Für immer für dich da

Für immer für dich da

Für immer für dich da

Story:
Der schüchterne und zarte Nao arbeitet in einem Blumenladen und ist da eigentlich ganz zufrieden, wenn ihm die Kerle nicht immer so auf den Pelz rücken würden. Denn irgendwas hat er an sich, was die anzuziehen scheint wie die Motten das Licht? Und auch er selbst spürt ab und an Verlangen, das er nicht kontrollieren kann.

Monjiro sein etwas älterer Cousin und Sandkastenfreund will ihn beschützen und installiert eine Kamera, damit er sofort zur Stelle sein kann, wenn etwas passiert. Und so kommen sie ganz gut zurecht, bis auch Monjiro erkennen muss, das Naos Wirkung auf ihn ebenfalls sehr stark ist.



Meinung:
Der Bereich der Boys Love ist mittlerweile schon weiträumig beackert, so dass die Künstlerinnen schon auf sehr schräge Ideen kommen müssen, um noch Leser zu sich zu locken. In diesem Einzelband ist es wohl einzig und allein deswegen, das der Held wie eine Frau riecht.

Und das scheint die Männer, die in seine Nähe kommen, regelrecht anzutörnen, so dass sie mehr als einmal übergriffig werden. Das lässt Nao verzweifeln, bis der richtige kommt, der ausgerechnet sein älterer Cousin ist – Monjiro, bei dem er schon im Sandkasten Zuflucht gesucht hat.

Und so kommt es, wie es in der überschaubaren Geschichte kommen muss – die beiden versuchen sich zwar erst zurückzuhalten, aber irgendwann ist es auch damit aus und die Natur nimmt ihren Lauf. Zum Vergnügen der jungen Leserinnen.

Zwar sind die Zeichnungen geschmackvoll, die Geschichte ist aber wenig überzeugend, da die Künstlerin es nicht schafft, die Besonderheiten dieser Beziehung zu vermitteln und den Figuren etwas Profil zu geben. So hat man den Inhalt des ganzen schnell wieder vergessen.



Fazit:
Für immer für dich da ist einer der durchschnittlichen Boys Love Mangas, die man zwar einmal lesen kann, aber nicht wirklich kennen muss, denn neben schwachen Figuren bietet die Künstlerin nur eine dünne und manchmal recht zerfahrene Geschichte.