Love and Lies 5

Love and Lies 5

Love and Lies 5

Story:
Kaum ist das Theaterstück gelaufen, wird Yukari von einem seltsamen Goth-Mädchen angesprochen, Das behauptet doch allen ernstes, dass bei der Auswahl seiner zukünftigen Partnerin ein schwerwiegender Fehler passiert ist, denn tatsächlich scheint Misaki seine Auserwählte zu sein.

Doch ist der jungen Frau zu glauben, die als Enkelin der Frau, die das System erst eingeführt hat, ein wenig mehr Einblick zu haben scheint. Yukari jedenfalls will das nicht so recht glauben, auch wenn er innerlich begeistert ist. Und vielleicht ist es auch gut, Vorsicht zu wahren.



Meinung:
Es war ja zu erwarten, dass noch etwas passieren würde, um die Geschichte wieder neu aufzuwühlen, denn Yukari, Ririna und Misaki scheinen sich mittlerweile halbwegs mit dem, was eines Tages sein wird, abzufinden, doch das bringt der Geschichte natürlich nicht viel an Spannung.

Während die Helden noch die Nachwirkungen des Theaterstücks mit vertauschten Rollen verarbeiten, bringt Shu Igarashi, Yukari gehörig durcheinander, denn auf der einen Seite lässt sie zwar die Andeutung fallen, auf der anderen Seite erzählt sie aber nicht viel mehr.

Der Band ist deswegen von berechtigten Zweifeln durchzogen, einen gefühlsmäßigen Durcheinander bei dem jungen Mann, der sich nun auch mit Freunden daran macht, mehr herauszufinden. Immerhin erfährt man so jetzt auch mehr über das System selbst, das ganz offensichtlich im Jahr 1975 eingeführt wurde.

Die Helden bewegen sich also in einer Parallelwelt, die der unseren gleicht, deshalb muss man sich nicht über das sehr typische Schulsystem wundern. Die Geschichte spielt auch weiterhin eher mit den romantischen Seiten der Geschichte, eine wirkliche Gefahr durch den Staat besteht für die Helden noch nicht.



Fazit:
Love and Lies nimmt durch die Enthüllung zwar ein wenig Fahrt auf und ist dynamischer als der letzte Band, trotzdem kommt die Geschichte auch weiterhin nur sehr langsam voran, da vor allem auf die Romanze geachtet wird, nicht aber die Spannung.