SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Künstlergespräch I: Derib
Das erste große Künstlergespräch des diesjährigen Salons fand statt mit Derib, einem der bekanntesten Schweizer Comiczeichner, dessen Yakari gerade bei Salleck im Hardcover eine Renaissance erlebt und dessen realistische Western-Serie Buddy Longway bei Finix zum Comic-Salon abgeschlossen wurde.

Job, der Texter von Yakari, musste leider erkältungsbedingt absagen, aber auch so verging die Stunde mit Derib wie im Flug. Herbert Heinzelmann stellte die Fragen. Derib war in Redelaune. Eckart Schott ergänzte die eine oder andere Antwort mit Informationen.

 Nachdem die Frage nach Deribs Spiritualität und seiner Bewunderung für die Indianer Nordamerikas geklärt war, erfuhr man, dass er schon als Kleinkind in den Schweizer Bergen inmitten der Natur aufgewachsen ist. So bildete sich bei ihm sehr früh eine tiefe Liebe zur Natur und der Tierwelt. Seine zweite Leidenschaft waren die Comics, und seine ersten Einflüsse waren Westerncomics (Jerry Spring, Corentin).

Das Oeuvre von Derib ist zu umfangreich, um in einer Stunde abgehandelt zu werden. Dennoch bekam man einen guten Überblick, was die Comics von Derib ausmacht. Buddy Longway ist episch, ein Western, den man langsam auf sich wirken lassen muss. Eine Liebesgeschichte zwischen einem weißen Mann und einer Indianerin, die sich über die Jahre entwickelt. Die Charaktere bleiben nicht stehen, sie altern, bekommen Kinder. Es ist klar, dass sie nicht ewig leben.

Auf der anderen Seite steht Yakari. Er hat eine Fähigkeit, die Derib selbst gerne hätte: er altert nicht und kann mit den Tieren sprechen. Yakari ist zeitlos, und es macht dem Künstler Spaß, diesen Comic für Kinder zu zeichnen.

Auf die heutigen Comics angesprochen, meinte Derib, dass er sich mehr in der alten franco-belgischen Tradition sieht. Er hält sich auf dem Laufenden, aber viele der neueren Comics berühren ihn nicht. Erst wenn ein Comic ihn auf irgendeine Art berührt, dann ist es für ihn ein guter Comic.

Auf seine aktuellen Projekte angesprochen, signalisierte er, dass es auf jeden Fall weitere Abenteuer von Yakai geben wird. Ansonsten zeichnet er gerade an einem für ihn persönlich sehr wichtigen Band, einem Comic über die schwarzen Kühe, die in einem Gebirgstal im Wallis vorkommen. Man kann gespannt sein.






Daten dieses Berichts
Bericht vom: 06.06.2010 - 21:39
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Matthias Hofmann
«« Der vorhergehende Bericht
Schreiben für den Comic
Der nächste Bericht »»
Wir fahren nach Hause