SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 90 Artikel. Alle Artikel anzeigen...

Meinungsfreiheit ist ... wenn man zweierlei Mass ansetzt
In den letzten Tagen sind einige Stimmen laut geworden, die "Jyllands Posten" in einem deutlich anderen Licht darstellen, als die Zeitung es wohl gerne sehen wrde. Wir erinnern uns: "Jyllands Posten" ist jene dnische Zeitung, die im September letzten Jahres einige Karikaturen des Propheten Mohammed verffentlicht hat. Diese Karikaturen haben zu ausfhrlichen Protesten und Ausschreitungen in der moslemischen Welt gefhrt.

Die Zeitung hat sich in den vergangenen Wochen als eine Bastion der Meinungsfreiheit verstanden wissen wollen. Man habe ja nun doch nichts anderes gemacht, als innerhalb der Meinungs-, Presse- und Redefreiheit den Islamismus karikieren wollen. Es mag umstritten sein, ob religise Themen generell fr Karikaturen geeignet sind. Ich selber bin der Meinung, da dieses Thema sehr problematisch ist und besser nicht in Form von Karikaturen verarbeitet werden sollte. Auch weil es mit dem Absatz 10 des Pressekodex nicht vereinbar ist, solche Karikaturen zu verffentlichen, da sie dazu neigen ganze Bevlkerungsgruppen zu diskreditieren und zu beleidigen. Da dies geschehen ist, drfte unbestritten sein.

Dnische Quellen legen nun aber nahe, da "Jyllands Posten" mglicherweise nur auf eines aus war: Stunk zu machen. Jytte Klausen, dnische Politologin, deren kompletter Artikel auf Spiegel Online nachzulesen ist, schreibt unter anderem: Jyllands Posten "ist eine konservative Zeitung und hat immer die religisen und politischen Befindlichkeiten ihrer Leserschaft beachtet: lutherische Bauern und die Mittelklasse auf dem Land." Und weiter: "Der Kulturredakteur Flemming Rose entschied letzten Sommer, dass er beeinflusst war von dem, was er als sich ausbreitende "Selbstzensur" in Bezug auf Islam-Themen bezeichnete. [...] Das alles wre ganz unproblematisch gewesen, wenn die Zeitung eine lange Tradition der Verteidigung furchtloser knstlerischer Freiheit htte. Aber drei Jahre zuvor lehnte "Jyllands-Posten" Jesus-Karikaturen ab."

Es stellt sich nun wirklich die Frage, wo der Unterschied zu sehen ist. Muslimische Leser drfen also beleidigt werden, christliche nicht? Doch es kommt noch besser. Eben jener Kulturredakteur wollte jetzt fr Ausgleich sorgen und alte antichristliche und antijdische Karikaturen, die bereits einmal in dieser Zeitung erschienen sind, verffentlichen. Alleine fr die Ankndigung dies zu tun, wurde er von den Herausgebern jetzt beurlaubt.

Also noch einmal zum Mitschreiben: Eine Zeitung stellt sich als Bollwerk der Meinungsfreiheit hin. Als sie sie dann auch wirklich beweisen will, wird der zustndige Redakteur geschasst. Ja, wie denn nun? Hat man nun Angst vor der eigenen Courage? Oder eher Angst vor der eigenen Regierung und der eigenen Landsleute, nachdem man sich noch mutig gegen die moslimische Welt gestellt hat? Oder aber ist es dann doch zweierlei Mass, das hier angesetzt wird? Es kann eine Mischung aus allem sein. So oder so ist es hoch brisant. Natrlich wird das auch in der moslimischen Welt registriert werden. Natrlich wird es den ganzen Streit nur noch mehr anfachen. Doch es scheint, da es dieser dnischen Zeitung irgendwo egal ist, was in der Welt passiert. Die eigenen Belange sind es, die sie interessieren. Das ist egozentrisch und falsch.

Dnemark war immer als neutrales Land bekannt. Es war eigentlich auch dafr bekannt, tolerant zu sein. Aber dieses Image hat durch das eigenmchtige und unverantwortliche Handeln von "Jyllands Posten" erheblichen Schaden genommen. Ein Schaden, der nicht so schnell wieder gutzumachen ist. Europa muss sich die Frage stellen, ob es sich wirklich so geschlossen hinter eine Zeitung stellen soll, die einen Eiertanz ohne Gleichen hingelegt hat. Die, wenn es wirklich darauf ankommt, Meinungsfreiheit zu demonstrieren und absolut mit gleichem Mass zu messen, klglich scheitert. "Jyllands Posten" wird fr mich als Synonym fr Diskriminierung im Gedchtnis bleiben.


Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Artikel vom: 10.02.2006
Kategorie: Kommentar
Autor dieses Artikels: Bernd Glasstetter
«« Der vorhergehende Artikel
Zum Streit um die Karikaturen
Der nächste Artikel »»
An die Grenze gebracht
Benotung
Benotung: 3.27 (15 Stimmen)
Benotung
Du kannst diesen Artikel hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fnf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...