SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Das Bier- und Oktoberfestmuseum
In München soll dereinst das moderne Bier erfunden worden sein, so will es die Legende, die auch schon im Comic „Das Münchner Kindl“ aufgenommen worden ist. In Wirklichkeit wird sich die wahre Herkunft des Gebräus nicht wirklich auf einen bestimmten Punkt festnageln lassen. Auch eine bestimmte Zeit wird nicht wirklich auffindbar sein. Aber es steht zumindest fest, dass die ältesten Überreste von Bier in Mesopotamien gefunden worden sind. Aus fast derselben Zeit stammen auch Zeugnisse aus Oberägypten. Das damalige Bier war wohl auch Grundnahrungsmittel, sogar für das Königshaus. Selbst die Römer kannten ihre Cervisia.

In Deutschland selbst wurde zum ersten Mal 736 von einem Gerstensaft berichtet. Und dies dann auch stilgerecht in Bayern, genauer in Geisenfeld. Aus dem Jahr 766 stammt die erste urkundliche Erwähnung, die von einer Lieferung aus Geisenfeld in das Kloster St. Gallen spricht. Überhaupt waren es die Mönche, die den Gerstensaft populär machten und daher gibt es noch heute viele Sorten, die die damaligen Ordensgemeinschaften im Namen tragen, wie zum Beispiel Franziskaner oder Paulaner.

Das moderne Bier wurde aber wohl in Ingolstadt, immer noch in Bayern festgelegt. Denn im Jahr 1516 erließ der bayrische Herzog Wilhelm IV. das Reinheitsgebot. Dieses gilt seit 1919 in ganz Deutschland. Darin wurde festgelegt, dass im Bier nur Gerstenmalz, Hopfen und Wasser enthalten sein darf.

Die Bayern waren es dann auch, die die Oktoberfeste erfanden. Zu diesen Festen sollte das eingelagerte Bier verbraucht werden, bevor neues in  die Produktion ging. Im kommenden Jahr wird das Münchner Oktoberfest sein 200. Jubiläum feiern und dient heute als Vorbild für so machen ausländischen Ableger. Lustigerweise handelte es sich beim ersten Oktoberfest aber nicht um das heute bekannte Fest, sondern um ein Pferderennen, das auf einer Wiese vor den Toren Münchens stattfand. Das Rennen wurde von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese veranstaltet, die auch Namensgeberin für die heute Theresienwiese genannte Lokalität war. Das Fest war zunächst ein Sportfest in der Tradition der antiken Olympischen Spiele. Nach und nach wandelte es sich dann zum heute bekannten Volksfest.

Das zu beiden Bereichen gehörende Museum wurde erst im September 2005 eröffnet. Hier wird der Geschichte des Bieres und des Oktoberfests gefrönt. Das Museum geht allerdings auf einen Verein zurück, der schon viele Jahre zuvor gegründet worden war. Diesem Verein hatte der Wiesnwirt Xaver Heilsmannseder vor 40 Jahren eine Spende von 500.000 Mark hinterlassen. Die wurden vor rund vier Jahren nun endlich ihrem eigentlichen Zweck zugeführt. Natürlich gibt es eine Ausstellung zu bestaunen, aber was wäre wohl ein solches Museum ohne die Möglichkeit eine zünftige Brotzeit mit Bier zu sich nehmen zu können. Zu diesem Zweck hat von 18:00 bis 24:00 Uhr das Museumsstüberl geöffnet.


Daten dieses Berichts
Download als MP3-Datei: Download - 1.54 MB (746 Downloads)
Direkt anhören:
Bericht vom: 01.06.2009 - 17:53
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Bernd Glasstetter
«« Der vorhergehende Bericht
Die Schrannenhalle
Der nächste Bericht »»
Das Valentin Karlstadt Musäum