SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Künstlergespräch V: Kari Korhonen (fi), Bas und Mau Heymans (nl)
Das fünfte Künstlergespräch beim diesjährigen Erlangener Comicsalon stand ganz im Zeichen der  Disney-Comics. Moderiert wurde die Runde von dem österreichischen Comicfachmann Harald Havas.
Zu Beginn wurden die drei anwesenden Künstler gebeten, einen Überblick über ihren Werdegang zu liefern.
Mau Heymans ergriff das Wort und beschrieb seinen ersten Kontakt mit den Disney-Comics von Carl Barks. Im Alter von sieben Jahren hat er einen Duck-Comic gesehen, gelesen und … gestohlen. Er betitelte sich selbst als "Cleptomanic Comic Guy". Mit 23 Jahren hat er diesen Comic wiederentdeckt. Im Anschluss versuchte er den Stil von Barks nachzuahmen, was wohl ein totaler Reinfall wurde. Anschließend hat er viel über das Zeichnen von Comics gelernt, wodurch er inspiriert wurde, den Comic nochmal in Angriff zu nehmen, was nun besser klappte. 1987 veröffentlichte er folglich seine erste Disney-Story.
Sein Bruder Bas hat sich hingegen nie für Comics interessiert, sondern er wollte lieber reine Illustrationen anfertigen (u.a. von Menschen und der Natur). Nach einem Studium in Frankreich ist er wieder nach Holland zurückgekehrt, wo er die Arbeiten seines Bruders entdeckte und dadurch ein Interesse bei ihm an dem Medium Comic geweckt wurde. Anfangs inkte er lediglich die Zeichnungen seines Bruders, welcher nach einiger Zeit eine Zeichnung von Bas beim Verlag einreichte. Dieser war davon so beeindruckt, dass er Bas ebenfalls als Zeichner engagierte, was mittlerweile schon 28 Jahre her ist.
Kari Korhonen als Finnland war hingegen schon immer ein großer Comic-Fan, wobei Disney natürlich ganz oben auf seiner Liste stand. Nach der Schule hatte er die Wahl zwischen Studium und einer Zeichneranstellung. Er entschied sich für letztere, wobei er neben den Zeichnungen auch als Storyeditor tätig war und ist. Seine ersten Arbeiten veröffentlichte er 1993.

Bei der Frage nach dem individuellen Stil der Zeichner, warf Harald Gavas ein, dass viele der modernen Disney-Comics immer noch dem Stil von Barks verinnerlichen. Bas Heymans entgegnete, dass er sich zwar an dem klaren und einfachen Stil von Barks aus dem 50iger Jahren orientierte, für ihn aber die Phantasie wichtig ist, die der Leser, ähnlich wie bei Büchern, mit einbringen kann. Während sein Bruder Mau keinen Antrieb offenbarte, andere Figuren zu zeichnen, gab Bas zu lieber andere Sachen, wie beispielsweise Disney-Fabeln zu zeichnen. Bei Kari Korhonen kam Havas natürlich auf seine Figur Donni Duck zu sprechen. Der italienische Charakter wurde nach einem Hinweis von Egmont von Korhonen übernommen und weiterentwickelt. Mittlerweile hat er über 60 Geschichten über den kleinen Duck-Spross verfasst.

Bei der Frage nach dem Urheberrecht an den Disney-Comics war die gute Laune plötzlich verflogen. Während Mau Heymans und Kari Korhonen sagten, dass sie kein Problem mit den fehlenden Rechten an den Comics haben, sah Bas dies doch anders. Er würde gern zusätzliche Einkünfte aus dem Copyright erzielen, da er in der Regel pro Seite bezahlt wird und sehr viel Arbeit hineinstecken muss. Mit mehr Einnahmen, unter anderem aus Lizenzprodukten, hätte er auch die Freizeit mehr an seinem Stil zu feilen. Korhonen entgegnete, dass man respektieren müsste, dass die Disney-Figuren erfunden werden und über einen langen Zeitraum bestehen müssen. Dies schaffen die wenigsten Künstler. Von daher sei die reine Bezahlung pro Comicseite ein "Fair Game". Auch wenn Mau Heymans diese Taktik verteidigte, so mag er es beispielsweise nicht, wenn er Lizenzprodukte mit seinen Zeichnungen sieht. Denn so wird ihm bewusst, dass er zum Beispiel von den deutschen Egmont-Ausgaben keinerlei Einnahmen erzielt.
Die Gebühr pro Comicseite für einen Disney-Zeichner beträgt übrigens 80 €, wobei man bei einer cleveren Verhandlungsstrategie auch 130€ erzielen kann, ließ Mau durchblicken.

Nach einer Stunde war das Gespräch zu Ende und rückblickend bleibt ein positives Bild von drei Disney-Zeichner, die stellenweise unterschiedlicher nicht sein könnten, aber allesamt einen interessanten Werdegang erzielt haben.



Daten dieses Berichts
Bericht vom: 11.06.2012 - 18:53
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Christian Recklies
«« Der vorhergehende Bericht
We did survive
Der nächste Bericht »»
Künstlergespräch VII: Vika Lomasko (ru) und Aleksey Iorsch (ru)