergehende Rezension
War of Kings 1 (von 3)
Die nächste Rezension »»
Serenity: Zwischen den Welten
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.