SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Vorschau auf die Highlights
DER MAX UND MORITZ-PREIS
Am Freitag, 23. Mai, 21.00 Uhr, wird im Erlanger Markgrafentheater der Max und Moritz-Preis vergeben. Der wichtigste Preis für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum – gestiftet von Bulls Press, Frankfurt a. M. – hat Maßstäbe im Bereich Comic gesetzt und seit über 20 Jahren wesentlich zur Anerkennung der Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum beigetragen. Mit der Verleihung wird die Arbeit herausragender Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt und auf Nachwuchstalente aufmerksam gemacht. Darüber hinaus soll mit der Vergabe des Preises die Auseinandersetzung über die qualitativen Kriterien zur Beurteilung von grafischer Literatur intensiviert werden. Der Jury gehören in diesem Jahr an: Denis Scheck (Kritiker, Deutschlandfunk, „Druckfrisch“ ARD), Andreas Platthaus (Journalist, Frankfurter Allgemeine Zeitung), Herbert Heinzelmann (Journalist, Medienwissenschaftler), Brigitte Helbling (Journalistin, Mitglied der Arbeitsstelle für Graphische Literatur der Universität Hamburg), Andreas C. Knigge (Journalist, Publizist), Jan Taussig (Bulls Press) und Bodo Birk (Internationaler Comic-Salon Erlangen).

DAS COMIC PODIUM
Vier Tage lang werden auf dem Comic-Podium aktuelle Themen des Comic-Markts und Schwerpunkte des Salons in Vorträgen und Gesprächsrunden vertieft. Die Entwicklung der chinesischen Comic-Szene und die Situation der Künstler in diesem Land spielt dabei ebenso eine Rolle wie der Siegeszug der „Graphic Novels“ auf dem deutschen Markt. Die Bedeutung des Urvaters des Comics, Wilhelm Busch, wird ebenso beleuchtet, wie die Rolle des Comic-Pioniers Hansrudi Wäscher. Online-Comics, Comics in der Schule, der Comic-Forschung und vielen anderen Themen werden weitere Veranstaltungen gewidmet sein.

DAS COMIC FILM FEST
Im Rahmenprogramm des Internationalen Comic-Salons spielt das Kino eine herausragende Rolle: Im Filmpalast CineStar, in den Manhattan-Kinos und in den Lamm-Lichtspielen laufen vier Tage lang die Projektoren fast rund um die Uhr: Neben aktuellen Comic-Verfilmungen, Klassikern und neuen Animes sind in Erlangen auch eine Reihe von Independent-Filmen zu sehen, die in Deutschland selten oder nie gezeigt werden. Ein besonderer Höhepunkt wird das in Deutschland bislang einmalige öffentliche Screening des experimentellen Animationsfilms „Peur(s) du Noir“ („Angst vor der Dunkelheit“) sein, an dem unter anderem Charles Burns, Lorenzo Mattotti und Richard McGuire mitgewirkt haben.

DIE LESUNGEN UND PERFORMANCES
Neben den Kinos erobert der Comic in Erlangen zunehmend auch die Theaterbühne: Wenn sie meinen, sie wüssten alles über Popeye, weil sie als Kind ein paar Zeichentrickfilme gesehen haben, machen sie sich auf etwas gefasst: „Popeye – Der Theatercomic“ des Theaters Freiburg ist nichts für Kinder. Zwei Schauspieler, zwei live animierte Hellraumprojektoren und eine Puppenspielerin erwecken ein Stück Weltliteratur zu neuem Leben. „Mädchen, Monster, Missgeschicke“ beschäftigen hingegen die Zeichner Flix, Christian Moser und Ralph Ruthe. Auf der Bühne inszenieren sie ihre bekanntesten Comics und Cartoons.
Denis Scheck und Sabine Küchler präsentieren Alison Bechdels „Fun Home“, den literarischen Überraschungserfolg aus den USA, in einer szenischen Lesung. Das Buch, das in den USA auf den Bestsellerlisten landete, ist international ein ähnlicher Coup, wie vor einiger Zeit Marjane Satrapis Comic- Roman „Persepolis“. Die Bibel als Comic: in Zusammenarbeit mit der Ehapa Comic Collection wird die „Manga-Bibel“ des englisch-nigerianischen Künstlers Siku multimedial in einer Kirche präsentiert.

DAS COMIC-ZEICHNER-SEMINAR – DAS JUNGE FORUM

Seit 1986 findet im Zusammenhang mit dem Internationalen Comic-Salon das deutsch-französische Comic-Zeichner-Seminar in Erlangen statt, das in seiner Art einmalig in Deutschland ist. Das Seminar, zu dem rund 20 Teilnehmer mit Zeichenerfahrung ausgewählt werden, wird von der Agentur Contours des Hamburgers Paul Derouet und vom Kultur- und Freizeitamt der Stadt Erlangen veranstaltet. Die Dozenten sind in diesem Jahr Markus Huber und der spanische Comic-Star Francesc Capdevila alias Max. Seit einigen Jahren bietet das Junge Forum des Internationalen Comic-Salons Studenten und Hochschulen mit Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Comic, Design, Grafik oder Animation eine Plattform zur Präsentation ihrer Arbeiten und Projekte. In diesem Jahr nehmen 18 Schulen, Universitäten und studentische Initiativen aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich an der Messe teil.

DER FAMILIEN-SONNTAG
Viele Überraschungen hält der Familiensonntag am 25. Mai parat: In Zusammenarbeit mit den Verlagen Carlsen, Egmont vgs und Tokyopop werden zahlreiche kostenlose Workshops für alle Altersgruppen stattfinden. Man kann sich in einer Gesprächsrunde darüber informieren, wie das kultige Manga-Magazin „Daisuki“ entsteht, sich von den Manga-Experten der Verlage Tipps für die eigenen Zeichnungen geben lassen oder sich über die Geschichte des Comics informieren. Der 30. Geburtstag von Garfield wird mit einer wilden Party gefeiert, bei zahlreichen Wettbewerben gibt es Preise zu gewinnen und vieles mehr. Und das alles am Familien-Sonntag für nur einen Euro Eintritt für Kinder und Jugendliche bis vierzehn Jahre.

Daten dieses Berichts
Download als MP3-Datei: Download - 2.6 MB (818 Downloads)
Direkt anhören:
Bericht vom: 14.04.2008 - 11:23
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Bernd Glasstetter
«« Der vorhergehende Bericht
Unterwegs nach Neapel: Thomas von Kummant
Der nächste Bericht »»
Die wichtigsten Termine