SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Die Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) präsentiert: Comic und Politik II –Erinnern und erziehen. Geschichtscomics als Teil innovativer Holocaust-Education

Die Ausgangsfrage des Geschichtslehrers und Comicforschers René Mounajed wie es zu dieser beeindruckenden Vielfalt von Geschichtscomics kommt. Er selbst arbeitet längst mit Titeln wie „Maus“ (Art Spiegelman) oder „Die Suche“ (Eric Heuvel) im Geschichtsunterricht und hat dadurch schon viel Erfahrung über Vor- und Nachteile über Geschichts- und Holocaustcomics.

Er räumt mit Vorurteilen auf, wenn er dem vielfach vorgeführten Argument widerspricht, dass Comics allgemein Geschichte veranschaulichen würden. Geschichtscomics könne nur Annäherung, aber nie eine „Eins zu Eins“-Darstellung sein. Letztlich soll den Schülern vermittelt werden, dass Geschichte kein trockenes Thema ist.

In einer abschließenden Diskussion offenbarten Martin Frenzel, der zuvor einen eigenen Vortrag hielt, und der Lehrer ihre Favoriten und die Titel, die sie weniger gut finden. Frenzel plädierte für „Meisterrasse“ und verwies auf das Problem, dass „Maus“ für Erwachsene und nicht für Schüler geeignet ist. Auch „Die Suche“ hält er für ungenügend, weil dort der Schrecken ausgeblendet wird.

Mounajed verwies darauf, dass die Schüler oft unterschätzt werden würden. Deren Fantasie könne das Aussparen von Gräueltaten locker überbrücken. Frenzel hob noch hervor, dass Holocaustcomics nur ein Puzzle sein kann. Darüber hinaus müssten auch andere Medien oder der Besuch von historischen Orten zusätzlich hinzugenommen werden. Mounajed betonte, dass Comics auf gar keinen Fall als Eratz-Lektüre in Hauptschulen eingesetzt werden können, denn um einen Comic richtig zu lesen, bräuchten die Schüler ein Verständnis für das Medium, dass die Hauptschüler oft überfordert, die privat meistens gar keine Comics lesen.



Daten dieses Berichts
Bericht vom: 07.06.2010 - 16:11
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Marco Behringer
«« Der vorhergehende Bericht
Kulturelles Erbe Comic? Vom Umgang mit der grafischen Literatur in Deutschland
Der nächste Bericht »»
Elefantenrunde Was geht ab am deutschen Comic-Markt?